Forum: Politik
Westjordanland und der Gaza-Krieg: Wut ohne Folgen
AFP

Die Menschen im Westjordanland leiden mit ihren Landsleuten im Gaza-Streifen - doch wirklich helfen können sie ihnen nicht. Bei einem neuen Volksaufstand gegen Israel hätten die Palästinenser zu viel zu verlieren.

rickmarten 31.07.2014, 18:45
1. Leider keine Südafrikaner

Die Palästinenser arbeiten bei israelischen Siedlern, von ihnen kommen auch die genauen Hinweise auf die Aufenthaltsorte der Hamas-Aktivisten. Ihre Führer sind nicht aus dem Holz eines Nelson Mandela. Selbst in der arabischen Welt sind sie unbeliebt und finden keine wirkliche Unterstützung. Schaut man sich die sinnlosen Raketenangriffe der Hamas an, sieht man keine Konzeption eines politischen Kampfes. Die Palästinenser sind irgendwie die Wunschgegner Israels. Sie werden sicher einmal einen "Staat" bekommen, einen Staat aber nie.

Beitrag melden
tomatentussi 31.07.2014, 19:03
2. Geld regiert die Welt

Es ist überall das Gleiche Geld regiert.
Erst wenn der übergrosse Teil der Bevölkerung eines Staates zu den Opfern eines Krieges zählt und nichts mehr zu verlieren hat wird sich mit allen erdenklichen Mitteln gewehrt.
Dieser Zeitpunkt ist auch in Palästina noch nicht gekommen.

Beitrag melden
Drunken Masta 31.07.2014, 19:10
3. Sanktionen

Israel nimmt den Tod von Zivilisten billigend in Kauf und zerstört Schulen, die nun wirklich keine militärischen Ziele sind.
Wo bleiben die Sanktionen gegen Israel?

Beitrag melden
MagyarBosnier 31.07.2014, 20:03
4. Die beste Lösung

Die beste Lösung wäre, die Autonomiegebiete treten in einer Art Föderation Israel bei. Die Palästinenser werden damit israelische Staatsbürger. Danach müssen die Palästinenser ihre Geburtenrate so erhöhen, dass es auf absehbare Zeit mehr israelische Araber, wie iraelische Juden gibt.Alles andere bedeutet Gewalt und Gegengewalt. Mit Gewalttaten, können die Palästinenser nicht gewinnen

Beitrag melden
catweezle 31.07.2014, 20:44
5. Korrekter wäre die Aussage ...

Zitat von sysop
Die Menschen im Westjordanland leiden mit ihren Landsleuten im Gaza-Streifen - doch wirklich helfen können sie ihnen nicht. Bei einem neuen Volksaufstand gegen Israel hätten die Palästinenser zu viel zu verlieren.
... sie wollen das Wenige, das sie haben, nicht auch noch verlieren.

Und so lange die westlichen Regierungen das "Selbstverteidigungsrecht" Israels so Auslegen wie sie es derzeit tun ist diese Angst auch berechtigt.

Das Adjektiv "verhältnismäßig" kommt im Kontext "Israel" nie zum Tragen. Die Palästinenser können einem nur Leid tun - mehr ist hier "politisch nicht konform".

Eine Schande!

Beitrag melden
svennolino 31.07.2014, 20:57
6. Der Staat Israel

Der israelische Staat, vertreten durch die frei gewählte Regierung tötet Kinder, der Staat Israel tötet unschuldige Menschen und sperrt diese seit Jahren ein und behauptet immer wieder unschuldig an dieser Situation zu sein. Ich finde das unerträglich. Ich bin kein Antisemit, ganz im Gegenteil. Aber mit diesem Handeln macht sich der israelische Staat zum Gehilfen radikaler Gruppen, wie die Hamas, deren Handeln ich ebenfalls unerträglich finde. Der Westen macht sich ebenfalls zum Gehilfen, indem er nicht konsequent Einhält gebietet beim "Verbündeten".

Beitrag melden
velkoryn 31.07.2014, 21:17
7. Immer wieder das gleiche Kriegspiel

Es ist wirklich bizarr alle zwei, drei Jahre das gleiche menschenverachtende "Kriegs-Spiel" zwischen Hamas und Israel ansehen zu müssen. Israel hat die vollkommene militärische Ueberlegenheit, aber Hamas hat die Menschen, die sich >dafür< töten lassen - so wird es wohl Jahre weitergehen. Tunnel zerstören, die werden dann in jahrelanger Arbeit wieder hergestellt das Dram beginnt von Neuem, wenn der Westen nicht endlich Druck auf Israel ausübt, die Besetzungspolitik zu ändern oder andererseits Gaza und Westjordanland und deren Bevölkerung völlig zu annektieren und den Arabern gleiche Rechte wie allen Israelis zu geben.
Ja Utopie werden viele sagen, aber die Palestinänser sehen nun (falls sie sehen können) das der islamistische Weg ins Mittelalter führt (dank Isis) und dahin wollen von den Palestinensern nicht mal die sogenannten islamischen Hamastruppen ...
Schluß mit dem Krieg - reden statt schiessen!

Beitrag melden
mesalliance 31.07.2014, 21:46
8.

naja die hamas ist aber auch nicht gerade eine kartitative organisation, zum konzept gehört ganz offensichtlich möglichst viele todesfälle in der eigenen bevölkerung zu provozieren...
man sollte beide seiten, israels und palästinas regierungen, dazu zwingen können auf frieden hinzuarbeiten, aber leider schaukelt sich alles seit jahrzehnten immer weiter auf..
sehr traurig, vor allem weil beide seiten den tod von unschuldigen kindern in kauf nehmen..
beide seiten werden von pseudorigiösen fanatikern dominiert, die gegen die grundsätze ihrer eigenen religionen handeln - friede und liebe sehen jedenfalls anders aus als das was hamas und israelische siedler wollen, es ist gotterbärmlich wie beide hass und gewalt säen

Beitrag melden
liberal2010 31.07.2014, 22:42
9. Vielleicht...

[QUOTE=sysop;16287438]Die Menschen im Westjordanland leiden mit ihren Landsleuten im Gaza-Streifen - doch wirklich helfen können sie ihnen nicht. Bei einem neuen Volksaufstand gegen Israel hätten die Palästinenser zu viel zu verlieren.

Aber eine Menge zu gewinnen, wenn sie ihren Landsleuten in Gaza mal erklären würden: Wir feuern keine Raketen aus dem Westjordanland - und
siehe da, Israel bombardiert hier auch nix. Könnte man ja mal drüber nachdenken.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!