Forum: Politik
Weitere EU-Austritte: Stunde der Spalter
REUTERS

Die EU-Gegner jubeln und träumen von EU-Austritten in Serie - in Frankreich, Italien, den Niederlanden. Doch sie sollten sich erstmal in Ruhe ansehen, wie schmerzhaft der Brexit für die Briten wird.

Seite 13 von 53
Golda Meier 25.06.2016, 09:47
120.

Zitat von coxeroni
Aber vielleicht treten die an die Wand gemalten Horrorszenarien auch gar nicht ein ... Hier handelt es sich um ein Laborexperiment mit unbekanntem Ausgang. Ich vermute jedoch, dass die EU mit dem wichtigsten Handelspartner GB Handelsabkommen ausarbeitet, von denen beide Seiten profitieren. Einziges Risiko: Unsere EU-Ideologen Junker und Schulz spielen die beleidigte Leberwust und boykottieren das, um ein Exempel zu statuieren (das Risiko ist aus meiner Sicht hoch).
Auf die Panikmache muss der Bürger nicht reinfallen. Geht alles mit rechten Dingen zu, wird es auch weiterhin intensive Wirtschaftsbeziehungen zwischen GB und den anderen Ökonomien Europas geben.

Merkel hat gestern richtig gesagt: wir müssen mit Ruhe und Besonnenheit reagieren. Ich verstehe das so, daß sie im Interesse der deutschen Wirtschaft auch in Zukunft ein gutes und freundschaftliches Verhältnis zu Britannien anstrebt. Warum auch nicht?

In Brüssel scheinen allerdings die Emotionen hochzugehen, einige verlieren die Nerven, werden abwechselnd weiß vor Wut und verfallen dann wieder in tiefe Schwermut.

Der EU-freundliche Guardian brachte gestern ein abschreckendes Foto von Martin Schulz

http://www.theguardian.com/politics/2016/jun/24/top-eu-leader-we-want-britain-out-as-soon-as-possible

Der größte Unruhestifter + Spaltpilz in Europa ist im Moment die EU selbst. Ich persönlich lasse mich in meiner großen Sympathie für die Briten nicht beirren und hoffe, daß ich mich mit dieser Haltung in guter europäischer Gesellschaft befinde.

Beitrag melden
Fakler 25.06.2016, 09:49
121. Undemokratische Institution

Zitat von Chefredakteur
EU ist nicht nur ein undemokratische Institution, sondern auch die reiche Länder wie Deutschland und Frankreich nehmen mehr Einfluss um ihre politische Ziele durchzusetzen! Die Briten hatten wirklich ein Problem mit zigtausende eingereisten Arbeitskräfte aus EU Länder die nach ein paar Monaten Sozialleistungen beanspruchten! EU hat großzügige Möglichkeiten für Menschen aus EU-Länder geschaffen, die sehr einseitig beansprucht werden, oder hat man einen Briten gesehen, der in Spanien, Italien, Slowakei, ...... nach Job sucht und Sozialleistungen bezieht?! Das Problem ist auch, dass gerade im London die Sozialleistungen wegen teurere Lebensunterhalt und Mieten mehrfaches Gehalt in einige andere EU-Länder entsprechen! EU kann so nicht existieren, demnächst werden wahrscheinlich noch mehr Arbeitssuchenden EU Bürger an Strandpromenade in Cannes und Nizza ihre Waren anbieten, oder sich die Mühe geben und Deutsch lernen, denn sie haben Deutschland bisher wegen Schwierigkeiten mit deutscher Sprache vermieden! Ich kenne die Briten ziemlich gut, ich denke sie hätten niemals EU verlassen wenn sie durch EU Vorteile hätten!
Lesen Sie doch mal ein bitte die ganzen Vertraege oder studieren Sie EU Recht bevor Sie die EU als undemokratische Institution bezeichnen. Es gibt viele Nicht Briten die in GB arbeiten, Leute die in Cannes und Nizza Waren anbieten gibt es nicht viele ... die Arbeitslosigkeit kommt nicht von daher ...

Beitrag melden
Kernseife 25.06.2016, 09:50
122. Wenn hier einer spaltet dann ist das Brüssel!

Wie kann man so töricht sein und GB nach dem demokritischen Referendum das es abgehalten hat, jetzt plötzlich verteufeln und die Schuld bei D.Cameron suchen, nur weil er ein versprochenes Referendum durchführen lies. Ich erinnere mich an Papandreou dem gr. Ministerpräsidenten der auch ein Referendum wollte, aber Merkel und Brüssel vor zwei Jahren abwinkten. Anstatt die Herren aus Brüssel mit der Dame aus Germany Nägel mit Köpfe machen, reißen sie noch tiefer die Gräben zwischen Nationalstaaten und das vereinigte Europa. Damit kann man aller höchstens Wetten abschließen, rein oder raus, aber nicht Europa stärken. Schade aber der Traum Europa ist ausgeträumt und dazu beglückwünsch ich unsere große Koalition .

