Forum: Politik
Welche Zukunft hat die Bundeswehr in Afghanistan?

Verteidigungsminister Jung bleibt dabei: Die Entscheidung, zwei gekidnappte Tanklaster in Afghanistan zu bombardieren, sei richtig gewesen. Inzwischen werden immer mehr Details zu dem Luftschlag bekannt. Welche Zukunft hat die Bundeswehr am Hindukusch?

Seite 1 von 262
fintenklecks 07.09.2009, 11:19
1. Nein!

Zitat von sysop
Verteidigungsminister Jung bleibt dabei: Die Entscheidung, zwei gekidnappte Tanklaster in Afghanistan zu bombardieren, sei richtig gewesen. Inzwischen werden immer mehr Details zu dem Luftschlag bekannt. Welche Zukunft hat die Bundeswehr am Hindukusch?
Wegen 2 Tanklastern ist m.E. kein Nato Einsatz gerechtfertigt. Wenn man 50 Panzer bombardiert wäre dies etwas anderes!

Ich denke, es ging hier vielleicht um Kontrollverlust mit nicht kalkulierbaren Folgen.

Beitrag melden
Brand-Redner 07.09.2009, 11:19
2. Folgen historischer Lernresistenz

Zitat von sysop
Verteidigungsminister Jung bleibt dabei: Die Entscheidung, zwei gekidnappte Tanklaster in Afghanistan zu bombardieren, sei richtig gewesen. Inzwischen werden immer mehr Details zu dem Luftschlag bekannt. Welche Zukunft hat die Bundeswehr am Hindukusch?
Vermutlich die gleiche wie die Russen am selben Ort oder die Amerikaner damals in Indochina.

Beitrag melden
Rainer Daeschler 07.09.2009, 11:32
3. Welche Zukunft hat die Bundeswehr am Hindukusch?

Das ist eigentlich nicht die Frage. Um die Zukunft der Bundeswehr geht es nicht. Sie soll dort eine nach Möglichkeit verlust- und ereignisfreie Existenz ausüben, bis der Bundesregierung eine Erklärung eingefallen ist, warum sie überhaupt dort ist, die auch die Bundesbürger mehrheitlich überzeugt.

Beitrag melden
Chromlatte 07.09.2009, 11:34
4.

Zitat von Rainer Daeschler
Das ist eigentlich nicht die Frage. Um die Zukunft der Bundeswehr geht es nicht. Sie soll dort eine nach Möglichkeit verlust- und ereignisfreie Existenz ausüben, bis der Bundesregierung eine Erklärung eingefallen ist, warum sie überhaupt dort ist, die auch die Bundesbürger mehrheitlich überzeugt.
Ich würde das von Frau Merkel mal gerne genau erklärt bekommen. Aber ich fürchte da mildes Grinsen da nicht ausreicht übersteigt das Angies Kapazitäten.

Beitrag melden
dieterschg 07.09.2009, 12:40
5.

Zitat von fintenklecks
Wegen 2 Tanklastern ist m.E. kein Nato Einsatz gerechtfertigt. Wenn man 50 Panzer bombardiert wäre dies etwas anderes! Ich denke, es ging hier vielleicht um Kontrollverlust mit nicht kalkulierbaren Folgen.
Glaube ich nicht, denn denken Sie bitte daran, dass die großen "Bombenanschläge" auch in Afghanistan oder dem Irak meist mit umgestrickten Tanklastwagen durchgeführt wurden.

Nicht die Selbstmordkandidaten mit Sprenggürtel haben die größten Opferzahlen und Schäden verursacht.
PS: Die Zeiten wo sie eine Panzertruppe bekäpfen konnten sind lange vorbei.
Heute kämpfen sie meist gegen durch die Bevölkerung gedeckte Terroisten, war schon früher bei den Partisanen mehr als schwierig.

Beitrag melden
Rainer Daeschler 07.09.2009, 13:38
6.

Zitat von fintenklecks
Wegen 2 Tanklastern ist m.E. kein Nato Einsatz gerechtfertigt. Wenn man 50 Panzer bombardiert wäre dies etwas anderes!
Militärisch war das ein legitimes Ziel, allerdings unter der Voraussetzung, dass sich bei den dort Anwesenden definitiv um feindliche Kombattanten handelt. Eine Menschenansammlung von 50 - 130 Leuten hätte die Kommandozentrale stutzig machen müssen. Das ist nicht gerade die ideale Zusammenstellung für ein Kommandounternehmen, das Tanklaster kidnappt und unauffällig über die Provinzgrenze bringt.

Beitrag melden
Willie 07.09.2009, 15:27
7.

Zitat von sysop
Verteidigungsminister Jung bleibt dabei: Die Entscheidung, zwei gekidnappte Tanklaster in Afghanistan zu bombardieren, sei richtig gewesen. Inzwischen werden immer mehr Details zu dem Luftschlag bekannt. Welche Zukunft hat die Bundeswehr am Hindukusch?
Die Entscheidung darueber faellt nicht in Afghanistan, sondern erst in den Koepfen der Deutschen Buerger, dann in Berlin. Bei ersteren rein emotional, dann bei zweiteren rein politisch
Ist also ganz abhaengig davon, was sich in den Koepfen der waehlenden Buerger manifestiert.
Und das beeinflusst zum groessten Teil Propaganda -nicht Wissen und nicht Denken, sondern simple effektive Propaganda.
Je weniger ans Denken und je mehr an die Emotionen appellierend, um so effektiver.

Beitrag melden
Willie 07.09.2009, 15:54
8.

Zitat von Chromlatte
Ich würde das von Frau Merkel mal gerne genau erklärt bekommen. Aber ich fürchte da mildes Grinsen da nicht ausreicht übersteigt das Angies Kapazitäten.
Wieder so ein Frage eines Kindes, das offensichtlich nicht weiss, was die letzten 8 Jahre gelaufen ist.
Es gab eine Regierung Schroeder, die Antraege gestellt hat zu Afghanistan, denen das Parlament zu gestimmt hat.
Es gab UN Beschluesse, eine Petersberger Konferenz, Nato Beschluesse. Koennen sie alles nachlesen.

Dafuer braucht heute niemand Merkel mit verwunderten Blicken in die Runde zu fragen. Hoechstens ein Kind.

Beitrag melden
coniferia 07.09.2009, 16:02
9.

Zitat von sysop
Verteidigungsminister Jung bleibt dabei: Die Entscheidung, zwei gekidnappte Tanklaster in Afghanistan zu bombardieren, sei richtig gewesen. Inzwischen werden immer mehr Details zu dem Luftschlag bekannt. Welche Zukunft hat die Bundeswehr am Hindukusch?
Wenn man sieht, WAS sie da tut, WIE sie es macht und WEM sie dabei letztlich hilft, dann gibts nur eine Antwort: gar keine.

Beitrag melden
Seite 1 von 262
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!