Forum: Politik
Werbeverbot für Abtreibung: Junge SPD-Abgeordnete fordern Ultimatum an die Union
DPA

Streit in der Großen Koalition: Zwölf junge SPD-Abgeordnete fordern, den Druck auf die Union beim Paragrafen 219a zu erhöhen. Nach SPIEGEL-Informationen soll die Fraktion heute noch darüber entscheiden.

Seite 2 von 5
waddehaddeduddeda 06.11.2018, 14:53
10.

Es grenzt doch schon an Wahnsinn, wenn zwei Frauenärztinnen in Kassel über Schwangerschaftsabbrüche fachlich informieren und dafür nun vor Gericht stehen, weil das schon als Werbung für Schwangerschaftsabbrüche gewertet werden soll.-----

Ja wenn es denn so wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 06.11.2018, 14:59
11. @stempelchen, #6

Zitat von stempelchen
[Ich wartete schon darauf,] dass unsere SPD mit genau diesem Spartenthema punkten will. Ihre Klientel, die kleinen Leute mit berechtigten Ängsten vor sozialem Abstieg, ist der SPD inzwischen völlig egal. Dabei kann jede Frau immer schon in der Sprechstunde von Haus- oder Frauenärztin alle gewünschten Informationen persönlich auf sie zugeschnitten bekommen.
Natürlich bekommt jede Frau bei ihrem Hausarzt die gewünschten Informationen. Nicht die von ihr gewünschten, sondern die von einer erzkonservativen Regierung gewünschten. Also die Adresse der nächsten Beratungsstelle. In unserem Landkreis (NRW, ländlich, stramm konservativ, mit über 220 Einwohnern pro km² drei mal so dicht bevölkert wie MeckPom) also eine kirchliche Einrichtung. Tja, liebe ungewollt Schwangere, Pech gehabt. Zum Glück ist es bis Holland nicht weit. Für einen Abbruch muss sie sowieso da hin. Der wird im gesamten Kreisgebiet nicht durchgeführt. Um nun aber auf ihre Kritik an der SPD zurück zu kommen. Unter einer SPD-Regierung könnte die Schwangere wenigstens eine neutrale Beratungsstelle aufsuchen. Grade eine Schwangerschaft, eine ungewollte sowieso, ist oft genug Grund für berechtigte Ängste vor sozialem Abstieg. Konservative haben sich den "Schutz des werdenden Lebens" auf die Fahnen geschrieben. Des werdenden! Bis zur Geburt also. Danach ist denen das gewordene Leben, das Kind also und die Mutter völlig egal. Mutter und Kind dienen höchstens noch als schlechtes Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 06.11.2018, 15:02
12. Zu Nr.8 helmut.alt

Dann aber konsequent. Für die katholische Kirche ist außerehelicher Sex oder der Einsatz von Verhütungsmitteln schon Sünde. Ganz oder gar nicht. Wer nicht will, das Gynäkologen über ihr Angebot informieren, noch dazu, wo eben nicht jeder Arzt der Abtreibung neutral gegenüber steht, da muss man genau so vehement die Enthaltsamkeit predigen. Wo informiert sich denn die Frau von heute zuerst? Im Internet. Und da sollte sie dann auch alle Informationen finden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 06.11.2018, 15:06
13. Immer wieder interessant . . .

Zitat von helmut.alt
so von Papst Benedikt treffend beschrieben, noch Reklame machen dürfen. Die Verantwortungslosigkeit gegenüber ungeborenem Leben ist in höchstem Maße verwerflich und ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
Immer wieder interessant, wie sich manche Menschen (meist vor allem Männer) dazu berufen fühlen, über den Körper einer Frau bestimmen zu wollen.
Wenn Ihnen Kinder so wichtig sind, dann kümmern Sie sich doch erstmal um die vielen geborenen Kinder, die von ihren eigenen Familien misshandelt, vernachlässigt, missbraucht, gedemütigt oder ausgesetzt werden. Und wenn sie im Heim landen, werden sie vielleicht auch noch vom dortigen Priester mit aufs Zimmer genommen.
Es gibt genug traurige Kinderschicksale auf dieser Welt. Da müssen nicht noch mehr dazukommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widderfru 06.11.2018, 15:13
14. SPD hat Grundsatzprobleme Probleme

solange die das nicht begreifen hat sich diese Partei bald erledigt. Wo bleibt Forderung nach Bürgerversicherung,
Bürgerrente, Bildungsentrümpelung--längst überfällig. Mit dieser alten (Agenda belasteten) Führungsriege nicht zu
machen, Selbstversorgung gefährdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grünspahn 06.11.2018, 15:13
15.

