Forum: Politik
Whistleblower Snowden und Manning: Die neuen Weltverbesserer
AP

Sie setzen ihre Existenz aufs Spiel, obwohl sie aus ihrem Handeln keinen persönlichen Profit ziehen. Sogenannte Whistleblower wie Edward Snowden und Bradley Manning decken Skandale in US-Militär und Geheimdiensten auf - weil sie sich von der Politik im Stich gelassen fühlen.

Seite 19 von 22
redhead72 10.06.2013, 20:44
180.

Zitat von Forums-Geschwurbel
Wie witzig ! Und Sie glauben im Ernst, hier würde nicht überwacht ? Der BND backt Plätzchen für den Frieden und alle anderen Dienste hunderter Länder organisieren Lichterketten für Robben-Babys ? Jaaaa, ganz bestimmt ! Allzuoft muss man leider den total Weltfremden mimen, um gegen die förchtparen USA zu wettern, stimmt's ?
Sie haben immer noch nicht kapiert, dass die US-Geheimdienste - mit Rückenwind durch die 9/11-Anschläge - SYSTEMATISCH eine Überwachungsinfrastruktur geschaffen haben, die ihresgleichen sucht, und bei der die Rechte der Bürger das (Verfassungs-)Papier nicht mehr wert sind, auf dem sie geschrieben stehen.
Sie verwechseln offenbar fundamental Geheimdienstarbeit mit Totalüberwachung.
Zumindest realisieren das mittlerweile auch einige Amerikaner selbst - darunter auch Daniel Ellsberg, der damals die "Pentagon-Papiere" im Vietnamkrieg veröffentlichte:
"The "executive coup" against the US constitution that has, at first sercretly but increasingly openly, been under way since 9/11 could finally be stalled by the Whistleblower's efforts...
The NSA, FBI and CIA have, with the new digital technology, surveillance powers over our own citizens that the Stasi – the secret police in the former "democratic republic" of East Germany – could scarcely have dreamed of."

Pentagon Papers' Ellsberg Says Snowden Saves Us From The "United Stasi Of America" | Zero Hedge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoopx 10.06.2013, 20:58
181. Ja, ja

Zitat von libertarian2012
Klar. Und jeder der sich das so zurechtbiegt, wird was von "seit 9/11" erzaehlen. Weil das ja alles GWBs Schuld ist und ueberhaupt, die boesen "Neocons" wieder. Das Problem ist, dass Obama eben das Gegenteil darstellt und sich seit 2008 massiv seine eigene kleine Welt (zusammen mit seinen Handpuppen in Senat und House) zurechtgezimmert hat. Hier geht es nicht mehr um Terrorabwehr mit harten Mitteln gegen auslaendische Terroristen (habe ich kein Problem mit). Hier geht es um Missbrauch im Inneren. Wie gerade aktuell beim IRS Skandal gesehen. Und jeden Tag kommt mehr hoch. Snowden hat ja sicher kein Problem damit, dass in berechtigten Faellen Leute mit allen Mitteln ausgehorcht werden koennen. Das wussten wir. Wir wussten auch, dass das technisch dazu fuehrt, dass diese Dinge missbraucht werden koennen. Jetzt wissen wir, dass es offenbar keinerlei Kontrollmechanismen gibt. Genau wie es die bei der IRS nicht gab. Und irgendwelche Obamajuenger mit Weltverbessererkomplex werden das dann schon entsprechend nutzen. Mit oder ohne Wissen der Administration ist dabei fast egal. Hier sind Buergerfreieheiten nicht leichtsinnig riskiert worden (wie man das sicher Bush vorwerfen kann) sondern sehr wahrscheinlich gezielt und in voller Absicht - fuer innenpolitische Ziele und nicht zur aussenpolitischen Terrorabwehr (mit oder ohne "colleteral damage"). Ich glaube die Dimension und welche Groess von Skandal das eigentlich ist, haben noch die wenigsten verstanden. Das ist nix fuer Leute, die ein Problem mit Guantanamo oder Drohne haben (finde ich beides voellig in Ordnung).
Sehen Sie, das hab' ich mir alles schon gedacht. Natürlich hat sich seit "9/11" in den USA vieles verändert. Nur sind diese herrlichen Machtmittel nach 2008 auf einmal in die Hände Obamas gekommen, und dann sind sie auf einmal nicht mehr so hübsch.

