Forum: Politik
Weltkriege und Mauerfall: Gauck muss das Super-Gedenkjahr retten
DPA

2014 wird das Gedenkjahr der Superlative: Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, vor 75 Jahren der Zweite, und die Mauer fiel vor 25 Jahren. Die Bundesregierung hat bei den Planungen für die Feierlichkeiten getrödelt. Nun ruht die Hoffnung auf Präsident Joachim Gauck.

Seite 7 von 12
tweet4fun 09.11.2013, 16:02
60. Ich finde das sehr seltsam

Ich verstehe eigentlich nicht, warum man den Beginn eines Krieges durch einen Gedenktag auszeichnen soll. Es wäre doch viel angebrachter, das Ende eines Krieges zu feiern. Mit dem Gedenken an den Fall der Mauer feiert man doch auch das Ende der DDR-Diktatur.

Mit dem Gedenken an das Ende einer schlimmen Zeitperiode wird doch auch der Gründe gedacht, die zum Entstehen führten.

Ich denke, daß Gedenktage viel öfter positiv besetzt sein sollten. Ich glaube, daß dann auch viel mehr Menschen innerlich beteiligt wären. Deutschland hat doch eigentlich schon viel zu viel traurige Anlässe. Da stumpft man mit der Zeit ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehFrank 09.11.2013, 16:03
61. Freiheit!!

Zitat von sysop
2014 wird das Gedenkjahr der Superlative: Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, vor 75 Jahren der Zweite, und die Mauer fiel vor 25 Jahren. Die Bundesregierung hat bei den Planungen für die Feierlichkeiten getrödelt. Nun ruht die Hoffnung auf Präsident Joachim Gauck.
Freiheit...bla,bla,bla...nein, nicht Snowden...Freiheit...bla,bla,bla...nein, nicht Whistleblower...Freiheit...bla,bla,bla...nein, nicht Guantanamo...Freiheit...bla,bla,bla

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yael.schlichting 09.11.2013, 16:07
62. Was gibt's denn da zu feiern?

Naja, beim Betroffensein hat man in Deutschland ja Übung.
Das macht uns alle ein bisschen betroffen......
Aber nur ein bisschen!

Deutschland soll lieber mal all die zwangsarisierten Häuser, Wohnungen und Grundstücke, all die Kunstwerke, den Schmuck das Gold auch das Zahngold an die Juden zurückgeben.

Das wäre mal was, aber ein Gedenkjahr? Ich kann's nicht mehr hören und sehen!

Wie wär's mit einem Mega-Mahnmal mit Riesenrad und Achterbahn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 09.11.2013, 16:08
63. Das ist richtig!

Zitat von leopoldy
Ich bin einigermaßen erschüttert, wieviel historisch desinteressierte Menschen in Deutschland unterwegs sind. In der Geschichte kann man viele Dinge erkennen, die heute noch wirken, sogar die Schlacht im Teutoburger Wald hat Auswirkungen in die heutigen Tage hinein. Immerhin sind in den beiden Kriegen zig Millionen Menschen umgekommen. Da muss man meiner Meinung nach, mal ein paar Stunden innehalten können. Man wird feststellen, dass wir eigentlich in einer wunderbaren Zeit leben.
Nur meine ich in diesem Sinne, daß dann eher dem Ende der Kriege gedacht werden sollte, nicht dem Beginn. Das fordert doch nur dazu heraus, daß man denkt: "Ach du Sch....., nicht schon wieder!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 09.11.2013, 16:11
64. Koennen wir nicht langsam aufhoeren, all diese

Zitat von sysop
2014 wird das Gedenkjahr der Superlative: Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, vor 75 Jahren der Zweite, und die Mauer fiel vor 25 Jahren. Die Bundesregierung hat bei den Planungen für die Feierlichkeiten getrödelt. Nun ruht die Hoffnung auf Präsident Joachim Gauck.
Ereignisse zu "Gedenken"? Das sind doch sowieso Ereignisse, die nur von Politikern wargenommen werden. Mein Verhaeltniss zum 1.Weltkrieg war mein Opa, der im ersten Weltkrieg verwundet wurde (er starb 1966) und ein Koffer voller Kriegsbilder. Sind eigentlich noch EX-Soldaten lebendig, die diesen Krieg mitmachen mussten? Kein anderes Volk begeht so viele Erinnerungs und Gedenk Tage wie wir Deutschen, speciell wenn sie dann noch fuer das Land so negativ besetzt sind. Hoert auf damit, staendig neue Gedenktage zu finden, wir sind muede darueber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex-Kölner 09.11.2013, 16:11
65. Dann sind Sie...