Die SPD sucht verzweifelt einen Grund um aus der Koalition auszusteigen und die Schuld der Union zu zuschustern. Soweit ich weiß steht die Neuregelung des 219a nicht im Koalitionsvertrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 06.11.2018, 15:22
16. Armut Zeugnis der Regierung

bei Schwangerschaftsabbruch ist es Werbung. als Mann über 40 wirbt der Doc für ne Prostatakrebs Vorsorgeuntersuchung. der Augenarzt redet bei einer Bindehautentzündung die Hälfte der Zeit über den Sinn von der Kontrolle auf Star die man machen sollte. aber Abtreibung darf man am besten garnicht erst dran denken... dann darf man auch keine Waffen verkaufen die einer nachträglichen Abtreibung gleichkommt. treiben sie nicht beim Arzt ab, kaufen sie ne Knarre, guten Schuss und gute Ruhe, ihre Firma Beckler und Köchin... als Frau käme ich mir jetzt vor wie Zuchtvieh und brauchen die Psychodocs wirklich so viele Kundschaft? die sachgemäße Entfernung von einem Klümpchen neuer DNA ist kein Mord, es gibt genug Gründe ungewollt schwanger zu werden... das verstehe ich als Mann selbst... wer hier auf christlich macht is eh geistig neben der Realität... eigentlich müssten wir weltweit Chinas ein Kind Regelung haben, viel Platz ist da, aber wie versorgt man dann alle mit Nahrung... und mit welchem Dünger, das ist bereits absehbar(sauberes Phosphor wird knapp)... ein Meter bis zur Klippe und die Union sprintet ins nichts wie Lemminge... Gott schütze sie dabei, sofern es diese Phantasie Gestalt gibt... ( nachträgliches abtreiben via Alkohol,Schummeldiesel und co darf beworben werden, das sind dann kein Mord oder doch?) ...solange man genug Ablassbriefe äh Spenden generiert ist es OK gell

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 06.11.2018, 15:22
17.

Zitat von Chaosfee
Immer wieder interessant, wie sich manche Menschen (meist vor allem Männer) dazu berufen fühlen, über den Körper einer Frau bestimmen zu wollen.
Es geht in erster Linie um den Embryo, der übrigens hälftig hälftig genetisch von Mann und Frau abstammt. Damit sind auch beide Elternteile in der Verantwortung (Gleichberechtigung und so).

Der Paragraph 218 hat übrigens immer noch seine Gültigkeit. Der einzige Unterschied ist, dass unter bestimmten Bedingungen auf die Strafverfolgung verzichtet wird. Das ist ein Konstrukt um die Bedenken des BVerfG Rechnung zu tragen. Das Leben des Ebryo ist nämlich ebenfalls schützenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 06.11.2018, 15:24
18.

Zitat von helmut.alt
so von Papst Benedikt treffend beschrieben, noch Reklame machen dürfen. Die Verantwortungslosigkeit gegenüber ungeborenem Leben ist in höchstem Maße verwerflich und ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
Ist das Ihr Ernst? Solch antiquierte Denkweisen gibt es noch in Deutschland? Sorry, aber was Passt und Kirche in der Angelegenheit von sich geben ist heuchlerisch und widerlich. Es ist das Recht jeder Frau über Ihren Körper zu entscheiden und ob man schwanger sein will oder nicht. Die Kirche mordet dann auch Hunderttausende Hungertode in Afrika, die es durch die Überbevölkerung gibt. Von den unzähligen Menschen, die auf Grund des kirchlichen Kondomverbotes an Aids verrecken ganz zu schweigen.
Ich bin froh, dass wir in einem modernen und aufgeklärten Land leben, wo die kriminelle Amtskirche nichts mehr zu sagen hat und Aberglaube Privatsache ist! Eh nur ne Frage der Zeit, bis der Verein ganz geschlossen wird, weil von den jüngeren ist ja kaum noch jemand so weltfremd.....Gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.belgarath 06.11.2018, 15:26
19. Eingeschränkte Bewegungsfreiheit

Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgericht, welches mehrfach Liberalisierungsversuche auch sozialliberaler Regierungen zunichte gemacht hat, lässt hier der Politik nur einen eingeschränkten Handlungsspielraum.

Grundsätzlich ist der Schwangerschaftsabbruch, das mag man so sehen oder auch nicht, eine Straftat. Nur ausnahmsweise bleibt die Straftat straffrei, wenn bestimmte "Spielregeln" beim Schwangerschaftsabbruch eingehalten werden.

Die Werbung für Straftaten ist nach dem Rechtsstaatsprinzip, das eben genau nicht zur Disposition der Politik steht, jedoch unzulässig.

Aus diesen Vorgaben herauszukommen gleicht der Quadratur des Kreises - mit "Hauruck-Aktionen" ist das Problem definitiv nicht zu lösen.

Wer das nicht begreift wird sich spätestens vor dem BVerfG eine blutige Nase holen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5