Neocons wie Sie haben diese Instrumente politisch durchgesetzt. Sie sind wie Waffennarren, die sich mit dem eigenen Schießzeugs nicht auskennen, sich in den eigenen Hintern schießen und dann den Hersteller verklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 10.06.2013, 21:00
182.

Zitat von ein-berliner
...einfach nur billige Hochverräter. Guantanamo wartet schon...
Warum? Sind die selbstgelobten freien, leuchtenden Demokratien des Westens nicht mehr in der Lage, solchen Problemen mit etablierten Rechtssystemen Herr zu werden? Sind die Demokratien so labil, dass sie auf Schattengefängnisse und die Hilfe fremder , aber erprobter (z.b. syrischer - es bleibt jedem selbst überlassen, die Ironie zu finden) Folterschergen in Anspruch nehmen zu müssen?

Sorry, dann haben diese Demokratien keine Sonderstellung, welche sie von den Unrechtssystemen der Welt unterscheidet und sind keinen Pfifferling wert.

Trotzdem ist es immer wieder eine Pracht mitzuerleben, wenn selbsternannte "Demokratieverteidiger" in ihren Äusserungen entgleisen, dann sieht wenigstens jeder das wahre Gesicht hinter der Maske.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b5200 10.06.2013, 21:30
183. sehr, sehr mutig

ist dieser Mann. Man sollte Obama den Nobelpreis abnehmen, weil er ihn bekommen aber nicht verdient hat und diesem mutigen Mann geben, weil er es verdient hat. Und wieder einmal bestaetigt sich, dass wer die Freiheit fuer ein bisschen mehr Sicherheit aufgibt am Ende beides verlieren wird. Prism, Carnivore etc. - in Software gegossene Traeume von Diktatoren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zenitbiken 10.06.2013, 21:35
184.

Tja, verehrter Herr Bundespräsident Gauck, jetzt könnten Sie mal Zivilcourage an den Tag legen. Ich warte auf Ihren Aufschrei der Empörung in Richtung der USA. Aber da kann ich vermutlich lange warten! Traurig, traurig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kf_mailer 10.06.2013, 21:37
185. Der Skandal

ist eigentlich, das der Staat glaubt seine Bürger unter Generalverdacht zu stellen, ihn auszuspähen, ihn zu belügen. Skandalös ist, das der Staat glaubt vor seinen Bürgern Geheimnisse zu haben, Geheimverträge abschließen zu können. Was glauben seine Vertreter? Das sie die neuen Aristokraten sind? Das sie klüger und intelligenter als der Rest sind? Dann sollen sie mal aufpassen, das es ihnen nicht wie den alten Aristokraten geht, als sie ihre Macht verloren haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antirechthaber 10.06.2013, 21:41
186. andere Zeiten

Zitat von sysop
Sie setzen ihre Existenz aufs Spiel, obwohl sie aus ihrem Handeln keinen persönlichen Profit ziehen. Sogenannte Whistleblower wie Edward Snowden und Bradley Manning decken Skandale in US-Militär und Geheimdiensten auf - weil sie sich von der Politik im Stich gelassen fühlen.
Währeend zu Nixons Zeiten Whistleblower noch zu recht mit dem Pulitzer-Preis geehrt wurden, müssen Leute, die heute Schweinereien von Politik und Millitär an die Öffentlichkeit bringen, um ihr Leben fürchten. Und werden von vielen Medien - wenn auch nicht von allen - diffamiert und mit Dreck beworfen. Das sagt einiges aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelversteher 10.06.2013, 21:42
187. ENTSCHEIDEND ist

... dass bereits die Begründung des Patriot Acts OFFENSICHTLICH aus mehreren Lügen bestand. Ich gehöre eigentlich nicht zu den Verschwörungstheoretikern, aber nach dieser ORF-Doku, wird einem übel: http://www.youtube.com/watch?v=NOVyjr8JHbs
Da werden einfach nur ganz einfache Fragen gestellt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corinna12 10.06.2013, 22:17
188. china als Zuflucht?

Ich empfinde es als ein Trauerspiel für die "westlichen Demokratien", dass ein Mensch, der eigentlich für ihre Werte eintritt, nach China fliehen muss, weil er um sein Leben oder um seine Freiheit fürchten muss. Und der Prozess gegen Manning zeigt nur zu deutlich, dass die Befürchtungen nur zu begründet sind. Die Foristen, die sich über den Zufluchtsort China mokieren, halte ich für Heuchler oder Schlimmeres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s171201 10.06.2013, 22:45
189. asyl

Junge, wenn Du wen in Deutschland suchst, der Dich versteckt, ich tus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 22