Forum: Politik
Whistleblower-Affäre aus ukrainischer Sicht: Die Kiew-Connection
Alexis C Glenn/ EPA-EFE/ REX

US-Präsident Trump drängte seinen ukrainischen Amtskollegen Selenskyj zu Ermittlungen gegen Joe und Hunter Biden. Wie sauber waren deren Deals? Eine Kiewer Anti-Korruptions-Kämpferin gibt Antworten.

Seite 1 von 12
draco2007 27.09.2019, 19:39
1.

Das alles hindert die Trumpisten doch nicht die Lüge trotzdem zu verbreiten...

Pizzagate, Birther-Legende, Uranium One, und Ted Cruz' Vater...wird alles immer noch gebracht, obwohl alles als dreiste Lügen enttarnt wurden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamey 27.09.2019, 20:01
2. Sicherlich gibt es nichts positives zu Trump zu sagen, aber

ein bisl. Hintergrundinformationen zu dem sicherlich jedem Zweifel erhabenen Biden tut hier sicherlich nicht weh?
https://thehill.com/opinion/white-house/436816-joe-bidens-2020-ukrainian-nightmare-a-closed-probe-is-revived

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieterZuckermann 27.09.2019, 20:02
3.

Zitat von draco2007
Das alles hindert die Trumpisten doch nicht die Lüge trotzdem zu verbreiten... Pizzagate, Birther-Legende, Uranium One, und Ted Cruz' Vater...wird alles immer noch gebracht, obwohl alles als dreiste Lügen enttarnt wurden...
Bei allen Entgleisungen die Trump geleistet hat, muss man gesunden Menschenverstand immer noch behalten.
Ich rede hier aber nur über diesen Fall. Das Meiste kann ich bei Trump ebenfalls nicht mit gesundem Menschenverstand erklären.
Fakt ist doch, dass es über diese Biden-Geschichte in der Ukraine schon sehr, sehr lange Gerüchte gibt. Das absolute ignorieren und dieses zensurhafte verschwiegenheit der Medien bei diesen Entgleisungen von Biden haben diese Gerüchte erst glaubhaft gemacht. Um auf dem Punkt zu bleiben, es ist nicht nur ethisch nicht korrekt, wenn Papa die Ukraine verwalten darf und der Sohnemann dort direkt einen Superjob kriegt, das ist auch illegal. Das ist Vetternwirtschaft und Korruption. Wir sind hier noch lange nicht am Ende. Biden ist noch lange nicht raus aus dieser Nummer.
Die Gerüchte waren natürlich noch deutlich heftiger. Viele wurden hier in diesem Artikel relativ glaubwürdig entwertet. Nur warum nicht schon viel früher? Das verzweifelte Verschwiegen, was nach Zensur ausgesehen hat, das hat alles kaputt gemacht.
Jetzt stellt sich raus, dass da zwar was dran war, aber ein kleinerer Teil als erwartet.
Dass Trump dieser Sache nachgehen wollte, das ist selbstverständlich. Die Aussagen in diesem Artikel, es gab keine Beweise gegen Biden ist sowieso der Burner. Natürlich gab es keine, sonst würde Trump die auch nicht suchen. Genau darum ging es doch.
Aber den eigentlich Skandal sehe ich im letzten Abschnitt. Ein unter Poroshenko und von Westen unterstützter Generalstaatsanwalt wollte sich offensichtlich in den Wahlkampf einmischen. Das spricht nicht nur gegen Trump, der diese Hilfe annehmen wollte, das spricht auch gegen die Demokratien, die diesen Mann unterstützt haben. Was die Ukraine sich hier erlaubt, weil denen zur Zeit alles verziehen wird, das ist eigentlicher Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 27.09.2019, 20:18
4. Anti-Korruption

So bricht dann das ganze Lügengebäude, dass uns die "Russland Freunde" hier seit Tagen zu verkaufen versuchen, in sich zusammen.

Joe Biden hat also (zusammen mit dem IWF und anderen) sogar einen Akt der Anti-Korruption betrieben, als er in Sachen des dubiosen Generalstaatsanwaltes tätig wurde.
Wir sagten es zwar schon oft genug, nun aber haben es die Trolle Schwarz auf Weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 27.09.2019, 20:20
5. ....

Hunter Biden hat nichts verbrochen, weil Hunter Biden nichts getan hat. Für 50000 Dollar im Monat. Das ist auch korrupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ollin 27.09.2019, 20:25
6. Natürlich meinte er Schokin

Die Baubranche führt laut Transparency International den Korruptionsindex der Branchen mit deutlichem Abstand an, auf Platz 3 folgt die Immobilienwirtschaft. Wer seine Geschäftsinteressen genau in diesen beiden Bereichen hat, gerne international investieren möchte und nebenbei in seiner jetzigen Rolle gewaltige Druckmittel in der Hand hat, der trauert einem korruptionsdurchtränkten Generalstaatsanwalt natürlich hinterher. Mit dem konnte man sicher schneller Deals schließen, als man sich nur erträumen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 27.09.2019, 20:26
7. @ jamey #2

Ok. Hab ich jetzt gelesen Ihren Link. Und was wird dort nun so ganz anders dargestellt als dies auch bei SPON der Fall war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 27.09.2019, 20:29
8. Geschmäckle

Dieselbe Feststellung der ukr. Antikorruptionskämpferin, daß kein Gesetzesverstoß durch die Bidens vorliegt, hatte die Washington Post bereits 2014 getroffen:
https://www.washingtonpost.com/news/...-s-soft-power/, ist also nichts neues.
Und doch schreibt die WP in ihrem Kommentar:
"Die Ernennung des Sohnes des Vizepräsidenten zu einer ukrainischen Ölbehörde sieht bestenfalls vetternwirtschaftlich aus, schlimmstenfalls schändlich."
Ich denke mal, dem ist wohl nichts hinzuzufügen. Vollkommen unabhängig davon, daß man über Herrn Trump nun wirklich nichts mehr sagen muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PLuke 27.09.2019, 20:31
9. Warum auch immer...

...aber es haben sich die Bidens immens in die Politik eines anderen Staates eingemischt und wie so typisch für Amerikaner, liefern sie selbst den Beweis, weil sie mit Dingen gerne prahlen, von dessem guten Sinn sie überzeugt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12