Forum: Politik
Weltfrauentag 2019: Die Hälfte der Macht gehört uns
DPA

Heute ist Weltfrauentag. Besser hieße er Frauenkampftag - denn dieses Wort beschreibt, was der Weg zur Gleichberechtigung von Mann und Frau war und bis heute ist: ein Kampf.

Seite 2 von 14
madameping 08.03.2019, 13:15
10. Es gibt allerdings noch jede Menge zu tun

Auch wenn ich nicht zu jenen Frauen gehöre, die ein freundliches In-den-Mantel-helfen eines Mannes als frauenfeindlich bezeichne, sondern diese höfliche Geste respektiere (eine Frage des Benehmens), so sehe ich die Dinge völlig anders, wenn es um die Frage nach Kindern oder Abtreibung geht.
Das schlimme sind dabei gar nicht immer nur die Männer, sondern es sind erschreckend oft Frauen, die sich wie entfesselte Harpyien auf die Frau stürzen, die entweder keine Kinder will oder damit leben kann, keine zu haben - oder die eine Schwangerschaft beenden will. Kaum einer anderen Personengruppe werden so dämliche Fragen gestellt wie kinderlosen Frauen.
Frau ist das Synonym für Schwangerschaft = Geburt = Kind. Solange wir Frauen uns ausschließlich auf diese drei Komponenten herabreduzieren lassen, wird die Gesellschaft nichts dazulernen. Da hilft auch nicht die geistige Verkinderung weiter, die ich mehr und mehr bei den Erwachsenen beobachte, die im Zuge der politischen Korrektheit meinen, sich so verhalten zu müssen; sie verlagert das Problem nur innerhalb des politischen Spektrums, sie löst es keineswegs.
Es gibt also in der Tat noch viel zu tun.

Beitrag melden
christine.rudi 08.03.2019, 13:16
11. Daß niemand etwas verstanden aht zeigt die Diskussion um Kramp-Karrenb

auers Fasnachts-Äußerung. Es ging überhaupt nicht um das (sogenannte) "dritte" Geschlecht, ... es ging um das (sogenannte) "erste" Geschlecht, welches ZUHAUSE (wo es keine Pissoirs gibt) STEHEND in's Klo pinkelt! ... Letzteres macht das aber nur weil das (sogenannte) "zweite" Geschlecht das "Gespritzte" (was hinten ist kommt von den Jungen, was vorne ist vom Alten) sauber macht. Müßte das (sogenannte) erste Geschlecht selber putzen, würde es (egal ob jung oder alt) auch sitzend pissen.

Beitrag melden
sponuser936 08.03.2019, 13:17
12. Die Frau, das ewige Opfer

Ach was muss es den Frauen doch schlecht gehen. Die haben es halt auch schwer im hochpatriarchischen Deutschland.

Mehr als Sarkamus hab ich für diese lächerliche, aber gleichzeitig nervige Debatte nicht mehr übrig.

Beitrag melden
Spr. 08.03.2019, 13:18
13.

Zitat von zauberer2112
Richtig. 50 % in ALLEN Bereichen und nicht nur bequeme Sachen. Und eine Frau darf immer noch nicht allein entscheiden, ob sie ein Kind im Bauch behält? Nur zur Verständnis (von einem weißen, mittelalten Mann): Ist es denn auch allein in den Bauch reingekommen?
Nur zum Verständnis der potentiellen Frau, die Ihr Kind nicht großziehen will: Wären Sie als weißer, mittelalter Mann denn bereit, das Kind ab Geburt als alleinerziehender Vater (selbstverständlich bei heutigem Recht auf Unterhaltszahlungen von der Mutter) großzuziehen, wenn die Frau sich bereit erklärt, das Kind für Sie auszutragen? In gespannter Erwartung Ihrer - ehrlichen - Antwort ...

Beitrag melden
theodtiger 08.03.2019, 13:18
14. Gleichstellung (anderer Blickwinkel)

Zitat aus dem Artikel: "Diese Aufzählung der Ungerechtigkeiten ist höchst unvollständig, aber wir haben hier ja nicht unbegrenzt Platz." Kann man verstehen, insbesondere wenn es auch darum ginge, mal dieselbe Sache aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Denn dann zeigen sich existierende Ungleichheiten gravierender Art, zu denen dann noch die Priviligien für Frauen aus einem zur Zeit diskutierten Paritätsgesetz hinzukommen sollen. Privilegien haben Frauen immer noch in den Bereichen mögliche Zwangsarbeit über viele Monate (sie unterliegen nicht der sogenannten "allgemeinen" Wehrpflicht (oder dem Ersatzdienst), also einer Zwangsarbeit, von der Frauen befreit sind und die zur Zeit nur ausgesetzt ist). Sie haben auch im täglichen Leben, so bei der Bekleidung, weitere Vorteile, die Männer nicht haben. Diese haben auch aufgrund der von ihnen ausgeübten Berufe und an sie gestellten Anforderungen eine deutlich kürzere Lebenserwartung und höhere Selbstmordrate als Frauen. Hier durch Gesetzesänderung bzw. bessere frühkindliche Erziehung (überwiegend in Frauenhand), Bildung sowie medizinische und psychosoziale Betreuung (ebenfalls weitgehend weiblich geprägt) zu einer zunehmenden Gleichstellung zu gelangen, erscheint viel sinnvoller als sich auf verfassungsrechtlich sehr dünnes Eis zu begeben (auch heute wieder verstärkt geforderte Priviligierung von Politikerinnen beim Zugang zu Parlamenten).

