Forum: Politik
Weißes Haus: USA stufen iranische Revolutionsgarden als Terrororganisation ein
Kaveh Kazemi/ Getty Images

Die US-Regierung führt die Revolutionsgarden in Iran künftig auf einer Schwarzen Liste. Sie würden den Terrorismus als "Instrument staatlicher Politik" betreiben, erklärte US-Präsident Trump.

Seite 6 von 6
isi-dor 08.04.2019, 21:17
50.

Hätte die CIA damals nicht den demokratisch gewählten Präsidenten Irans, Mossadegh, blutig beseitigt und das korrupte Schah-Regime installiert, das die Iraner nicht mehr wollten, dann wäre der Iran heute ein westliches Land, denn die Bevölkerung pflegt einen sehr sehr westlichen Lebensstil. Jeder, der schon mal im Iran war, weiß das. Sobald die Religionspolizei nicht hinschaut, ist das Land und seine Menschen liberal.
Die Hetze gegen die Iraner ist kaum erträglich, während den Saudis Staubzucker in den fetten Hintern geblasen wird und die Israelis nach Belieben Landstriche annektieren dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkosi 08.04.2019, 21:39
51. Ist nicht bald Wahl...in USA

Und ist es nicht so das fast jeder Präsident ungefähr in diesen stadium seiner Amtszeit einen Konflikt begann und auch immer wieder gewählt wurde?
Jedenfalls ist die US-Regierung tatsächlich total realistisch. Ich denke auch das der Iran ein wesentlich einfacherer Gegner ist als Nord Korea. Die Erfahrung zeigt jedenfalls..alle Kriege im Arabischen Raum/Naher Osten gingen immer ganz gut für die USA...die im Fernen Osten eher nicht.
Irre wieviel Trump-Trolle hier Unterwegs sind...und wenn man die Methoden sieht...ist es eigentlich sicher das Trump kein Scientologe ist???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinhai 08.04.2019, 22:39
52. @tkosi

Einfacher Gegner? Ich denke, da liegen sie weit daneben. Bislang hat Amerika nie Kriege gegen ein Land geführt das sich wirklich wehren konnte. Entweder die Regierungen waren schon auseinander gefallen, oder das Land hatet kaum Mannpower oder ist strategisch einfach einzunehmen gewesen. Iran ist mit den bisherigen Gegnern der USA kaum zu vergleichen. Iran hat 83 Millionen Einwohner und sein Militär ist das stärkste der Region und strategisch und Flächenmäßig ein ganz anderes Kaliber. Auch wenn Iran kaum US Waffen nutzt, hat Iran ganz andere Waffensysteme zur Verfügung. Kein Arabisches Land ist im Gegensatz zu Iran imstande seine eigenen Waffensysteme zu bauen. Im Iran wird fast alles selbst gebaut. Das Militär ist auf mehrere Millionen Mann aufbaufähig. Und schon heute sind die Waffensysteme auf alle US Basen gerichtet. Wäre Iran wirklich ein leichter Gegner, hätten die USA den Iran schon seit 40 Jahren überfallen können, was sie ja auch seit 40 Jahren immer wieder betonten. Aber jeder Ansatz ist bislang komplett in die Hose gegangen! Iran ist mit den normalen Mitteln der USA nicht einnehmbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatrosmz 09.04.2019, 00:22
53. Kajoter, zu Ihrem Beitrag 45, ich bin einer Meinung wie spon_8165353

nicht andere, sondern Sie haben ein Problem mit der Realitätswahrnehmung. Simple geschichtliche Fakten als simplen Antiamerikanismus abqualifizieren zu wollen, disqualifiziert Sie selbst. Außerdem kritisieren vernünftige Menschen nie das amerikanische Volk, sondern den militärisch-industriellen Komplex, wie Eisenhower als Erster diese Clique nannte und vor ihr warnte. Vertrat er nun Antiamerikanismus? Hören Sie sich die Abschlußerklärung Eisenhauers bei Beendigung seiner Präsidentschaft an, Sie Agitator des aggressiven militärisch-industriellen Komplexes, des Schuldigen für millionenfachen Mord vietnamesischer und irakischer Zivilisten und den Kriegslügen dieser Clique. Selbst McCain bestätigte dessen Machtübernahme, vor der Eisenhauer warnte. Außerdem wollte die USA und GB Deutschland und die Sowjetunion im WK 2 solange gegeneinander kämpfen lassen, bis von beiden nur noch ein Schatten übrig bleibt. Als die USA sahen, daß die Sowjetunion Oberhand bekam und den Krieg gewinnen würde, fürchtete die USA, die Sowjetunion könnte ganz Europa beherrschen. Deshalb landeten die USA in Europa und nicht um Deutschland Demokratie zu bringen. Schönen Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 09.04.2019, 09:16
54. Eben, warum nicht?

