Forum: Politik
Werbeverbot für Abtreibung: Junge SPD-Abgeordnete fordern Ultimatum an die Union
DPA

Streit in der Großen Koalition: Zwölf junge SPD-Abgeordnete fordern, den Druck auf die Union beim Paragrafen 219a zu erhöhen. Nach SPIEGEL-Informationen soll die Fraktion heute noch darüber entscheiden.

Seite 3 von 5
interessierter Laie 06.11.2018, 15:31
20. @Chaosfee

verstehen Sie nicht, dass es eben nicht mehr nur um den Körper der Frau geht? Es geht um ein Abwägen der Interessen von zwei Lebewesen. Dieselben Damen werden sofort weich, wenn es um Milchlämmer oder geschredderte männliche Küken geht. Ich finde es zwar auch übertrieben, wenn nichtmal informiert werden darf, aber Werbung für eine solche Maßnahme fände ich sehr bedenklich. Und wer sich darüber beklagt, das so wenige Ärzte die Eingriffe vornehmen: Auch Ärzte haben möglicherweise kein Interesse daran, das zu zerstören, was sie zu schützen geschworen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 06.11.2018, 15:31
21. Ja.

Zitat von helmut.alt
Jetzt soll man für "Auftragsmord", so von Papst Benedikt treffend beschrieben, noch Reklame machen dürfen. Die Verantwortungslosigkeit gegenüber ungeborenem Leben ist in höchstem Maße verwerflich und ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
Ja, das ist dann halt die Konsequenz, wenn die Anhänger jenes Papstes mit hanebüchenen juristischen Spitzfindigkeiten (Information gleich Werbung), die jedem schmierigen Winkeladvokaten zur Ehre gereichten, anderen das Leben zur Hölle machen und deshalb die Gerichte auch noch mitspielen (müssen). Dann darf man sich nicht wundern, wenn das Pendel in die andere Richtung ausschlägt.
Oder wollen Sie uns hier ernsthaft verkaufen, dass wir in Zukunft mit "Nimm zwei zum Preis von einer und erhalte ein tolles IPad obendrauf sowie 10 Cent Tankrabatt pro Liter" bombardiert werden? Wirklich?

PS: Wenn doch der Chef von Benedikt der letzte Richter ist, wieso regen Sie und auch die Lebensschützer sowie Priester sich so über abtreibende Frauen auf? Die erhalten doch ihre gemäß Ihrer Sichtweise gerechte Strafe später auf jeden Fall. Oder sind Sie und der Papst am Ende doch nicht so überzeugt von der himmlischen Gerechtigkeit? Dem Fötus passiert ja nichts, er gewinnt doch sofort das Paradies ohne Umweg über das irdische Jammertal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrapanther 06.11.2018, 15:32
22.

Zitat von helmut.alt
so von Papst Benedikt treffend beschrieben, noch Reklame machen dürfen. Die Verantwortungslosigkeit gegenüber ungeborenem Leben ist in höchstem Maße verwerflich und ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
Würden Sie es befürworten, wenn Leute gegen ihren Willen zur Blut- oder Organspende gezwungen würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 06.11.2018, 15:42
23. Talente in der SPD

Zitat von der.belgarath
Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgericht, welches mehrfach Liberalisierungsversuche auch sozialliberaler Regierungen zunichte gemacht hat, lässt hier der Politik nur einen eingeschränkten Handlungsspielraum. Grundsätzlich ist der Schwangerschaftsabbruch, das mag man so sehen oder auch nicht, eine Straftat. Nur ausnahmsweise bleibt die Straftat straffrei, wenn bestimmte "Spielregeln" beim Schwangerschaftsabbruch eingehalten werden. Die Werbung für Straftaten ist nach dem Rechtsstaatsprinzip, das eben genau nicht zur Disposition der Politik steht, jedoch unzulässig. Aus diesen Vorgaben herauszukommen gleicht der Quadratur des Kreises - mit "Hauruck-Aktionen" ist das Problem definitiv nicht zu lösen. Wer das nicht begreift wird sich spätestens vor dem BVerfG eine blutige Nase holen ...
Die SPD wäre auf dem besten Weg, aus dem Bundestag herauszufliegen. Sie hat das Talent, die Massen mit so wichtigen Themen wie Gerechtigkeit, Digitalisierung, Frauenquote im Vorstand der Großfirmen und jetzt Werbung für (immer noch unerlaubte) Schwangerschaftsabbrüche zu begeistern.
Ach ja, auch die Masse der unter 12 Euro Verdienenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 06.11.2018, 15:47
24. Wenn jetzt schon Einzelfälle gesucht werden

