Forum: Politik
Weltfrauentag 2019: Die Hälfte der Macht gehört uns
DPA

Heute ist Weltfrauentag. Besser hieße er Frauenkampftag - denn dieses Wort beschreibt, was der Weg zur Gleichberechtigung von Mann und Frau war und bis heute ist: ein Kampf.

Seite 3 von 14
LittleBoy 08.03.2019, 13:24
20. Negativbeispiele

Entschuldigung, aber die Beispiele, wieso es in Deutschland nicht gleichberechtigt zugeht, sind Quatsch. Abtreibung: Da muss die Gesellschaft sich klar werden, ab wann Leben Leben ist und wer darüber entscheiden darf. Erziehungszeit: trifft uns Männer auch, daher volle, wenn auch unvorteilhafte, Gleichberechtigung. Mehr Arbeit bei Männern: Fände ich auch besser, wenn das besser aufgeteilt wäre. Aber wenn manche Sachen Sinn machen, macht man sie halt so. Ich wäre auch gern mehr Zuhause. Aber woher kommt dann das Geld, was dann fehlt?

Beitrag melden
hans-henning 08.03.2019, 13:24
21. Völlig übertrieben und gestrig

Das Ganze wirkt anstelle von Frauenkampf immer mehr wie Frauenkrampf .

Übrigens gibt es viele Dinge, die Männer besser können al Frauen und umgekehrt. Warum lernen wir nicht, mit Unterschieden zu leben? Das wäre weitaus gesünder als dieser völlig überzogene 'Frauenkampf'!

Beitrag melden
polza_mancini 08.03.2019, 13:24
22. Genau!

Zitat von Spr.
Oder sich anzumaßen, ihrer gesamten Generation ihre ganz persönliche Meinung zu unterstellen! Fehlt es da an Selbstbewusstsein, ohne die unterstellte Rückendeckung mindestens einer gesamten Generation zur eigenen Meinung zu stehen?
Schöner hätten Sie die Motivation der aktuellen Feministinnen-Welle nicht zusammenfassen können! Besten Dank!

Beitrag melden
Freier.Buerger 08.03.2019, 13:26
23. Welche Strukturen?

"Zu deutlich sind dann die Strukturen: Sei es, dass Menschen mit Gebärmutter in Deutschland immer noch nicht frei darüber entscheiden dürfen, ob sie ein Kind austragen wollen oder nicht..."
Menschen mit Gebärmutter dürfen völlig frei entscheiden. Einzig ein kurzes Beratungsgespräch ist obligatorisch. Menschen ohne Gebärmutter dürfen überhaupt nicht entscheiden ob ihr Kind auf die Welt kommt oder nicht.
"...oder dass Väter nach der Geburt eines Kindes eher mehr arbeiten als weniger, weil sie immer noch in die ewiggleiche Rolle des Familienernährers gedrängt werden..."
Sorry, wie ist denn das Drängen ? Vielleicht ist es so schlimm wie o.g. Beratungsgespräch, deswegen konnte ich es noch nicht spüren.

Beitrag melden
haarer.15 08.03.2019, 13:27
24. Es gäbe noch eine Unmenge zu tun

Nun, der Ausblick ist ernüchternd. Die Hälfte der Macht gehört den Frauen ? Nein, leider ist man davon noch sehr weit entfernt. Machen wir uns nichts vor. So sieht die Realität hierzulande aus. Mit einer konservativen Rückwärtswende und einem alten Rollenbild, wie es gerade wieder salonfähig gemacht werden soll, wird das sowieso nix werden. Gerade im Parlament viel grau-braun-schwarze Anzugträger - und konservativ bis in die Haarspitzen. Es sind mehr geworden. Wie gesagt, die Herren Entscheidungsträger, bleiben natürlich gerne unter sich. Wird nie anders sein.

Beitrag melden
misterknowitall2 08.03.2019, 13:27
25. Klar.

Dann holt euch auch die Macht. Tut was, macht was, drängelt euch auf.

