Forum: Politik
Westliche Strategie in Syrien: Die Schande von Kobane
REUTERS

Meter für Meter rücken die IS-Kämpfer in Kobane vor. Die Welt schaut zu - doch es geschieht nichts. Den Mächtigen in Washington, Brüssel und Ankara fehlen Mittel und Willen, um das Drama zu stoppen.

Seite 15 von 39
lunja001 07.10.2014, 15:35
140. Gewollt

Was ist hier schon wieder für ein Geschrei, ist doch alles so gewollt! Ukraine, Isis, Hongkong, etc., der nächste Konfliktherd wird schon vorbereitet! Oder glaubt wirklich jemand, das auch nur einer dieser Konflikte gelöst werden will? Das Geschäftsmodell hat sich doch bewährt und bringt gutes Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 07.10.2014, 15:36
141. Es ist schlimm,

dass die Menschen dort die unterschiedlichen Interessenlagen der westlichen WElt ausbaden darf.
Erdogan möchte um keinen Preis die Kurden stärken, bzw. alles vermeiden, was zu einer kurdischen Autonomie führt, Europa arbeitet wie immer intensiv am runden Tisch, und da es dort keine amerikanische Energieinteressen gibt, macht Amerika ein nur paar militärische Exerzitien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stranger66 07.10.2014, 15:38
142. den

Mächtigen in Washington, Brüssel und Ankara fehlen Mittel und Willen, um das Drama zu stoppen."
Da ist ein wort falsch zuviel: Wille ! Das Wort wille ist zuviel in der Überschrift

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.fischer 07.10.2014, 15:38
143. Das kann doch nicht wahr sein....

Mal wieder ein neues Sebrenica vor der Haustür...Über Tage baut sich die Situation auf an deren Ende mal wieder ein Völkermord vor der Tür steht - dazu kommt, dass der Westen, die Nato sich absolut lächerlich machen mit ihren leeren Versprechen und Ihrer Hilflosigkeit und damit natürlich der IS enorm in die Hände spielen...Endlos viele verwirrte Jugendliche werden das Gefühl haben, dass IS stark ist und der Westen verlogen, schwach und hilflos...Tolles Signal. Keine Ahnung wozu es die Nato gibt - oder auch die Deutsche
Armee - wenn solche Dinge nicht verhindert werden...Milliarden von Euro Jahr für Jahr und nichtmal eine durchgedrehte Terroristengruppe kann daran gehindert werden vor unserer Haustür einen Völkermord zu begehen...Kein Wunder das die IS oder Putin sich immer mehr herausnehmen. Schwäche führt nicht zu Frieden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
googlehüpf 07.10.2014, 15:39
144. Werte zu verkaufen

Waren es nicht die syrischen Kurden, die vor einigen Wochen die bedrohten Jesiden, deren Schicksal zurecht als Menetekel der Unmenschlichkeit in den westlichen Medien ausgebreitet wurde, aus dem Gefahrengebiet geführt haben? Die irakischen Peshmerga hatten das Gebiet meines Wissens vorher aufgegeben.
Da den syrischen Kurden aber in der Großwetterlage keine Rolle zugewiesen wird, kann man sie ja, Werte hin oder her, jetzt ruhig im Regen stehen lassen. Ist ja auch alles schon eine Weile her. Auch Werte müssen weiterziehen.
Ich kann mich an eine Fernseh-Diskussion erinnern, in der uns Ursula behauptete, die Rettung der Jesiden sei den irakischen, also anständigen Kurden zu verdanken. Die ja jetzt auch Waffen bekommen dürfen. Ein Mitdiskutant stellte überzeugend klar, dass das nicht der Fall sei und stellte die Ministerin ziemlich bloß. Im Abspann konnte man vdL noch mit "Doch, das waren die Peshmerga" hören.
Ach, was ist das abwechslungsreich und spannend, mit den hehren humanen Werten und Beistandsbekundungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eizboks 07.10.2014, 15:40
145. Wo sind sie denn...

...die ganzen "Nahostexperten", die seit März 2011 - auch im SPIEGEL - nach einem Feldzug gegen Assad trommelten. Wenn man damals davor warnte, dass da ein knallharter sunnitischer Terror am Heranwachsen ist, kam man (bis heute) auf die schwarz-graue SPON-Liste. Jetzt habt Ihr den Salat...und alle schauen zu.
Wer heute mit arabischen Politologen spricht, hört, auch wenn das sich einmal wieder nicht historisch-opportun in europäischen Ohren anhört, die Forderung nach einer neuen Grenzziehung im Nahen Osten, quasi als Nachfolge des Sykes-Picot-Abkommens mit der Begründung, dass die Staaten des Nahen Ostens zu schwach dafür seien. Das ist natürlich ein sehr dickes Brett zum Bohren, wobei die aktuelle Rolle der Türkei wohl sehr kritisch beleuchtet werden müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
western_skies 07.10.2014, 15:40
146. Selbst klären

Der Islam muss sein Verhältnis zur Moderne selbst klären. Die Muslime müssen selbst entscheiden, welche Rolle sie ihrer Religion in ihrem Leben und in ihren Staaten einräumen wollen - diesen blutigen Klärungsprozess auf dem Weg in die Moderne kann den muslimischen Staaten niemand abnehmen, auch der Westen nicht, nicht mit Bomben und nicht mit Entwicklungshilfe, so grausam diese Erkenntnis auch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nikos34 07.10.2014, 15:41
147. Es fehlen die Mittel????

...der war wirklich gut (wenn auch makaber)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syssifus 07.10.2014, 15:41
148. Wie grosses Kino ?

Da schauen türkische Panzerbesatzungen Kino und der Heuchler Erdogan wohl auch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
risc 07.10.2014, 15:43
149. Türkei

Besser kann es für die Türken doch nicht laufen. Ihr Kurdenproblem wird gelöst und sie machen sich nicht die Hände schmutzig. Warum sollte der Osmane da eingreifen??? Über den Friedensnobelpreisträger und Weltverbesserer lohnt es sich nicht, weder hier noch woanders auch nur ein Wort zu verlieren. Der ist zwar nicht so korrupt wie sein Vorgänger, aber genauso einfältig. Also was tun? Am Besten nichts. Wirklich hoffen, dass der IS sich an Israel vergreift, dann löst sich das Problem. Und dann kann auch der Westen wieder den starken Mann spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 39