Forum: Politik
Weniger Finanzspritzen: Union gehen die Großspender aus
DPA

Die CDU rüstet sich für die heiße Wahlkampfphase - muss dabei laut "Handelsblatt" aber mit deutlich weniger Großspenden auskommen. Bisher landete gerade einmal ein Fünftel der Summe in der Parteikasse, die noch 2009 eingesammelt werden konnte.

Seite 2 von 6
Urali 17.06.2013, 09:21
10.

Wäre ja wirklich traurig, wenn man sich aus Kleinspenden der Bürger finanzieren müsste. Da müsste man ja ab und zu was gutes für uns tun!

Alternative wäre allerdings ein Solibeitrag von sagen wir mal: 10% von den unteren Einkommen, 8% von mittleren und 1% von großen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinzHeinz 17.06.2013, 09:28
11. Die Großspender der CDU...

...geben ihr Geld vlt. nun der Alternative für Deutschland ! Da wären es auch sinnvoll angelegt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulinux 17.06.2013, 09:29
12. Liebe Reiche und Superreiche vom obersten 1%!

Zitat von sysop
Die CDU rüstet sich für die heiße Wahlkampfphase - muss dabei laut "Handelsblatt" aber mit deutlich weniger Großspenden auskommen. Bisher landete gerade einmal ein Fünftel der Summe in der Parteikasse, die noch 2009 eingesammelt werden konnte.
Och, das ist jetzt aber gemein: Da hat die CDU/CSU und ein bissl sogar die sonst zu nix fähige FDP Euch jahrelang Milliarden in den Rachen geschaufelt (schaut Euch nur mal die Entwicklung Eurer Einkommen und Vermögen im Vergleich zu der der restlichen 99% an!) – und dann müssen die jetzt bei Euch um ein paar Milliönchen betteln, um so weiter machen zu können wie bisher? Dafür ist ja wohl nicht mal Geiz mehr ein passende Wort, oder? Wenn jeder von Euch 10'000 von seinen Konten in der Schweiz oder auf den Cayman Islands abhebt, sollte die ewige Herrschaft Eurer Partei doch gesichert sein? Oder wollt Ihr, dass die dem Druck der Volksmassen nachgeben und Euch wieder höher besteuern. Etwa so hoch wie unter dem altbekannten Erzkommunisten Kohl??

Ja, ich weiss, einige von Euch wollen das sogar, weil sie "Verantwortung" für die Gesellschaft spüren … alles Gewäsch! Hört auf Warren Buffet (auf wen sonst?)! Ihr solltet wieder ein bissl was abgeben: Der Dank der gleichgeschalteten Presse und damit auch eine Korrektur Eures Images ist Euch sicher … dann müsst Ihr Euch auch nicht mehr so verstecken! Und merken tut Ihr es sowieso nicht.

Jeder Marionettenspieler muss seine Puppen eben ab und zu auch mal pflegen, z.B. ölen/schmieren – also, ich meine natürlich: die Gelenke. Damit es flutscht und das Publikum das Gehampel auf der (politischen) Bühne auch glaubwürdig findet! Also los, rüber mit der Kohle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graphicdog 17.06.2013, 09:32
13. Keine Sorge

Zitat von copenista
....hätten einige Branchen mehr als ausreichend Grund, sich großzügig zu zeigen: Hotellerie, Energiewirtschaft, Automobilindustrie, allen voran die Banken. Hab ich jemanden vergessen? Bitte möglichst vollständig ergänzen! Da müht man sich über Jahre, es JEDER Klientel (außer den normalen Bürgern) recht zu machen und dann soviel Undank! Ein dickes PFUI an die vergessliche Wirtschaft. Normal müssten die Regierungsparteien in Großspenden absaufen.
Da ja nur Spenden über 50.000 Euronen veröffentlicht werden, müssen halt ein paar Praktikanten sehr viele Überweisungen über 49.999.- tätigen.
Oder die, von Ihnen genannten schalten noch ein paar, völlig überteuerte Werbeanzeigen in Parteiblättern, die niemand liest.
Wahlweise Wird auch gerne mal ein Grundstück der Partei zu völlig überhöhtem Mondpreis gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 17.06.2013, 09:34
14. Private & staatliche Förderung der Parteien