Auf der anderen Seite werden Rollenbilder von beiden Seiten gepflegt. Die Frau wird auch nicht immer in die Rolle gedrängt, sondern sucht sie oft genug. Es gibt immer noch Frauen, die es für erstrebenswert halten, zu Hause auf die Kinder aufzupassen oder eben das Heimchen für den Mann zu spielen. Ich will auch nicht ganz ausschließen, dass da möglicherweise ein wenig Biologie den Ton angibt. Wir halten uns ja immer für wer weiß wie frei im Denken und dann kommen da ein paar Hormone und schon ist man wieder der Primat, dem es um Nahrung oder Fortpflanzung geht (zumindest als Mann). Ist dieses Rollenbild vielleicht von der Natur so gewollt? Ketzerisch, ich weiß.

Beitrag melden
häuptling83 08.03.2019, 13:27
26. An alle jammernden Frauen folgendes...

Erstmal: einen schönen Weltfrauentag. Hier zwei Tipps zur Überwindung des Patriarchats. 1. Tretet in Parteien ein - und nicht nur bei den Grünen. Sehr viele Frauen wählen z.B. CDU. Ohne Engagement keine Mandate und keine Ämter. 2. Studiert Ingenieurswesen und weniger Germanistik. Ihr wollt die fette Kohle. Dann holt sie euch dort wo sie liegt. Erwartet nicht, dass man(n) sie euch hinterherwirft. Das wäre doch arg bevormundend, gell. Noch nen schönen Feiertag.

Beitrag melden
berther 08.03.2019, 13:28
27. Bleibt die Frage:

Wenn mehr als die Hälfte der wahlberechtigten Frauen sind, warum wählen diese Frauen dann keine Frauen, sondern Männer in die Politik?
Trauen sie ihren Geschlechts-Kolleginnen nicht zu, eine gute Politik zu machen?
Oder was?

Wenn Frauen also über dieses Thema jammern, ist es wie der Streit um Kaisers Bart.
Und um nicht zu vergessen:
Die Männer sind schuld daran, dass die Frauen so und nicht anders handeln.

Beitrag melden
sponuser936 08.03.2019, 13:28
28. Gleichberechtigung ist nicht Gleichstellung

Zitat von ich2010
Echte Gleichberechtigung fängt aber in den Köpfen der Leute an. Und da sieht es immer noch sehr dünn aus. Nimmt sich Frau nämlich tatsächlich heraus ihren Lebensentwurf entgegen sozialer und gesellschaftlicher Konventionen zu wählen und keine Kinder in die Welt zusetzen, kann Frau sich auf mehr oder weniger zynische oder sogar hasserfüllte Kommentare gefasst machen. Kinderlose Egoistin ist da nur einer davon. Und solange diese Denke in den Köpfen der Gesellschaft vorherrscht, dass Frau gefälligst Kinder zu haben hat, haben wir keine GLEICHberechtigung. Offenbar sehen diverse Zeitgenossen den Beitrag der Frau zur Gesellschaft nur in der Anzahl ihrer Kinder. Entscheiden sich Männer gegen Familie und für die Karriere hat komischerweise niemand ein Problem damit.
Was Sie meinen (und vermutlich auch die meisten anderen Foristen) ist Gleichstellung, nicht Gleichberechtigung.

Beitrag melden
omop 08.03.2019, 13:29
29. Hysterische Ausmaße..

allein wenn man sich die Plakate auf dem Bild anschaut, muss man sich fragen ob diejenige noch klar bei Verstand ist: mehr Aggression, vulgäre Ausdrucksweise geht nicht. Noch einmal: Wenn eine Frau heutzutage Karriere machen will, hat sie die besten Chancen (bei entsprechender Leistung)...allein viele Frauen entscheiden sich bewusst dagegen! M.E. ist dieser ganze Popanz ein von den Macht-/Finanzeliten gesteuertes Thema einzig mit dem Ziel den Zusammenhalt der Gesellschaft zu beschädigen und eine Spaltung zwischen Männern und Frauen herbeizuführen. Ist ja auch ganz angenehm, dass man mit solchen Themen von den wahren Herausforderungen (Geldallokation) ablenken kann..und die Medien machen bei diesem Spiel mit, weil sie das Sprachrohr ihrer Eigentümer (Machtelite) sind.

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!