Forum: Politik
Weltpolitik: Amerika, du wirst uns fehlen!
AP

Joe Biden in Deutschland: Der Besuch des US-Vizepräsidenten bei der Sicherheitskonferenz in München soll das transatlantische Verhältnis stärken. Doch der Weltpolitik droht Stillstand, Amerika zieht sich auf seine eigenen Probleme zurück. Andere Großmächte können und wollen nicht einspringen.

Seite 12 von 15
der_nachdenkende 01.02.2013, 13:18
110. Ein wenig naiv

Zitat von E_SE
Woher nehmen Sie ihre Überzeugung ? Führen Massaker wie z.B. das auf dem Platz des sogenannten himmlischen Friedens aus ihrer Sicht zu weniger Konflikten, da es eine innere Angelegenheit ist ? Unterdrückung der Presse- und Meinungsfreiheit und Verfolgung sind keine Konflikte ?
ist Ihre Argumentation schon! Zur Erinnerung: Das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens hat sich zu einem Zeitpunkt ereignet, an dem sich die USA auf dem Höhepunkt ihrer Macht befanden. Konnten sie das Massaker verhindern? Was der von Ihnen kritisierte Forist ansprach, waren z.B. solche Ereignisse wie das Massaker von My Lai. Oder Überfälle auf Kuba, Grenada, Irak... (Aufzählung nicht abschließend).

Merken Sie etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albundy76 01.02.2013, 13:27
111. Lächerliche USA

Ihr seit Schuld das Deutschland militärisch keine Bedeutung mehr hat. Würde Deutschland die selben Voraussetzung bei. Aufrüsten wie die USA haben würden wir doch allen anderem wieder 100 Jahre voraus sein. Also heult nicht rum ihr wolltet doch die Weltpolizei spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreierBürger 01.02.2013, 13:38
112. Zeitenwende

"Ein Drama wäre ein Amerika, das sich aus der Welt zurückzieht." Ja, so sehe ich es auch. Aber als Amerika hätte ich mich schon längst zurückgezogen. Überall dort, wo sich die USA direkt engagieren, wird darauf herumgeprügelt. Und bezahlen muss diese höchst undankbare Rolle der amerikanische Steuerzahler. Liebe Welt außerhalb der USA: Kümmert Euch doch jetzt selbst um Eure Probleme und zahlt dafür. Das amerikanische Steuergeld sollte die USA besser im eigenen Land investieren. Gesundheitsversorgung, Bildung für Arme, Infrastruktur. Da gibt es mehr als genug Probleme. Wer nun das Machtvakuum ausfüllt? Die Europäer bestimmt nicht. Die bekommen ja nicht einmal einen gemeinsamen Militäreinsatz in Mali auf die Reihe, weil die Tankstutzen von deutschen Tankflugzeugen zur Betankung französischer Kampfjets nicht passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 01.02.2013, 13:45
113.

Zitat von FreierBürger
... Das amerikanische Steuergeld sollte die USA besser im eigenen Land investieren. Gesundheitsversorgung, Bildung für Arme, Infrastruktur. Da gibt es mehr als genug Probleme.
Die gab es auch zur Zeit von Vietnam und Afghanistan schon. Wurden nur nicht so bekanntgemacht.

Zitat von
Wer nun das Machtvakuum ausfüllt? Die Europäer bestimmt nicht. Die bekommen ja nicht einmal einen gemeinsamen Militäreinsatz in Mali auf die Reihe, weil die Tankstutzen von deutschen Tankflugzeugen zur Betankung französischer Kampfjets nicht passen.
Sie sollten sich sachkundig machen:

Deutschland weitet Mali-Einsatz aus - Inland - Politik - Home - Westdeutsche Zeitung: De Maizière erwartet, dass mit der Betankung der französischen Kampfjets noch im Februar begonnen werden kann. Auf jeden Fall will der Verteidigungsminister den Bundestag darüber abstimmen lassen. «Denn wir würden bei der Luftbetankung so nah an die vom Bundesverfassungsgericht vorgegebene sogenannte Einsatzschwelle kommen, dass wir wohl mandatieren sollten.»