Es ist gut so, dass die Parteispenden zurückgehen, n un müssten auch noch die Staatlichen Zuschüsse entfallen. Dann würden die Politiker wieder mit zwei Beinen auf dem Boden stehen und sich mehr um die Wähler bemühen. derzeit schweben doch die meisten Politiker auf Wolke Nr. 7, die Realität ist doch meistens Nebensache für sie. Holen wir sie von der Wolke wieder runter ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fettnäpfchen 17.06.2013, 09:35
15. Eine Redewendung: "Kleinvieh gibt auch Mist"

Großspenden müssen offengelegt werden, Kleinspenden jedoch nicht. Die Wirtschaftskonzerne werden deshalb viele Kleinspenden - in Absprache mit den Parteien - leisten, damit der Bürger nichts bemerkt. Die Wirtschaft, gleichgültig, ob Lebensmittel-, Waffenindustrie, Banken etc. müssten der CDU/CSU/FDP-Regierung doch wahrlich äußerst dankbar sein für die Politik, die ihnen Milliarden zu Lasten der Bürger beschert hat. Sie wird es entsprechend honorieren, damit kein Politikwechsel bzw. keine Umverteilung von oben nach unten stattfinden kann. Im Gegenteil: Die Kassen der Wirtschaftsunternehmen werden auch nach der Bundestagswahl weiterhin auf Kosten des Volkes gefüllt werden. Die Regierenden sind die Lobbyisten, nicht unsere "Politiker", die zu braven und gehorsamen Wunscherfüllern umfunktioniert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 17.06.2013, 09:39
16.

Zitat von sysop
Die CDU rüstet sich für die heiße Wahlkampfphase - muss dabei laut "Handelsblatt" aber mit deutlich weniger Großspenden auskommen. Bisher landete gerade einmal ein Fünftel der Summe in der Parteikasse, die noch 2009 eingesammelt werden konnte.
Mal ganz ehrlich: Wieso sollte man mit Großspenden eine Partei an der Macht halten, die dann die eigenen Steuergelder verschleudert, um Privatfirmen der Konkurrenz zu retten? Die derzeitige Koalition macht einzig und allein noch Bankenrettungspolitik. Also müssen sie sich eben mit den Spenden der Bänkster begnügen, die das Geld auch noch von der Steuer absetzen.

Parteispenden sind freiwillig und sollten nicht mehr von der Steuer abgesetzt werden können. Mit solchen Spenden sind IMMER politische Forderungen verbunden. Großspenden ohne Kaufpolitik gibt es weltweit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 17.06.2013, 09:42
17. In vier Jahren schwarz-gelb

In vier Jahren schwarz-gelb sind die vormaligen Großspender von der Regierung so großzügig bedient worden (keiner von denen zahlt mittlerweile mehr einen Cent Steuer), dass sie erneute Parteispenden in ihren Vorständen nicht mehr rechtfertigen können.

Man denke nur an die Mövenpick-Steuer. Gesagt wurde dem Michel, die Ermäßigung sei dazu da, die Konkurrenzfähigkeit bayerischer Hotels durch Preissenkung zu erhöhen. In keinem Fall ist eine Preissenkung eingetreten, das "Steuerplus" haben die Hoteliers leistungslos eingestrichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 17.06.2013, 09:52
18. Rettungspaket

Höchste Zeit, ein Rettungspaket für die CDU zu schnüren! Der Steuerzahler wird's schon richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 17.06.2013, 09:58
19.

Zitat von sysop
Die CDU rüstet sich für die heiße Wahlkampfphase - muss dabei laut "Handelsblatt" aber mit deutlich weniger Großspenden auskommen. Bisher landete gerade einmal ein Fünftel der Summe in der Parteikasse, die noch 2009 eingesammelt werden konnte.
Warum auch denn die CDU/FDP machen doch eh was die wollen also warum dann spenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6