Zitat von seboolba
Wieso sollte ein Staat, der z.T auf terroristische Mittel zurückgreift, nicht auf einer Liste terroristischer Organisationen landen? Wobei hier anzumerken ist, dass die Revolutionsgarden ja nur den Mullahs unterstehen und keinerlei ziviler oder gar demokratischer Kontrolle. Es sollte also auch im Interesse vieler Iraner sein, dass die Revolutionsgarden als das benannt werden, was sie sind!
Wenn schon, denn schon. Warum also nicht, nach dem alten Prinzip, Gleiches ist gleich zu behandeln, dann die Reaktion des Irans, die US-Truppen im Nahen Osten als Terrororganisation einzustufen,ebenfalls verteidigen? Immerhin befinden sich diese z.B. in Syrien ohne jede völkerrechtliche Grundlage dort. Warum dann nicht auch die CIA dazu machen? Immehin zieht sich eine Blutspur genauso durch den Weg dieser Organisation. Von der Organisation Dutzender Mordanschläge gegen Castro, über die Organisation der Ermordung von Gen. Schneider, um Pinochet den Weg freizuschießen. (Diese Aktion ist sogar durch den US-Kongress bestätigt!). Und bis heute (warum eigentlich) zeichnet der Ausslandsgeheimdienst, NICHT de reguläre US-Armee für die weltweiten Drohnenangriffe verantwortlich. Da haben die Revolutionsgarden noch viel Nachholebedarf, um wenigstens in die NÄHE dessen zu kommen, was die USA ihnen vorwerfen. Also bitte, die Kirche im Dorf lassen, und einfach ohne ideologische Scheuklappen einfach gleiches Handeln gleich bewerten. Dabei habe ich eine Doku, "Lizenz zum Töten -- Wie Israel seine Feinde liquidiert", ein sehr zutreffender Titel, noch gar nicht erwähnt. (weltweit, fehlt dabei noch) Wäre gerade heute aber wichtig, darf allerdings überhaupt nicht angesprochen werden, ohne gleich als Antisemit beschimpft zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 09.04.2019, 09:43
55. Als Antwort

Zitat von prisma-4d
...selber macht! WIR, die EU bzw. D. sind nicht in er Lage das auszusprechen was Sache ist. WIR, d.h. unsere Vertretung gratulieren dem Verein schön brav zum Jubiläum. WIR sollten aber gegenüber einer Iranischen Staatsmacht ein wenig mehr Distanz aufbauen. Grundsätzlich fehlt mir die professionelle Distanz zu allen Scharia-Staaten. WIR sollten nicht vergessen was diese Staaten machen würden (laut eigener Aussagen!), wenn sie so könnten wie sie wollten. WIR haben erlebt, was es bedeutet wenn eine "Elitetruppe" für eine "Religion" aktiv wird. Fast müßte man ausrufen: "gut das es Trump gibt..." wenn es einem nicht so peinlich wäre weil er eben Trump bleibt und wir in per Definition nicht gut finden können. Respekt Herr Trump, Botschaft in Jerusalem, Golan, Atomabkommen und jetzt die Garden. Und dass alles ohne einen "Schuß" abzugeben. (Zumindest hat es nicht mehr Angriffe gegeben als vor den Verlautbarungen) Trump konsolidiert die NahOstSprachregeln. Mal sehen was noch kommt!
Als Antwort hier für Sie das Intro von youtube zu einer anderen Form von Terror: (Quelle: youtube)
"Lizenz zum Töten -- Wie Israel seine Feinde liquidiert ist ein Fernseh-Dokumentarfilm aus dem Jahr 2013, der vom WDR für die ARD produziert wurde. Die Filmregie führte Egmont R. Koch, der auch das Drehbuch schrieb. Der Film setzt sich mit sogenannten Gezielten Tötungen auseinander. Im Film werden die Motive für die Durchführung gezielter Tötungen im Kampf gegen islamistischen Terrorismus sowie moralische und rechtliche Aspekte anhand von beispielhaften Fällen dargestellt und hinterfragt. Dabei kommen ehemalige Mossad-Agenten wie Moti Kfir und Gad Schimron sowie der israelische Philosophieprofessor Asa Kascher und der australische Professor für Menschenrechte in New York Philip Alston zu Wort. Die gezielten Tötungen werden als nicht rechtsstaatlich begründet verurteilt." und weiter:
"In der Nacht des 7. Januar 2011 stürmt ein Spezialkommando des israelischen Militärs ein Haus in Hebron und erschießt dessen Besitzer im Schlaf. Eine Exekution. Der 66jährige Omar Qawasmeh hat keine Chance. Schon Minuten später stellen die Soldaten fest, dass sie sich in der Haustür geirrt haben. Ihre Zielperson, ein vermeintlicher Terrorist, wohnt im Untergeschoss."
Haben Sie DARAUF auch eine Antwort?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 09.04.2019, 10:19
56.

