Forum: Politik
Westjordanland: Uno-Sicherheitsrat fordert Ende des israelischen Siedlungsbaus
DPA

Der Uno-Sicherheitsrat hat nun doch über den Stopp der israelischen Siedlungen im Westjordanland abgestimmt - und fordert den Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten einzustellen.

Seite 8 von 9
sanchopansa 24.12.2016, 09:25
70.

Zitat von bloub
das sie nicht einen einzigen fakt nennen können, weder für noch gegen ihre argumentation. das die israelis besatzer sind, kann man beispielsweise klar an der besetzung des westjordanlandes sehen. aber hauptsache gegen die opfer wettern, zu mehr reicht es bei ihren ideologischen unterbau nicht.
Sehen Sie, das meine ich mit "Verdacht". Sie bezeichnen die Palästinenser als Opfer, ich nicht. Damit habe ich auf jeden Fall mal unrecht, ginge es nach Ihrem ideologischen Unterbau. Es führt zu weit, an dieser Stelle die Fakten, wie es zu einem Staat Israel gekommen ist, auszubreiten.
Aber es gibt tatsächlich die Möglichkeit, sich nach Israel fliegen zu lassen und sich selbst ein Bild von der Situation zu verschaffen. Versuchen Sie aber, sich nur mit Juden und Palästinensern zu unterhalten und vermeiden Sie den Kontakt mit Europäern, die wollen einfach nichts wissen und lassen sich Ihren Glauben an die unterdrückten Palästinenser auf keinen Fall nehmen.

Was meinen ideologischen Unterbau betrifft, so hat es Henryk M. Broder 2012 in einem Essay über die Juden schon auf den Punkt gebracht. Ich zitiere:

"So leisten die Juden den Deutschen seit jeher gute Dienste. Früher als Sündenböcke, heute als Objekte einer verlogenen Fürsorge oder unfreiwillige Alibigeber. Man kann das Antisemitismus nennen, Besessenheit oder auch Sackhüpfen im Kopfstand. Deutsch-jüdische Symbiose oder Zivilisationsbruch. Auf das Etikett kommt es nicht an. Es bleibt, was es ist: eine verhängnisvolle Affäre."

Beitrag melden
geschädigter5 24.12.2016, 09:25
71. Israelis und Palästinenser

Haben eigentlich nur die Chance, auf einander zu zugehen. Beide Seiten schenken sich nichts. Wenn mal einzelne Politiker beider Seiten für bessere Verhältnisse sind und für Frieden sorgen wollen, werden sie -meist von eignen Leuten - beseitigt. Beide Seiten müssen es wollen, beide Seiten müssen sich gegenseitig anerkennen. Ich habe auf einer Urlaubsreise im Mai gesehen dass es diese Leute gibt, aber dass auch dann diese wieder bekämpft werden. Leider

Beitrag melden
tamcan91.34ee 24.12.2016, 09:29
72. wird nicht viel bei rauskommen

dennoch einem Volk wie den Israelis dem in der Vergangenheit soviel Unrecht widerfahren ist so gemein u fies sein kann versteh ich nicht. Man kann nur hoffen das die Weltgemeinschaft endlich die Appardheitspolitik Israels verurteilt bzw unterbindet sodass der Nahe Osten endlich Frieden erfährt. Auch wenn die meisten Menschen im Moment eher nicht optimistisch sind wenn man sieht wie Israel sich in der Vergangenheit verhalten hat

Beitrag melden
undog 24.12.2016, 09:32
73. Ihr Zivilisationenkonflikt

Zitat von JBurq
Ich kann nur freuen, dass Trump die "Sachen anders machen" will. Israel hat mehr Recht auf Westjordan als jemand sonst. Und wem die Gewaltbereitschaft Israels so unerträglich ist, der kann mal ruhig ein Flug Frankfurt - Tel-Aviv nehmen, ein Auto mieten und bisschen durch die "A"-Zone zu fahren. Hilft sehr gut um zu verstehen, welche Mitteln wirken da, wo ein Zivilisationenkonflikt entsteht.
ist leider auch für den Rest der Welt gefährlich, weshalb sie die Unterstützung Israels komplett einstellen sollte.

Beitrag melden
kuschl 24.12.2016, 09:35
74. Rechtsbrecher Israel

Israel hält sich nur an UNO Resolutionen, die pro Israel sind. Die meisten verurteilen Israel jedoch oder werden von Israel missachtet, im Interesse der Einverleibung des Palästinensergebietes zum Bau eines Großisrael. Die meisten US Präsidenten waren willfährige Marionetten und haben Israel in seinem rechtswidrigen Treiben unterstützt, Obama eben nicht und das ist gut so.