um einen Koalitionsbruch herbeizuführen, dann kann man nur sagen, Nahles hat ihren Laden einfach nicht mehr im Griff. Werbung und Informationsverbreitung mit "wir machen das" sind beides Formen der Publikation in einer Geschäftstätigkeit. Es ist schlicht nicht in eine feste Regel/ein Gesetz zu gießen, "das ist jetzt Werbung" und "das ist jetzt Patienteninformation", wenn dieses zudem über das selbe Medium verbreitet wird. Daher wird diese Unterscheidung auch nicht vom Gesetz getroffen. Bewerben von Abtreibung ist m.E. zurecht verboten, um einen allzu leichtfertigen Umgang mit dem Thema zu verhindern. Ärzte können jederzeit Patientinnen direkt informieren und auch Informationsmaterial übergeben wenn diese ohnehin die Sprechstunde aufsuchen - was bei Schwangerschaften i.A. der Fall ist (auch für Abtreibungen werden schließlich Ärzte benötigt). Es ist also nicht so, dass Patientinnen irgendein nennenswertes Risiko eingehen müssen um an die Informationen zu gelangen, sie werden auch nicht gerichtet, wenn sie diese Informationen erfragen. Es geht allein um Bequemlichkeit(!), sodass es fraglich ist, dass man hier wirklichen, großflächigen Handlungsbedarf hat. Und wegen Bequemlichkeit einen Koalitionsbruch provozieren zu wollen - da muss man schon Absicht unterstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 06.11.2018, 15:57
25.

Zitat von g_bec
Ja, das ist dann halt die Konsequenz, wenn die Anhänger jenes Papstes mit hanebüchenen juristischen Spitzfindigkeiten (Information gleich Werbung), die jedem schmierigen Winkeladvokaten zur Ehre gereichten, anderen das Leben zur Hölle machen und deshalb die Gerichte auch noch mitspielen (müssen). Dann darf man sich nicht wundern, wenn das Pendel in die andere Richtung ausschlägt. Oder wollen Sie uns hier ernsthaft verkaufen, dass wir in Zukunft mit "Nimm zwei zum Preis von einer und erhalte ein tolles IPad obendrauf sowie 10 Cent Tankrabatt pro Liter" bombardiert werden? Wirklich? PS: Wenn doch der Chef von Benedikt der letzte Richter ist, wieso regen Sie und auch die Lebensschützer sowie Priester sich so über abtreibende Frauen auf? Die erhalten doch ihre gemäß Ihrer Sichtweise gerechte Strafe später auf jeden Fall. Oder sind Sie und der Papst am Ende doch nicht so überzeugt von der himmlischen Gerechtigkeit? Dem Fötus passiert ja nichts, er gewinnt doch sofort das Paradies ohne Umweg über das irdische Jammertal.
Das mit der Werbung würde ich nicht ausschließen, "Alles muss raus". Wollen Sie - als vielleicht gewollt Schwangere - bei Ihrem Frauenarzt mit so einem Plakat konfrontiert werden?
Wenn das Leben auf der Erde für eine sie ein Jammertal ist, warum zieht sie dann nicht für sich die Konsequenzen, sondern lässt das ungeborene Kind daran glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 06.11.2018, 16:08
26.

