Forum: Politik
Westerwelles Abgang: Der Draußenminister
photothek

Auch für ihn ist es nun vorbei: 17 Jahre lang mischte Guido Westerwelle in der deutschen Politik mit, als Noch-Außenminister darf der FDP-Mann vor dem Ende seiner Karriere noch einmal auf die große Bühne der Uno. Eine bittere Abschiedsreise für ein umstrittenes Ausnahmetalent.

Seite 23 von 23
Ylex 25.09.2013, 14:15
220. Sinnfreies Jettsetten

Westerwelle war kein besserer oder schlechterer Außenminister als Steinmeier oder Fischer - sie alle waren profillose Außenminister, angepasst an die bestehende internationale Ordnung, Virtousen des diplomatischen Umgangs, Floskel-Künstler und Gremien-Spezialisten, keiner von den dreien brachte etwas Denkwürdiges zustande, alle drei werden als Fußnoten der Geschichtsschreibung enden.

Die meisten Deutschen Journalisten stehen im Einfluss der siechenden deutschen Außenpolitik, das merkt man schon an dem etwas weinerlichen Unteron in dem Artikel: "Schade, es war doch immer so schön mit Guido durch die Weltgeschichte zu fliegen und dabei in 11.000 Meter Höhe Chateneuf di Pappe zu schlürfen. Ich hoffe, dass es irgendwann vorbei ist mit diesem elitären Cliquenbewusstsein in der Außenpolitik, ich hoffe, dass man Außenpolitik endlich als aktive Politik begreift, und nicht als frohes Jettsetten im Dienste des ewigen Status quo ante.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JB1969 25.09.2013, 15:02
221.

Zitat von LDaniel
Wundert mich nicht. Es ist ja auch schön, wenn man selber zu den Verlierern und Schwachen zählt, noch einen Schwächeren zu haben, auf den man zeigen kann, über dessen noch größeres Leid man sich amüsieren kann und auf den man eintreten kann. (...) Als Schwacher seine einzige Freude daraus zu ziehen, dass man auf einen noch schwächeren einprügelt ist das erbärmlichste was ich (...) erlebt habe. (...) Man hätte (...) wahre Größe zeigen können - stattdessen hat man gezeigt, was für ein erbärmlicher Haufen man ist.
Ihre Aussage passt vor allem 1:1 auf Westerwelles Beleidigung sozial Schwächerer. Aber wir kennen ja die FDP-Position, personifiziert durch Herrn W.: "Eure Armut kotzt uns an" (denn wie wollt ihr denn so per Vorkasse Gesetze bei uns bestellen)...

Der eigentlich erbärmliche Haufen ist der, der jetzt in die APO muss. Schon ein besonderer Rekord: Von 15% aus dem Parlament fliegen und Abwahl nach einer Legislaturperiode, beides neue Rekorde, die lange Bestand haben werden.

Aber klar, natürlich, die bösen Linken, Freund W. hat doch alles richtig gemacht als Superstaatsmann. Mit dem letzten Riesenstaatsmann der FDP ists übel geendet, das wünsche ich niemandem, aber Verbannung aus der politischen DNA des Landes ist ja schon mal was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 25.09.2013, 16:41
222. An alle Totengräber hier im Forum...

...der politische Liberalismus im Land hat immerhin ein Potential von 10 bis 15 Prozent - diesmal halt ungeschickt verteilt auf FDP und AfD, die beide knapp an der 5-Prozent-Hürde scheiterten. Tot ist er deshalb noch lange nicht und benötigt wird er mehr denn je. Wenn sich die FDP in den vier Jahren APO besinnt und personell richtig aufstellt, kann sie wie Phoenix aus der Asche steigen. Vor allem wenn die GroKo kommt und alternativlos Steuern erhöht, Rettungspakete geschnürt und die Totalüberwachung im Internet zugelassen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FeuerEngel 25.09.2013, 17:28
223. Belanglosigkeit

Ausnahmetalent !? Diese Meinung dürfte der Autor dieses Berichts exklusiv haben. Westerwelle war, ist & bleibt die personalisierte Belanglosigkeit ! Er hat außer Lügen & seine ihm eigene INkompetenz nichts an "Talenten" vorzuweisen! Es reicht, dass er für NULL Leistung vom Steuerzahler auch weiterhin fürstlich entlohnt wird. Diesen ausgemachten Opportunisten sehen wir sicherlich bald wieder im EU-Parlament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrison 26.09.2013, 09:24
224. Richtiger wäre

Zitat von thg
1. eine frau an der spitze 2. ein homosexueller aussenminister 3. ein finanzminister im rollstuhl 4. ein wirtschaftsminister mit migrationshintergrund und eine wirtschaft die es gerade deshalb mit jeder nation auf diesem planeten aufnehmen kann. wie das allerdings mit personen funktionieren kann, die niveaulose und unzivilisierte kommentare schreiben wie man sie hier lesen muss, das ist mir ein echtes rätsel.
Antwort:
Stimme mit Ihrer Ansicht vollkommen überein, wenn sie in ihrem Satz ein Wort ändern:
aus: "und eine Wirtschaft die es gerade deshalb mit jeder Nation ...aufnehmen kann""
wird: "und eine Wirtschaft die es "trotzdem" mit jeder nation...aufnehmen kann"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrison 26.09.2013, 09:34
225. Gumpismen

Zitat von thg
wir haben es schlicht und ergreifend nicht nötig uns zu verbiegen. wer mit dem strom schwimmt wird nie die quelle finden. denken sie ruhig mal darüber nach. weder vor dem homophoben russland, noch vor dem steinzeitlichen patriarchat der araber darf man sich verbeugen. die kommen damit nicht klar? möglicherweise ist das der grund warum wir die starke wirtschaftsnation sind und nicht die araber. die stecken ihre frauen in burkhas und steinigen sie gelegentlich. denen kann man gar nicht genug kompetente machtfrauen oder homosexuelle politiker an den verhandlungstisch schicken!
Antwort:
"nicht verbiegen lassen", "wer mit dem Strom schwimmt wird nie die Quelle finden", fehlt noch "nur tote Fische schwimmen mit dem Strom",
oder wie wäre es mit "ein Idiot zu sein bringt viel Spaß, wenn gerade niemand zuschaut"
Zuviel Forrest Gump geschaut? Oder hat sie der letzt Yoga Kurs überfordert?
Warum wir eine starke Wirtschaftsnation sind?
Das wissen sie nicht?!!
Wie schade!
Weil wir einen traditionell starken Mittelstand haben (und da kann weder eine der CDUCSUFDPSPDGrüneLinke-Parteien was dafür noch Schwule oder Femen), wo sich Leute täglich den A... aufreissen und hart arbeiten und die Ihre Zeit nicht mit so verblödeten sinnfreien Sprüchen verbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrison 26.09.2013, 10:26
226. Nicht nötig!

Zitat von mm71
Ich lasse mich lieber von 100 "Schwesterwelles" regieren als von einer einzigen homophoben Pappnase wie Ihnen. In dem Sinne: Gehen Sie doch nach "Arabien", da ist die Welt noch in Ordnung.
Antwort:
Ich muss erst gar nicht nach "Arabien" gehen, da dank unserer großzügigen Asyl- und Einwanderungspolitik Ihrer 100 "Schwesterwelles" - "Arabien" gerade zu uns kommt.
Sie können ja schon mal Ihren Vorgarten (falls sie ein eigenes Haus besitzen) freiräumen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 23