Beitrag melden
menefregista 24.12.2016, 09:47
75. Obama war und ist ein Moslemfreund

Zitat von tomatosoup
Obama und Netanyahu mögen ihre Animositäten gegeneinander woanders als auf der Weltbühne austragen. Die Tatsache, dass Obama Israel in den Rücken fällt, ist nicht zu rechtfertigen. Wenn wir das Problem verallgemeinern wollten, müssten wir fragen, ob wir auch dagegen sind, dass unsere polnischen Nachbarn Siedlungen im ehemals deutschen Schlesien bauen. Außer vielleicht ein paar Alt- und Neonazis hat keiner etwas dagegen. Die alten Streitigkeiten und Konflikte kann man nur konstruktiv und kooperativ ausräumen. Ja, das kann man. Wenn man will. "Ich kann nicht" heißt nur "Ich will nicht". Früher liefen Handel und Wandel zwischen Israelis und Palästinensern gut. Dann kam die Radikalisierung durch palästibensische Einpeitscher. Und dann die islamische Terrormiliz. Fröhliche Weihnacht, Herr Obama, retten Sie weiterhin einen Truthahn on Thanksgiving Day, aber den Friedensnobelpreis haben Sie nicht verdient.,
Obama wurde in seinen ersten 12 Lebensjahren im Umfeld seines muslimischen Vaters sozialisiert. Das war, ist und wird auch sein Weltbild geprägt haben und all sein politisches Handeln deutet auf Rücksichtnahme auf die Belange der muslimischen Welt. Deshalb ist ihm auch nicht viel als Friedensstiftender US-Präsident gelungen. Die Muslime in den USA hat einen geringeren Anteil an der Bevölkerung als 1,5 % . Also ist alles für die Katz, was er gemacht hat. Und mit dem "Weltfrieden" ist es nur noch schlechter unter ihm geworden, vor allem für Israel.

Beitrag melden
dbrown 24.12.2016, 09:47
76. Das schlimme ist,

daß dieser Netanjahu meint, ihm würde das Land gehören. Lächerlich. Hat ihm nie. Und so lange dieser Despot die Palästinenser weiterhin so drangsaliert soll er aufhören, rumzujammern und sich über Übergriffe zu beschweren.

Beitrag melden
undog 24.12.2016, 09:48
77. Der Lebensstil der meisten Juden

Zitat von werjor
Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten und die Israelis sind die einzigen mit einem kompatiblen Lebensstil zu uns, deswegen sollten sie unsere uneingeschränkten Verbündeten sein und dass sogar ohne die deutsche Schuld zu erwägen.
ist mit unserem kompatibel - also willkommen in Deutschland.
Aber warum sollen die Vertriebenen das gut finden? Mir wäre lieber, die treiben wie vor 100 Jahren ihre Ziegen über das karge Land und benötigen keine Atomwaffen zu ihrer Verteidigung.

Beitrag melden
Ostseeland 24.12.2016, 09:51
78. Richtige Entscheidung

Israel anektiert fremde Gebiete und vertreibt die Bewohner um dort selbst seine Leute anzusiedeln. Ich habe bis jetzt noch nichts von Sanktionen gehört. Leider wird alles geduldet was Israel unternimmt mit der Begründung man wolle nicht antisemitisch sein. Völliger Unfug, die Kritik richtet sich an den Staat Israel und nicht an die Juden per se.

Beitrag melden
niklot1147 24.12.2016, 09:52
79. Endlich ein (kleiner) Fortschritt

Die UN-Resolution bekräftigt nur, was die Vereinten Nationen seit 1948 fordern: einen eigenen Staat für das palästinensische Volk. Und der muss natürlich in den Grenzen von vor 1967 sein und Jerusalem als Hauptstadt haben. Es ist seit Jahren unerträglich, wie dieses Ziel von Israel hintertrieben wird. Wie kann ein Volk, das so viel Unrecht erdulden musste, nur einem anderen Volk , das nichts dafür konnte, so viel Schaden zufügen. Nach außen wird immer die Absicht betont, einen Palästinenserstaat zu unterstützen, während hinterrücks dessen Territorium immer weiter geklaut wird.

Beitrag melden
Seite 8 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!