Beitrag melden
neurobi 08.03.2019, 13:22
15.

Zitat von ich2010
Wie in Partnerschaften miteinander umgegangen wird, wer Elternzeit nimmt etc. ist die gemeinsame Entscheidung der beiden Partner. In meinem Kollegenkreis gibt es immer mehr Väter, die Erziehungsurlaub nehmen und zum Teil sogar in Teilzeit gehen, die Partnerin ist die Hauptverdienerin. So far so good. Da bewegt sich ja endlich etwas. Echte Gleichberechtigung fängt aber in den Köpfen der Leute an. Und da sieht es immer noch sehr dünn aus. Nimmt sich Frau nämlich tatsächlich heraus ihren Lebensentwurf entgegen sozialer und gesellschaftlicher Konventionen zu wählen und keine Kinder in die Welt zusetzen, kann Frau sich auf mehr oder weniger zynische oder sogar hasserfüllte Kommentare gefasst machen. Kinderlose Egoistin ist da nur einer davon. Und solange diese Denke in den Köpfen der Gesellschaft vorherrscht, dass Frau gefälligst Kinder zu haben hat, haben wir keine GLEICHberechtigung. Offenbar sehen diverse Zeitgenossen den Beitrag der Frau zur Gesellschaft nur in der Anzahl ihrer Kinder. Entscheiden sich Männer gegen Familie und für die Karriere hat komischerweise niemand ein Problem damit. Und bitte jetzt nicht die übliche Leier mit Beitragszahlern. Wir werden nicht aussterben, nur weil Frauen es wagen, sich die gleichen Rechte herauszunehmen wie die Männer. Gewöhnt Euch endlich dran!
"Nimmt sich Frau nämlich tatsächlich heraus... keine Kinder in die Welt zusetzen, kann Frau sich auf mehr oder weniger zynische oder sogar hasserfüllte Kommentare gefasst machen. Kinderlose Egoistin ist da nur einer davon."

Und? Sieht es bei Männern anders aus, wenn sie sich dafür entscheiden?
Nein, die kriegen auch dumme Sprüche,

Beitrag melden
Knödelseder 08.03.2019, 13:23
16. # Weltfrauentag

Heute im ZDF: #Weltfrauentag:
"Was wäre die Welt ohne uns"
Antwort:
Menschenleer!

Beitrag melden
parmenides2 08.03.2019, 13:23
17. Frauentag?

Krawalltag überdimensionaler Schreihälse, die nix gelernt , nix geleistet, keine Kinder erzogen und keine Familie betreut haben:
Merkel, Roth, Künast, Göring-E. und und und

Beitrag melden
pepe-b 08.03.2019, 13:23
18. @ Spr.

Fundamentalisten wie Sie ermüden mich. Ich kenne absolut NIEMANDEN, der auch nur ansatzweise auf die Idee käme eine Frau weniger zu respektieren, anders zu behandeln oder sonst irgendwie zu benachteiligen, nur weil sie eine Frau ist. Da können Sie sonstwas in meine Worte rein interpretieren - es ist und bleibt Unfug. Vielmehr treibt das Ganze inzwischen Stilblüten, die dem gemeinsamen Zusammenleben abträglich sind. Sie sind das beste Beispiel dafür, dass es heutzutage nicht mehr erlaubt ist als Mann den Mund aufzumachen.

Beitrag melden
elcaron 08.03.2019, 13:23
19. Frauen haben sicher ein Recht auf 50%, aber sie wollen sie nicht

Frauenanteil
- CDU: 25%
- SPD: 32%
- Grüne: 38%

Darüber, dass man nicht Kanzlerin wird, kann man sich ja wohl nicht beschweren, wenn man nicht mal einer Partei angehört? Da besteht ja nun wirklich NULL Hürde.
Mit welchem Recht soll eine Frau in der CDU durch eine alternierende Liste eine dreimal so hohe Chance haben Abgeordnete zu werden wie ein Mann?

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!