Zitat von juba39
Haben Sie DARAUF auch eine Antwort?
Und jetzt? In den USA werden unschuldige Farbige, die NICHTS getan haben von Polizisten ermordet mit ihrem ganzen Magazin, während Frau und Kind im Auto sitzen.
Konsequenz für den Polizisten? Freispruch...

Ich will auch nicht wissen, wieviele Unschuldige der CIA liquidiert hat...in FREMDEN Ländern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 09.04.2019, 10:41
57. "Terrorismus als "Instrument staatlicher Politik""

"Terrorismus als "Instrument staatlicher Politik"" betreiben - betreiben auch gut gesagt bzw. übersetzt: so kann ich mir das als Arbeitsteilung vorstellen; wie an der Beresina gebe es die ja nicht absaufenden Pioniere als Brückenbauer, aber auch die Kavallerie als ja nicht bohlendurchschlagende undsofort. Das lenkt ab vom rein Quantitativen: ausgehend vom Grundgesetz "Jeder gegen jeden" scheint das GEmeinsamkeitenfinden im "So nicht" überhaupt nur möglich: wir beide etwa können unterschiedlich nicht nur, sondern einander umschießend, sozusagen ausschließend logisch bleiben, solange wir einen gemeinsamen Gegner - hier sicher USA wie immer - haben. Das heißt mir übrigens: etwas Unterschiedliches kann in Bezug im dadurch "gerade" zum Vierten Werdenden gleich sein, oder noch weiter im Übrigen: dass es ein Drittes als Gemeinsames geben muss, das eine selbstverständliche Unterschiedlichkeit - die als natürliche gerade dann gilt, wenn es schon in dieser ersten Zweierbeziehung ein Sein- und Nicht-Sein gebe (was eine stete Einseitigkeit von Aspekt voraussetzen könnte, die auch "Stärke" heißen könnte, Führung -- dass eine Unterschiedlichkeit gerade als Unverschiedenheit im gegenseitigen Ausschließen, gerade dann vielleicht, als einen gemeinsamen Parameter aufweisend, voraussetzend bewusst werde, wenn man sich "neu" auf eine gemeinsame Ausschließung einigt, per "so "aber" nicht" --- dann könnte ein Gemeinsames bewusst werden, im Beispiel etwa: es gebe Garde und es gebe Kavallerie ... und nun mir sehr schwierig, dies so ungewohnt, abgeleitet, zu "empfinden": eine gemeinsame Gegnerschaft in Bezug auf Nr. "4", USA, die etwa hier als "neu" verfremdet wird - das allerdings als seltsam zu empfinden, dass ausgerechnet heute "Khomeine" und "Botschaft" wieder relevant, fällt mir leicht --- könnte im Iran bewusst machen: es gibt ein "Jeder gegen Jeden" als Kampf auch "bei uns", untereinander, wo nämlich das gegenseitige Ausschließenmüssen gerade nicht auf der Gemeinsamkeit gegen eine Nr. 4 beruht, sondern etwa ganz profan auf einer Konkurrenz in einer Zuteilung von "Mittel". Nochmal mit Approach "Bewusstmachen durch Verfremdung": eine Ausschließlichkeit in Gegnerschaft werde aufgehoben durch Finden, Erscheinen eines gemeinsamen Gegners - etwa "USA" - dies mache "nur" bewusst, dass eine Ausschließlichkeit überhaupt bestehe, da diese nun aufgehoben, diese ihren "Grund" jedoch eben nicht im "gemeinsamen Ausschließen" habe, sondern im "gemeinen Sichausschießen", kranischen halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6