Beitrag melden
dieter.weller 25.06.2016, 09:50
123. Irreführende Aussage

Im Artikel steht: "Die Nettozahler der EU, etwa die Deutschen, die Franzosen, die Italiener, sparen Milliarden Euro, die sie bislang nach London transferieren mussten"

Das ist irreführend! Fakt ist, dass mit Großbritanien der drittgrößte Nettozahler nach Deustschland (2014: 15 Milliarden) und Frankreich wegfällt.

Darher werden die Deutschen nichts sparen, sondern demnächst noch mehr zur Kasse gebeten.

Beitrag melden
Fakler 25.06.2016, 09:50
124. Eu hoerige Berichterstattung ?

Zitat von Mister Stone
Doch sie sollten sich erstmal in Ruhe ansehen, wie schmerzhaft der Brexit für die Briten wird. Das werden sie nicht können. Was sie sich in Ruhe (?) ansehen können, wird die EU-hörige mediale Berichterstattung sein. Und die wird ähnlich objektiv aussehen wie die - glücklicherweise erfolglosen - vor dem Referendum lancierten angstschürenden Prophezeiungen über den drohenden Weltuntergang. Und so werden wir alsbald ausgewählte schreckliche britische Einzelschicksale begaffen dürfen, begleitet von Heulen und Wehklagen... Dabei ist es erstmal egal, ob wir dabei Schadenfreude oder Bedauern empfinden. Es geht darum, dass wir noch mehr Angst davor kriegen sollen, die "Gemeinschaft" zu verlassen.
Es gibt doch keine Eu hoerige Berichterstattung , jeder kann lesen und schreiben was er will. Normalerweise wird geschrieben was gelesen werden will.

Beitrag melden
juyagar2012 25.06.2016, 09:51
125. Aha und

Zitat von Fakler
Also inwieweit wird Ihnen die Freiheit durch die EU beschnitten ? Im Gegenteil. Sie haben durch die EU ueberall viele Rechte bekommen (namlich genau die gleichen wie Ihre Mitbuerger, egal in welchem Land sie sind).
welche Rechte sind es denn konkret, können Sie es etwas konkreter beschreiben bitte!

Beitrag melden
dirk.resuehr 25.06.2016, 09:51
126. Chance

Wer war für den Brexit
Nach Wahlanalyse:Die Schlechtert Gebildeten, die Alten, Landeier. So sieht eine gute Zukunft nicht aus.
Das gilt wohl ähnlich für andere Länder und zeigt, den EU-feinden-und-Hassern möchte man nicht unbedigt seine 'Z'ukunft anvertrauen. Den Linken auch nicht, seit wann können de mit Geld umgehen? Pardon, ja, mit fremdem.Die Briten werden es erleben, ein böses Erwachen ist wahrscheinlich, verarmt und auch nicht mehr vereinigt, dann mal los.

Beitrag melden
160620_spon 25.06.2016, 09:52
127. Schicken Sie persönlich jemanden nach Brüssel?

Zitat von e-dirk
Die da in Brüssel... Wir sind doch selbst schuld. Wenn wir solche abgehalfterte "Helden" wie Öttingen oder Stoiber nach Brüssel schicken, brauchen wir uns nicht zu wundern.
Die Verantwortung liegt sonst bei anderen alleine, die diese Helden nach Brüssel schicken. Bei den Eliten.

Beitrag melden
blaacki 25.06.2016, 09:52
128. und..

wenn es für die briten ein erfolg wird? kommt dann ein artikel der zum austritt anderer aufruft? sicher nicht. weil die eu nicht nur wirtschaftliche Gründe hat also reduzieren es nicht darauf. das ist gar nicht nötig. das volk hat entschieden. als demokrat sollte man das respektieren und sich nicht hinstellen und alle als dumm bezeichnen die vielleicht andere Prioritäten haben

Beitrag melden
elspaco 25.06.2016, 09:52
129. Nichts hat Konsequenzen!

Die EU sollte mal klare Kante zeigen und zB Polen und Ungarn,die sich nicht verpflichtet fühlen die Charta der Grundrechte einzuhalten,auf den
Topf setzen.So ein Verhalten muss einfach Konsequenzen haben wenn man nicht bestätigen will dass man unglaubwürdig ist.
Volksbefragungen zu so einem komplexen Thema sollte kein Politiker,der noch klar bei Verstand ist,befürworten.

Beitrag melden
Seite 13 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!