Abgesehen davon: In Anbetracht der zukünftigen Probleme der Finanzierbarkeit solcher Militärapparate wird die internationale Diplomatie mehr gefordert sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_nachdenkende 01.02.2013, 13:46
114. Antwort der "Welt ausserhalb der USA":

Zitat von FreierBürger
Liebe Welt außerhalb der USA: Kümmert Euch doch jetzt selbst um Eure Probleme und zahlt dafür.
Liebe USA, sehr gerne! Wir investieren lieber Geld in die Lösung unserer Probleme, statt dass wir mit unserem Leben durch Ihre demokratischen Bomben und Drohnen dafür bezahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayhan38 01.02.2013, 13:56
115. Wollen wir

nicht endlich klar reden und feststellen dass bei allen was auf dieser Welt passiert: Dass die Führung der westlichen Zivilisation in der Welt langsam aber sicher am Ende ist.
Und die westliche- zivilisierte Länder endlich die politischen Realitäten dieser verdammten Erde vor eigenen Augen halten sollen und wissen sollten dass sie nicht Problemlöser sind, sondern das Problem selbst sind. Oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 01.02.2013, 14:15
116. Macht euern Dreck alleine!

Zitat von sysop
Die zerstrittenen Amerikaner sind derzeit nur in einem Punkt einig: Amerikas Wohlbefinden ist erst einmal wichtiger als das Wohl der Welt.
Das ist die Botschaft der USA. Europa kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass die USA die Kohlen aus dem Feuer holen. Was sie früher aus Eigeninteresse taten, z.B. im Nahen Osten. Dank massenhaft eigenem Öl und Gas wurde diese Krisenregion immer unwichtiger für Amerika.
Das sind keine guten Nachrichten für Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 01.02.2013, 14:16
117. ...

Zitat von akrisios
Ich bin mehrfach gespannt darauf falls aus den Absichten Ernst wird was dann los ist wenn mal wieder in Ruanda oder anderswo Völkervernichtung stattfindet und keine demokratische Weltmacht zur Verfügung steht mit ihren Mitteln zu agieren.
Haben Sie es nicht mitbekommen, wie die Mächte für die Geschehnisse in Ruanda bezeichnungen Erfunden hatten damit sie nicht intervenieren müssen wie das die UNO-Charta eigentlich vorsah? Aus einem Völkermord wurde ein völkermordähnlicher Zustand.

Zitat von akrisios
Denn fast alle anderen Großmächte wie C,R,I u.a. sind reine Scheindemokratien, eher diktatorische Autokratien. Und wir Deutschen mit unserer Wattebausch-BW können und wollen dasicher keinen Ersatz leisten.
Leider aggieren auch Demokratien in der Aussenpolitik selten nach demokratischen Moralvorstellungen. Interventionen wurden sehr selten in Abstimmung mit der Mehrheit des betroffenen Landes geführt. Meistens wurden unsere Vorstellungen, die manchmal über unsere demokratische Mitbestimmung ausformuliert wurden, anderen Kulturen aufgedrückt. Inwiefern dieser Ansatz als demokratisch bezeichnet werden kann ist fraglich.
Zitat von akrisios
Armes Sarajewo, wäre es nun 1993, wer würde nun die Kastanien unter UN-Mandat aus dem Feuer holen?
Es gibt zwar Konflkte die unverhofft eine Intervention von aussen bedürfen. Aber sehr viele Interventionen wurden und werden nötig weil frühere Interventionen eine Fehlentwicklung angestossen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angnaria 01.02.2013, 14:18
118. Europa unfähig?

Und das zu einer Zeit als die Franzosen ein Land vom Steinzeitislamismus befreien und sich die gesamte EU auf eine Friedensmission danach vorbereitet?
Es ist in der Geschichte des Spiegels selten eine Überschrift derart zur falschen Zeit geschrieben worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E_SE 01.02.2013, 14:18
119. unschwer...

Zitat von der_nachdenkende
ist Ihre Argumentation schon! Zur Erinnerung: Das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens hat sich zu einem Zeitpunkt ereignet, an dem sich die USA auf dem Höhepunkt ihrer Macht befanden. Konnten sie das Massaker verhindern? Was der von Ihnen kritisierte Forist ansprach, waren z.B. solche Ereignisse wie das Massaker von My Lai. Oder Überfälle auf Kuba, Grenada, Irak... (Aufzählung nicht abschließend). Merken Sie etwas?
... etwas nicht zu merken.
Die einseitige Sichtweise. Die Aussage des Foristen war: Wenn jeder Machtblock sich allein um seine Angelegenheiten kümmert, dann gibt es auch weniger Konflikte.
Nun, Chinas Führung hat sich um seine innere Angelegenheiten gekümmert. Wer dies nicht auch (!) als Konflikt wahrnimmt, und dem dann nicht anderes einfälllt ausser Kuba etc. zu zitieren, der argumentiert mir zu einseitig oder ganz bewusst polarisierend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15