Forum: Politik
Weißes Haus zur Syrien-Strategie: "Wir werten weiter Geheimdiensterkenntnisse aus"
REUTERS

Frankreich will Beweise dafür haben, dass das syrische Regime Giftgas in Duma eingesetzt hat. Aus den USA heißt es, diese würden noch gesucht. US-Präsident Trump telefoniert derweil mögliche Bündnispartner ab.

thequickeningishappening 13.04.2018, 03:38
1. Krieg ist keine Option

Die Einsätze sind so hoch dass nur Die Option "Gesichtsverlust" oder besser "gesichtswahrendes zurueckrudern" in Frage kommt! Die Tweets von Trump sollte man als Adenauer's "Geschwätz von gestern" einordnen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 13.04.2018, 05:53
2. Wow...

Wir wissen zwar alle, dass es ein gigantischer Fake der White Helmets war. ABER: "Jetzt gar nichts zu machen, käme einem Gesichtsverlust gleich." Also werden Menschen sterben, vielleicht aus Versehen der dritte Weltkrieg angezettelt, dafür haben wir aber unser Gesicht wiedergefunden, können beruhigt in den Spiegel schauen. Ach was sind wir doch für tolle Demokraten und Menschenfreunde... Und im Jemen verhungern die Kinder. Ist aber nicht unser Bier (nur unsere Waffen)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haralddemokrat 13.04.2018, 05:54
3. „Käme einem Gesichtsverlust gleich“

Hat Amerika nicht schon lange das Gesicht durch die Handlungen von Trump verloren? Ist es nicht Irrsinn genug, was momentan in Syrien, Jemen, Mali und sonst noch wo passiert? Ich habe Jeff Kornblum als moderat und immer zum Ausgleich orientiert kennengelernt, aber diese Aussage, Trump müßte jetzt reagieren um das Gesicht nicht zu verlieren, könnte als Kernaussage der Beginn einer militärischen Auseinandersetzung mit Russland sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CW Lomplex+ 13.04.2018, 09:05
4. So tun als ob

Es wird ausgewertet ob es eine positive oder negative Auswirkung auf die Wählerstimmen haben wird.
Wer denkt nur weil Zuckerberg und Cambridge Analytica jetzt ins Rampenlicht gezogen worden sind, so was macht mann nicht mehr, der täuscht sich.

Kriegswichtige Einrichtungen sind schon bei dem letzten Schlag gegen Assad den POTUS hat ausführen lassen nicht gelungen.
Das wird auch dieses Mal nicht sein, den alles an Kriegsgewicht untersteht Russland.

Er müsste schon Assad direkt treffen um diesem Treiben in Syrien ein Ende zu setzten und dies ist auch keine Option.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinname100 13.04.2018, 09:11
5.

Ich finde Kornblums Aussage ganz fürchterlich. Sie ist aber wahr. Amerka will Krieg. Das ist schrecklich, wird sich aber nicht ändern lassen. Über kurz oder lang wollen sie immer Krieg. Dass Trump sein Gesicht angesichts der übermächtigen Dummheit der Welt nicht verlieren kann, ist die andere Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausdenfugen 13.04.2018, 09:23
6.

Vielleicht hat ja Putin noch etwas gegen Trump in der Hand und es bleibt bei einer Verabredung über viel Theaterdonner und etwas Feuerwerk (vgl. Chan Sheikun). Die "Wahrheit" spielt ohnehin keine Rolle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 13.04.2018, 10:42
7. Napoleon

Napoleon würde sich freuen : Frankreich ist wieder Weltmacht und greift ins Geschehen einn. Dank, Herr Macron !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marco Tomasini 13.04.2018, 19:08
8.

Wir Europäer haben Werte zu schützen die uns innovativ, wirtschaftlich erfolgreich gemacht, funktionierende Demokratien, eine starke Zivilgesellschaft und freie Meinungäusserung ermöglichen. Alles Werte, die Putin und seine Oligarchen, auch Diktatoren wie Assad fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Denn sie könnten dann nicht mehr ihr eigenes Volk bestehlen, das geklaute Kapital ins Ausland verlagern und mit einer autoritären Gleichschaltung der Medien ihr Volk für dumm verkaufen.
Was Syrien anbetrifft wäre es endlich an der Zeit, dass die NATO, halt auch ohne die deutschen Bremser, ein starkes Zeichen setzt und in einem massiven Schlag die syrische Luftwaffe sowie die Luftabwehr und Assads Palast liquidiert. Dem russischen Regime kann man ein Woche Zeit einräumen, ihr Fluggerät aus dem Stützpunkt Hmeimim abzuziehen, bevor es auch aus dem Verkehr gezogen würde. Dies als Startpunkt für eine nachhaltige Beendigung des syrischen Flüchtlingselendes und Flüchtlingsstromes nach Europa wie auch ernsthaften Verhandlungen der Kriegsparteien in Genf.
Putins menschenverachtenden Spielchen der Machterhaltung müssen wir mit wirtschaftlicher und militärischer Stärke die Grenzen setzen. Das wird auch dem russischen Volk die Augen öffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren