Forum: Politik
"Welt"-Korrespondent in der Türkei: Deutschlandweiter Protest gegen Untersuchungshaft
DPA

Die türkische Justiz hat gegen den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel Untersuchungshaft angeordnet - wegen angeblicher Terrorpropaganda. Politiker und Journalistenverbände zeigen sich schockiert.

Seite 1 von 13
pit.duerr 28.02.2017, 06:50
1. Das Hauptproblem

dieses Mannes ist wohl oder übel seine doppelte Staatsbürgerschaft . Vielleicht wäre es doch nicht ganz so schlecht, sich definitiv für ein Land zu entscheiden, dem man sich verbunden fühlt und selbstverständlich auch seinen bestehenden Werten, Gesetzen, etc, etc. Nur mal so am Rande erwähnt. Und keine Angst. Unsere Regierung wird nicht das Geringste für diesen Mann unternehmen. Dafür hat , in meinen Augen, unsere Regierung einfach nicht das nötige Rückgrat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluraypower 28.02.2017, 06:54
2. Jeder weiss es doch, warum nur mit dem Kopf durch die Wand?

Jeder weiss es doch, was einem blüht wenn man Diktator Erdogan in die Quere kommt. Warum dann ein solch hohes Risiko eingehen und auch noch in der Türkei als Journalist Kritik übt? Jetzt ist es zu spät und Erdogan hat ein Faust Pfand und er wird es benutzten wenn Deutschland nicht spurt. Musste es soweit kommen? Das einzige was jetzt noch hilft, ist, daß das deutsche auswärtige Amt umgehend eine Reisewarnung für die Türkei herausgibt. Ausserdem sollten jetzt alle deutschen Urlauber die Türkei meiden. Aber hier redet man gegen Windmühlen und jeder ist sich selbst der Nächste. "Was geht es mich an, ist doch billig da...", das hört man immer öfter und genau das hofft Erdogan zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Early Bird 28.02.2017, 06:57
3. Demokratie....?!

Ich kann über das "politisch korrekte" Geschwurbekl unserer Politiker nur den Kopf schütteln. Erdogan und seine Entourage haben sich längst von JEDER Demokratie verabschiedet, der Richter agierte weisungsgebunden und der Journalist ist nichts weiter als ein politisches Faustpfand, weil Ankara Kohle für ausgefallene Touristenströme braucht. Geld gegen Mann - so soll es laufen. Die richtige Antwort wäre eine generelle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, Erklärung Erdogans zur Unerwünschten Person incl. Absage aller seiner Propagandaveranstaltungen und das Angebot an alle seine glühenden Verehrer, die wir hier beherbergen: Reist zurück, verlaßt Deutschland und zündet in der Türkei vor dem Bild Eures Idols Kerzen an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kittiwake 28.02.2017, 07:00
4.

das ist die Rechnung, die wir fuer die Anbiederei bei der Tuerkei bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 28.02.2017, 07:02
5. Bei allem Verständnis für einen Berufskollegen,

sollte man doch auf dem Boden der Tatsachen bleiben.

Der hier beweinte Kollege ist als Privatmann in die Türkei gereist. Eine Akkreditierung als Journalist wurde ihm verwehrt. Insofern trägt er auch privat die Verantwortung für sein Tun und Handeln.

Ich empfände das Geheule nicht als so widerlich, wenn es auch alle anderen Berufskollegen - vorallem linker Prägung - betreffen würde.

Dass Sultan E. aus A. die Türkei in eine Despotie führt ist seit Längerem bekannt. Fr. Dr. Merkel und unseren BundesUhu hat das nicht davon abgehalten sich bei ebendiesem Sultan auf das Widerlichste anzubiedern, um eigene Fehler zu korrigieren.

Der Kardinalfehler war das Streichen der Mittel für die UNO, welche die Flüchtlingslager an der türkisch-syrischen Grenze betrieb. Noch davor war D-Land einer der Freunde Syriens und baute die Terror-Banden (gern auch Aktivisten, Freiheitskämper usw.) ebendort auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosu 28.02.2017, 07:03
6. Nicht jeder

auch die türkische Juztiz dürfte wohl unabhängig entscheiden dürfen.
Genau wie umjubelter Richter in den USA wenn es der Systempresse passt.
Jetzt hat ein Richter eine Entscheidung gefällt, er wird wohl mehr wissen als hier dem Leser mitgeteilt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 28.02.2017, 07:03
7. Ernstzunehmende Reaktionen Merkels?

In diesem Fall wäre die Einbestellung aller türkischer Botschafter in der EG angemessen, um gegen die Inhaftierung aller Journalisten, nicht nur Yücel, vorzugehen. Aber das Flüchtlingsabkommen hat uns erpressbar gemacht. Und dieses Abkommen will uns Merkel als Muster für weitere Abkommen "verkaufen". Da fällt einem nichts mehr ein. Die mächtige EG kuscht vor einem Diktator, der halbpleite ist. Auf der Strecke bleiben unsere so wichtigen WERTE. Bestehen Merkel und Europa nur aus Sonntagsreden? Wir müssen unsere Werte ernst nehmen, um Yücel zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norberto56 28.02.2017, 07:05
8. Türkei

Deutschland und die gesamte EU müssen sofort ALLE Beziehungen mit der Erdogandiktatur solange Abbrechen, bis alle willkürlich inhaftierten Menschen in der Türkei bedingungslos Frei sind. Flüchtlingsdeal hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muenchenerfreiheit 28.02.2017, 07:06
9. Land der dauernd Empförer und Schokierer

Genau das passiert, wenn die erwachsener Kinder anfangen abendteuer zu suchen. . Genau das passiert, Wenn die angebliche Journalisten anfangen Terroristenspiele zu spielen. Genau das passiert, wenn die erwachsener Kinder sich ihre Herkunft von den verlogenen Europäer ausnutzen lassen. Ausländische Schriftsteller, Schauspieler, Journalisten werden von den Europäer ausgenutzt als Gegner gegen den unbeliebten Regierungen, die sich gegen europäische Kolonialismus nicht unterwerfen, wie Putin, Erdogan, Ahmadinejad und viele anderen.
Na dann empört euch mal Fleißig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13