Zitat von Tuxeedo
Ich kann mich an keinen Bundespräsidenten erinnern, der ein derartiger Totalausfall war.
...entweder sehr jung oder sehr vergeßlich.

Heinrich Lübke

Karl Carstens

Johannes Rau

Christian Wulff

Und eigentlich gehören der salbadernde Weizsäcker und der rhetorisch leider minderbegabte Köhler auch noch auf die Liste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urbis 09.11.2013, 16:13
66.

Dass das Deutsche Reich den 1. WK alleine ausgelöst hätte, war damals schon eine falsche Unterstellung und ist es heute auch noch. Die europäischen Länder hatten alle keinerlei Angst vor einem Konflikt besaßen zuhauf Machtinteressen. Die Briten wollten ihren deutschen Cousin nicht zu stark werden lassen, die Franzosen sich für 1871 rächen. Die Russen strebten nach Einfluss auf dem Balkan. Es hat sich niemand gegen den Krieg gewehrt, es wurde sogar die reinigende Kraft für die Volksseele in jedem Land beschworen. In dem Sinne hat sich kein Staat mit Ruhm bekleckert. Ob die Briten sowas feiern ist ihre Sache. Denn ohne den 1. WK wäre Hitler Künstler geblieben und die Dolchstoßlegende obsolet. Auch den Versuch einer Revision des Versailler Vertrages durch einen zweiten Krieg hätte es nicht gegeben.
Für das britische Empire begann mit dem 1. WK der Abstieg vom reichsten und mächstigsten Staat und für die USA der Aufstieg zum Weltfinanzzentrum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombel 09.11.2013, 16:19
67.

Es ist schon seltsam, wie die Vorgeschichte, der Verlauf und die Ergebnisse des ersten Weltkrieges mehr oder weniger nicht stattfinden in der deutschen Öffentlichkeit.
Wenn ich an den 2. WK und an die Manie denke, mit der Hitler und seine Getreueb sowie auch der Verlauf des Krieges immer wieder beleuchtet werden, ist das schon ein seltsames Ungleichgewicht.
Ich hatte gedacht, dass dies im Vorfeld des 100. Jahrestages von WK1 mal anders wird, aber bisher war da nichts.
Wissen Geschichtsforscher und politisch interessierte nicht, dass was den 2.WK und die Nachkriegszeit ausmacht, alles mehr oder weniger seine Ursache im Vorfeld und im Verlauf des 1.Wk hat, von seinen katastrophalen Firedensbedingungen ganz zu schweigen.
Und wissen Interessierte nicht, dass die Situation 2013 der von 1913 in Vilem ähnelt. Und wäre es nicht Zeit, dies einmal zu beleuchten.
Auch hier in diesem Forum wird über Gauck reflektiert, das ist doch völlig nebensächlich.
Wo finden sich Aussagen, was ist Europa, was waren wir und wo wollen wir hin.
Es ist unumgänglich sich endlich mal mit der Zeit von 1870 bis 192o zu beschäftigen !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leopoldy 09.11.2013, 17:01
68. Mlada Bosna

Zitat von Panslawist
Herr Wiegrefe, wir schreiben das Jahr 2013 und Sie bezeichnen Gavrilo Princip (haben Sie Angst diesen Namen auszusprechen/ -schreiben?) wieder - oder immer noch - als Nationalisten, weil er sich gegen die österreichische Besatzungsmacht in Bosnien gestellt hat (dieses Attentat haben übrigens eine Reihe von Personen verübt, und zwar Serben, Kroaten und Moslems )? Damit stellen Sie sich in eine Reihe mit den österrechischen Besatzern und mit den Nationalsozialisten, die nach der Eroberung Sarajewos die Gedenktafel Gavrilo Princips als Geburtstagsgeschenk für Hitler nach Berlin geschickt haben.
Ja, als serbischen Nationalisten kann man den Attentäter Gavrilo Princip wohl bezeichnen. Es war eine Gruppe von Attentätern, die sich in Sarajewo verteilt hatten. Den Kern der Truppe bilden drei fanatische Mitglieder der proserbischen Organisation Mlada Bosna (junges Bosnien), darunter Princip. Die Gruppe wird von einem Agenten der schwarzen Hand (Milan Ciganovic) gesteuert. Die schwarze Hand hatte Verbindungen in die Belgrader Regierung und stand für ein großserbisches Reich. Also, wie nennt man Princip?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ariovist1966 09.11.2013, 17:12
69. Bitte,

sagt ihm, er möge schweigen. Moralinsaure Betroffenheitspropaganda durch den Herrn Pastor braucht sein deutsches Volk nicht. Davon haben wir das ganze Jahr über genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12