Darüber, dass es sich hierbei um eine Gewissensfrage handelt, braucht man nicht zu diskutieren. Daher ist eine freie Abstimmung ohne Fraktions- und Koalitionszwang erforderlich - das hat mit Koalitionsbruch, von dem einige hier faseln, nichts zu tun.
Und falls die SPD bei den nächsten Wahlen noch von überhaupt wem gewählt werden will, kann ich ihr nur raten, nicht schon wieder vor der Union einzuknicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 06.11.2018, 16:09
27. Solange der Bildungsetat

in diesem Land ( ca. 13 Milliarden)und somit nur 3 Milliarden über den privaten Ausgaben für Haustiere ( ca. 10 Milliarden) liegt, sollten die Entrüstungsherrschaften über den Abtreibungsparagrafen einmal ihren Kompass neu stellen.
In übrigen ist all das was mit und in dem Körper einer Frau geschieht Frauensache.
Soweit sollten wir inzwischen eigentlich gekommen sein und wir sind es irgendwie immer noch nicht.
Aber es ist nahezu ekelhaft, wenn alte, schwarz und purpur gekleidete Männer mit humorlosen Gesichtern immer noch mittelalterliche Statements vom Stapel lassen, während in ihrem Verein der reine Sextempel ausgebrochen ist, wobei das, was man weiß, wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs ist.
Und es ist ein Armutszeugnis der Politik, den verirrten Vereinsgläubigen, egal welcher Klubzugehörigkeit, nach dem Mund zu reden.
Wir haben 2018.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrapanther 06.11.2018, 16:16
28.

Zitat von Freier.Buerger
Das mit der Werbung würde ich nicht ausschließen, "Alles muss raus". Wollen Sie - als vielleicht gewollt Schwangere - bei Ihrem Frauenarzt mit so einem Plakat konfrontiert werden? Wenn das Leben auf der Erde für eine sie ein Jammertal ist, warum zieht sie dann nicht für sich die Konsequenzen, sondern lässt das ungeborene Kind daran glauben.
"Das mit der Werbung würde ich nicht ausschließen, "Alles muss raus". Wollen Sie - als vielleicht gewollt Schwangere - bei Ihrem Frauenarzt mit so einem Plakat konfrontiert werden?"
Sollten wir dann vielleicht auch Werbung für Babynahrung, Windeln, Spielzeug etc. verbieten? Denn Frauen, die Fehlgeburten erlitten haben oder ungewollt kinderlos sind fühlen sich durch solche Werbung sicher nicht besser.

"Wenn das Leben auf der Erde für eine sie ein Jammertal ist, warum zieht sie dann nicht für sich die Konsequenzen, sondern lässt das ungeborene Kind daran glauben."
Die Ironie der/des Mitforisten/in war Ihnen zu hoch, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 06.11.2018, 16:41
29. Bekämpft erst die Kinderschänder in Euren Reihen!

Zitat von helmut.alt
so von Papst Benedikt treffend beschrieben, noch Reklame machen dürfen. Die Verantwortungslosigkeit gegenüber ungeborenem Leben ist in höchstem Maße verwerflich und ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
So viel ich weiß, war es Papst Franziskus, der vom "Auftragsmord" geredet hat, aber lassen wir das.
Reden wir stattdessen lieber über "Verantwortungslosigkeit". Zum Beispiel die Auffassung über Verantwortung der katholischen Kirche dem geborenen Leben gegenüber. Ich spreche von mehreren tausend Klosterschülern, an denen sich Priester jahrzehntelang wie auf einem Sklavenmarkt (das ist eine methaphorische Übertreibung) bedient haben und tatsächlich damit seelischen Mord begangen haben. Mord an geborenem Leben - Leben zerstört!
Ausgerechnet die katholische Kirche sollte sich mit allem, was das Thema Schwangerschaft betrifft, zurückhalten - und ihre hörigen Schäfchen ebenso. Bekämpft erst die Kinderschänder in Euren Reihen, anstatt auf Frauen loszugehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5