Forum: Politik
Wer hat Trump gewählt? Wer hat für Clinton gestimmt? Die Grafik-Analyse
AFP

Die US-Wahl ist noch nicht entschieden, aber es sieht nach einem Sieg für Donald Trump aus. Bei welchen Gruppen hat der Republikaner gepunktet? Die Übersicht in Grafiken.

Seite 4 von 11
larsmach 09.11.2016, 07:50
30.

Zitat von Kompromiss
In den übrigen westlichen Demokratien wird ähnliches passieren. Überall werden Populisten signifikanten Einfluss auf die Politik nehmen. Ein hoch auf die miese Sozialpolitik der Marktwirtschaftler. Die Hlobalisierung hat
Ich persönlich sehe einen Zusammenhang zwischen dem Wachsen populistischer, also auf Gefühlen statt auf Fakten basierenden Strömungen und der Entwicklung sogenannter "sozialer Medien" seit 2008.

Ressentiments verstärken sich - fernab von Tatsachen. Subtile Xenophonie wird angefüttert durch - plötzlich global vernetzte! - Gleichgesinnte.

Nie in der Menschheitsgeschichte gab es das!

Beitrag melden
kakadu 09.11.2016, 07:54
31. der amerikanische Frühling

Oder ist das der amerikanische Wintereinbruch? Zumindest scheinen die Alten auch nach einem Sieg von Trump nicht aus dem Jammern rauszukommen, weil sie sich hier wie drüben von den Medien gedissed fühlen. Opferhaltung hat heute wieder gewonnen. Tatsächlich wird sich aber nichts ändern. Die Armen und Abgehängten werden weiter die Wende verschlafen, weil sie sich auf dem Gewinnerkurs fühlen. Nach einigen Jahren, wenn sich ihre Situation verschlechtert hat, werden sie beginnen auf Trump einzuschimpfen. Sie werden ihn als Marionette des Establishments betiteln und werden weiterjammern und nach einem stärkeren Messias ausschauhalten. So sind eben Versager. Auch Trump wird aus Versagern keine Supermänner machen können.

Beitrag melden
p.elsen 09.11.2016, 07:54
32. für unsere ethischen Werte und gegen Demagogen

ich hoffe wir, die wir auch nur ansatzweise dafür stehen, in welcher Form auch immer, gehen heute auf die Straße - überall, weltweit!

Beitrag melden
aktenzeichen 09.11.2016, 07:59
33. Wie kommen Sie denn bloß darauf, dass Afroamerikaner

Zitat von kladderadatsch
Eigentlich hätte Clinton mit den Stimmen der Afroamerikaner locker gewinnen müssen, aber anscheinend fühlen sich auch die in Konkurrenz zu den rd. 11 Mio. illegalen Einwanderern aus Südamerika. So gesehen gibt es eine Parallele zur Brexit-Abstimmung.
anscheinend in Konkurrenz zu den rd. 11 Mio. Illegalen fühlen?
Das ist erstens nicht nur ein Gefühl und zweitens eine Tatsache.
Trump spricht eben diesen Wählern aus der Seele, wenn er die illegale Einwanderung unterbinden will. In Europa ist das übrigens nicht anders. Na ja, vielleicht in Deutschland wegen des Mindeslohns etwas weniger auf dem Arbeitsmarkt als bei den Sozialleistungen. Immerhin: Deutschland gibt derzeit über 14% des Bundeshaushaltes für die rd. eine Millionen Flüchtlinge aus. Das sind 41 Mrd. jährlich und soviel wie die drei Ministerien Gesundheit, Soziales und Verkehr zusammen zur Verfühung haben.

Beitrag melden
vaporix 09.11.2016, 07:59
34. Das widerspricht der Überschrift des Artikels

Zitat von larsmach
Ich persönlich sehe einen Zusammenhang zwischen dem Wachsen populistischer, also auf Gefühlen statt auf Fakten basierenden Strömungen und der Entwicklung sogenannter "sozialer Medien" seit 2008. Ressentiments verstärken sich - fernab von Tatsachen. Subtile Xenophonie wird angefüttert durch - plötzlich global vernetzte! - Gleichgesinnte. Nie in der Menschheitsgeschichte gab es das!
Ich dachte immer, soziale Medien werden vor allem von jungen Menschen genutzt (sagen die Medien). Die haben ja angeblich mehrheitlich "richtig" gewählt. Bleibt die Frage, bei wem hier zunehmender Realitätsverlust herrscht.

