Forum: Politik
Weizsäcker am 8. Mai 1985: "Die beste Rede seines Lebens"
DPA

Kein Nachruf auf Richard von Weizsäcker kommt ohne Würdigung seiner Rede am 8. Mai 1985 aus. Josef Klein, Experte für politische Rhetorik, erklärt, was den Auftritt des damaligen Bundespräsidenten so besonders machte.

Seite 1 von 3
NicksAlleVergeben 31.01.2015, 21:02
1. Keine Zensur diesmal.

Herr BP v. Weizsäcker war der erste Bundespräsident, den ich als junger Mensch bewusst erlebte, den ich als Blaupause eines Bundespräsidenten sah und bis heute sehe.

Er hat mich durch o.g. Rede, die ich freilich als 12jähriger nicht live hörte oder las, tief beeindruckt. Er sagte diesen einen Satz, von dem er wusste, dass er möglicherweise gegen den Mainstream seiner Partei, aber erst recht gegen die Meinung des Landes gehen könnte. Er wagte diesen Satz. Er hatte recht.

Ich bin, ganz aufrichtig, traurig, dass v. Weizsäcker verstorben ist.

So einen wie ihn braucht Deutschland mehr denn je.

Nach dem Postengeschacher um Rau und den Fehlbesetzungen Köhler, Wulff und Gauck (ja, leider ist Gauck auch eine herbe Enttäuschung für mich. Tatsächlich war Herzog der Blinde unter den Einäugigen), ist dieses Amt inhaltsleer, weil nicht von Menschen mit Statur ausgefüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aaaron 31.01.2015, 22:05
2. Ein Bild, das die DDR ausblendet

"So ist dem 8. Mai vorher in Deutschland noch nicht gedacht worden, bis dahin war es immer ein Feiertag der Siegermächte"

So etwas kann man natürlich sagen, wenn man den Osten Deutschlands völlig ausblendet. In der DDR wurde bereits ein Jahr nach ihrer Gründung der 8. Mai als "Tag der Befreiung" begangen. Der Tag war damals sogar gesetzlicher Feiertag, 35 Jahre vor der berühmten Weizsäcker-Rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InSchwerenZeiten 31.01.2015, 22:08
3. Stimmt ...

Zitat von NicksAlleVergeben
Herr BP v. Weizsäcker war der erste Bundespräsident, den ich als junger Mensch bewusst erlebte, den ich als Blaupause eines Bundespräsidenten sah und bis heute sehe. Er hat mich durch o.g. Rede, die ich freilich als 12jähriger nicht live hörte oder las, tief beeindruckt. Er sagte diesen einen Satz, von dem er wusste, dass er möglicherweise gegen den Mainstream seiner Partei, aber erst recht gegen die Meinung des Landes gehen könnte. Er wagte diesen Satz. Er hatte recht. Ich bin, ganz aufrichtig, traurig, dass v. Weizsäcker verstorben ist. So einen wie ihn braucht Deutschland mehr denn je. Nach dem Postengeschacher um Rau und den Fehlbesetzungen Köhler, Wulff und Gauck (ja, leider ist Gauck auch eine herbe Enttäuschung für mich. Tatsächlich war Herzog der Blinde unter den Einäugigen), ist dieses Amt inhaltsleer, weil nicht von Menschen mit Statur ausgefüllt.
Stimmt der Mann war eine Blaupause bis auf´s Blut. Reden kann jeder. Und manche sollen ihre Reden sogar selber schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanzer 31.01.2015, 22:30
4. Axel von dem Busche war beim IR ( Infanterie Regiment 9 Potsdam) auch Graf 9 der unmittelbare Vorgesetzte von Richard von Weizsäcker

Axel von dem Busche hat sich zweimal versucht mit Hitler in die Luft zusprengen. Von Weizsäcker hat leider auch einen Satz gesagt, der bei mir weiterhin Unverständnis hervorruft. "Mein Vater ist deshalb zu Ribbentrop gegangen, um Schlimmeres zu verhüten." Trotz aller Verdienste um die schon längst überfällige Rede vom 8. Mai 1985, fehlt von Weizsäcker mir die Entschiedenheit
des Major von dem Busche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fehlerfortpflanzung 31.01.2015, 22:35
5. Tag der Befreiung

Für viele Menschen meiner Generation war das keine Neuigkeit, für die ewig Gestrigen, allerdings ein Schock.

Sehr gerne erinnere ich mich an sein Dictum, dass die Parteien sich den Staat zur Beute gemacht haben. Ein Schock für die Kaste.

Heute müsste es heißen, dass die Wirtschaft und die Parteien sich den Staat zur Beute gemacht haben.

Aber auch da wird es einen Tag der Befreiung geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomo3 31.01.2015, 22:53
6. Ja nun

Vergleicht bitte nun jemand zwischen Weizsäcker und Gauck oder misst zumindest die Ferne zwischen den beiden.

Weizsäcker wurde BP in einer Zeit, in welcher Deutschland noch sein durfte.

Gauck verrät die Deutschen schamlos an die USA genau wie die Merkel, normal ist das nicht ...

Was wollen die beiden aus der DDR geerbten Typen auf höchstem Throne von uns und ihren Brüdern in Amerika?

Ich würde sagen, da stimmt was nicht mehr.


Die DDR-Bürger wollten die Dmark und kaum hatten sie sie , war sie weg.

Die DDR-Bürger wollten die Redefreiheit und kaum haben sie sie, ist sie weg, verschwunden in dem Geschrei der Idioten, welche sich von Gewerkschaft, SPD und Antifa vereinehmen lassen.

Ich stelle fest: oben genannte Organisationen sind offen bürgerfeindlich, treten gegen angemeldete Demonstrationen auf wie die Axt im Walde und werden dennoch nicht gestoppt.

Warum, wie geht das ?

Ich warte auf Antworten .... gerne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomo3 31.01.2015, 23:03
7.

Zitat von InSchwerenZeiten
Stimmt der Mann war eine Blaupause bis auf´s Blut. Reden kann jeder. Und manche sollen ihre Reden sogar selber schreiben.
Köhler war keine Fehlbesetzung, Köhler war kritisch und hätte genausowenig wie Wulff die ESM Verträge durchgehen lassen.

Köhler und Wulff waren unpassende Bundepräsdenten für die Zeit, in der D verraten wurde durch die Merkel.

Die Merkel hat ein Haus in Paraguay - wussten Sie das?

Ist das interessant oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janix_ 31.01.2015, 23:21
8. Weizsäckers Stärke war sicherlich auch, dass ...

das andere Gesicht der Bundesrepublik damals (ähnlich wie heute) ausgerechnet ein Kanzler war, der virtuos persönlich Strippen ziehen, aber kaum inhaltlich-strategisch denken und schon gar nicht reden konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
er_be 31.01.2015, 23:55
9.

(…) „Während der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse war Weizsäcker im sogenannten ‚Wilhelmstraßen-Prozess‘ Hilfsverteidiger seines Vaters, des SS-Brigadeführers und Staatssekretärs Ernst von Weizsäcker, der aufgrund seiner aktiven Mitwirkung bei der Deportation französischer Juden nach Auschwitz wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu einer sieben-, später fünfjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Richard von Weizsäcker bezeichnete das Urteil später immer als ’historisch und moralisch ungerecht’.“ (…) (Aus: de.wikipedia.org.) — Offenbar eine berufliche Empfehlung, Bundespräsident zu werden. Kurt Waldheim selig lässt grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3