Forum: Politik
Weißes Haus: Regierung Trump hält Besucherliste unter Verschluss
AFP

Wer hat Einfluss auf Donald Trump? Diese Frage lässt sich unter Umständen anhand der Besucherliste des Weißen Hauses beantworten. Doch die Regierung will sie nicht mehr veröffentlichen.

Seite 1 von 3
JaquesLafitte 15.04.2017, 11:59
1.

Und wie schaut dieses "Besuchermodell" in D aus?
Man kennt einige Lobbyisten, aber gewiss nicht alle "Besucher" ud ebensowenig all deren "Wünsche" oder "Vorschläge", diese sind selbstverständlich zum Nutzen des Volkes gelt.
Aber über den Donald Trump und seine Entourage lässt sich halt so wunderbar herziehen. Selig die, die glauben unsere Regierenden und Politiker seien nur ihrem Gewissen und dem Souverän verpflichtet.
Ehrlich - man könnte schallend lachen, wenn's nicht so zynisch zuginge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breguet 15.04.2017, 12:17
2. Und bei uns?

Was wissen wir denn wer in der EU aus und ein geht? Dort hat es mehr Lobbyisten als Politiker. Das wäre sicher interessant, da diese Leute über uns bestimmen. Es ist ja kein Geheimnis, dass die Industrie die Gesetze schreibt, geschriebene gegenließt, und die Politiker es dann absegnen. Auch in Deutschland erfahren wir sicher nicht von allen Besuchen der Bundeskanzlerin. Also was ist daran so ungewöhnlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 15.04.2017, 12:19
3. @1 Sie haben natürlich Recht

was Lobbyisten in Deutschland betrifft. Aber was zum Henker hat das mit der Besucherliste vom weißen Haus zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 15.04.2017, 12:28
4. Korrupt

Ein korruptes Regime muss mit allen Mitteln verhindern, dass publik wird, mit wem es darueber verhandelt, wie deren Interessen zum Nachteil des Volkes gefoerdert werden koennen.

Als Begruendung fuer die Geheimhaltung wird dann die nationale Sicherheit zitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toecutter 15.04.2017, 12:30
5. Mein Gott, ...

... es dauert nur ein paar Minuten und schon wird hier wieder munter whatabaoutism begangen. Ja, auch in Europa gibt es Probleme mit der Transparenz und ja, das hat mit der Geschichte hier nichts zu tun. Zumal man amerikanische Verhältnisse eben nicht 1:1 mit anderen Systemen wie in Europa vergleichen kann. Dafür hat der Potus viel zu viel Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 15.04.2017, 12:34
6.

Zitat von gandhiforever
Ein korruptes Regime muss mit allen Mitteln verhindern, dass publik wird, mit wem es darueber verhandelt, wie deren Interessen zum Nachteil des Volkes gefoerdert werden koennen. Als Begruendung fuer die Geheimhaltung wird dann die nationale Sicherheit zitiert.
Begruendung fuer die Geheimhaltung wird dann die nationale Sicherheit zitiert."
Stimmt uind wenn das nicht reicht, waren das im Zweifelsfall alles Russen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IMOTEP 15.04.2017, 12:39
7. Öffentlichkeit

Das publik machen der Besucherlisten, die Öffentlichkeit soll nachvollziehen wer D.T. Besucht. Welche Schlüsse will man daraus ernsthaft ziehen. Hier wird dem geneigten Wähler mit vielleicht ungewollter Hilfe von Cititzen Offenheit vorgegaukelt nie es nie gegeben hat und auch in Zukunft nicht gibt. Gibt es etwas brisantes zu besprechen trifft man sich im Weißen Haus, wie naiv ist das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 15.04.2017, 12:41
8. Nachgeplapper von Schablonen aus der Gruft des Marxismus

Zitat von breguet
Was wissen wir denn wer in der EU aus und ein geht? Dort hat es mehr Lobbyisten als Politiker. Das wäre sicher interessant, da diese Leute über uns bestimmen. Es ist ja kein Geheimnis, dass die Industrie die Gesetze schreibt, geschriebene gegenließt, und die Politiker es dann absegnen. Auch in Deutschland erfahren wir sicher nicht von allen Besuchen der Bundeskanzlerin. Also was ist daran so ungewöhnlich?
Welches Gesetz hat welche Industrie geschrieben?

Informieren Sie sich bitte, was Lobbyismus ist, welche Rolle er in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft spielt und welche Körperschaften er umfasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 15.04.2017, 12:59
9. Donald allein zu Haus

Zitat von gandhiforever
Ein korruptes Regime muss mit allen Mitteln verhindern, dass publik wird, mit wem es darueber verhandelt, wie deren Interessen zum Nachteil des Volkes gefoerdert werden koennen. Als Begruendung fuer die Geheimhaltung wird dann die nationale Sicherheit zitiert.
Es ist irgendwie schwierig, eine Milliardärstruppe als korrupt zu verkaufen. Die Vorstellung, dass im weißen Haus Briefumschläge über den Tisch geschoben werden ist doch aberwitzig. Wenn, dann doch wohl in die andere Richtung ;).

Trump ist mistrauischer bzw. vorsichtiger geworden, weil er inzwischen merkt, welche Kreise seine Fürze ziehen, daher versucht er der Presse so wenig Angriffsfläche wie möglich zu geben.

Mit Wirtschaftsvertretern hat er bisher wie mit vielen Promis eher das Problem gehabt, dass der ein oder andere nicht vorbeischaute. Hier werden es wohl eher keine Astrologen (wie bei Reagan) oder Beichtväter (wie bei Putin) sein, deren regelmäßige Besuche er nicht an die große Glocke gehängt sehen möchte, sondern vielleicht schräge Verschwörungsfuzzis. Oder Damen :)?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3