Beitrag melden
belinea12345 09.11.2016, 08:06
35. Mit Verlaub, das ist falsch

Zitat von women_1900
Dank des medialen Rummels um Clinton, sind einzig die Deutschen gegen Trump eingestellt.
Wäre es so, wie Sie behaupten, würden wohl kaum die Börsen in Asien negativ reagieren und auch der Ölpreis würde nicht deutlich fallen. Die Wirtschaft geht offensichtlich von einer kommenden schlechteren Geschäftslage aus. Trump wird die Welt ökonomisch schlechter machen und damit das Leben von Milliarden Menschen. Übrigens wird er auch in Amerika Jobs vernichten, nicht schaffen. Vielleicht erinnern Sie sich an meine Worte, so in zwei, drei Jahren.

Beitrag melden
r.mehring 09.11.2016, 08:06
36. also irgendwie ist es frustrierend

wie schluderig hier mit dem Begriff "Links" umgegangen wird. Da bezeichnet doch ein Forist Hillary Clinton als LInks? Hallo, die ist stockkonservativ, sie kann nur besser lügen. Lasst euch doch nicht imer Sand in die Augen streuen von den Medien. Selbst nachdenken und dann Schlüsse daraus ziehen. Seit Monaten erklären uns die "Experten" warum Trump eigentlich keine Chance hat. Wie beim Brexit, wie bei der AFD eigentlich liegen die selbsternannten "Experten" in Presse, Funk und Fernsehen in der letzten Zeit alle ziemlich schief. Wunschdenken liegt vor und das ist kein linkes Wunschdenken, das ist konservatives Wunschdenken. Das ist Wunschdenken der Mitte die sich an Besitzstände klammert. Wuschdenken der gutverdienenden "Gutbürger" die sich die Welt schöndenken wie Pippi Langstrumpf. Ich hoffe das der Ausgang dieser Wahl jedem dieser "Eloi" klar gemacht hat das es auch die "Morloks" gibt.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 09.11.2016, 08:06
37.

Zitat von aktenzeichen
kuscheln. Dies wohl auch, weil ihr Erfahrungsschatz noch recht bescheiden ist! Und deshalb wählen die eben mehrheitlich demokratisch bzw. in Europa links. Wohin die Linken einschließlich Obama die Welt gebracht haben, kann man im Mittleren Osten gerade studieren.
Ich denke, der Sachverhalt liegt etwas anders. Ich habe eher den Eindruck, dass junge eher auf die mediale Propaganda hereinfallen als ältere, die schon so einige Propagandaoffensiven erlebt haben und aus Erfahrung berichten können, wie oft sich solche im Nachhinein als Lügenkampagnen herausstellten.
Ob Trump seine Ankündigung wahr macht und die USA einen weniger kriegstreiberischen Kurs einschlagen lässt mit Annäherung an Russland bleibt zwar abzuwarten, aber zumindest besteht die theoretische Chance hierzu und bei Clinton war ja von Anfang an klar, dass diese Frau als Präsidentin das Chaos im Nahen Osten und Osteuropa eher noch eskalieren will, statt zu deeskalieren.

Beitrag melden
spon-1169332508199 09.11.2016, 08:10
38.

Die Wahl ist ein Produkt des amerikanischen Bildungssystems... Da merkt doch keiner dass Trump nichts weiß... Hillary mag einfach keiner, auch keine neue Erkenntnis

Beitrag melden
thoscha 09.11.2016, 08:11
39. Um den Westen steht es nicht zum Besten!

Amerika hat gewählt! Dieser 9.Nov. wird als denkwürdiger Tag in die Analen der US-Politik eingehen. Doch die USA haben die schlechteste Wahl getroffen und sie werden sich selbst noch sehr darüber wundern warum sie so gewählt haben. Angst, Hass und den Wunsch einer : Back to the Roots - USA haben die Menschen dort letzt-
lich instrumentalisiert, den Mann der alle Klischees bediente zu wählen. Ja - schaut genau hin! GENAUSO ist eben
Amerika. Aber des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Wir werden uns alle hier wärmer anziehen müssen. Und es wird Zeit aufzurüsten. Sowohl im Privaten - als auch in der Politik bzw. in der Bundeswehr. Wir müssen unsere Daten schützen. Keine Transfer mehr,denn es wird nichts zurückkommen. Dafür sorgt schon unser neuer Präsi,
der Deutschland und Frau Merkel eindeutig nicht mag. Starke Frauen machen Onkel Donald eben Angst, yo man.

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!