Forum: Politik
Whistleblower Snowden und Manning: Die neuen Weltverbesserer
AP

Sie setzen ihre Existenz aufs Spiel, obwohl sie aus ihrem Handeln keinen persönlichen Profit ziehen. Sogenannte Whistleblower wie Edward Snowden und Bradley Manning decken Skandale in US-Militär und Geheimdiensten auf - weil sie sich von der Politik im Stich gelassen fühlen.

Seite 4 von 22
Forums-Geschwurbel 10.06.2013, 16:22
30.

Zitat von Wildes Herz
Der Mann hatte realistisch betrachtet nur die Möglichkeit, in ein Land zu fliehen, das nicht zum Bündnissystem der USA gehört.
... ein Land, wo weitaus krasser überwacht wird, als in den USA.
Dort gehen Sie für System-Kritik an China in den Knast ...
Mitgelesen und protokolliert von chinesischen Überwachern.

Das sollten Sie vielleicht auch erwähnen.
Und mal überlegen, wie glaubwürdig seine Empörung da noch ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roter_Milan 10.06.2013, 16:23
31. Verstehen

Zitat von Forums-Geschwurbel
Er flieht ausgerechnet China, Ihr "Held". Weil da ja noch nie überwacht wurde. Weil da ja noch nie jemand Repressionen erleiden musste ... Na, klingelt's ? So ganz kann man dem seine Kampagne wohl nicht abkaufen ... meinen Sie nicht ?
Wissen Sie, was dieser Mann getan hat? Können oder wollen Sie daraus nicht folgern, dass der "starke Arm" der US- amerikanischen Behörden, Dienste etc. diesen Mann fast überall auf der Welt aufspüren und "bestrafen" kann? Nur eben nicht in China und einigen anderen Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 10.06.2013, 16:23
32.

Zitat von Forums-Geschwurbel
Wozu ? Er ist doch in China ... dort, wo niemals und überhaupt nicht überwacht wird. Haben die noch nie getan, nicht wahr ? Das Land der freien Menschen ! China ! (deutlicher hätte der Typ seine verlogene Kampagne nicht demaskieren können. Wieviel haben die Chinesen dem wohl dafür angeboten ? Die Chinesen, die niemals überwachen würden .... )
...da ist wohl der Name Programm. Snowden ist in HongKong untergetaucht, weil er hofft dort den Fängen des NSA und dem "Land of the free" entgehen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.haus 10.06.2013, 16:24
33. optional

Ich warte dringend darauf,dass diese Leute ,Assange inclusive, uns einmal über nordkoreanische, iranische u. ähnliche geheimdienstliche" Errungenschaften" ihre Erkenntnisse offenbaren. Gegen die USA zu stänkern ist aber so schön einfach und man muss auch nicht die Rache der totalitären Regime mit ihren terroristischen Helfershelfern fürchten oder gehören diese Whistleblower unter dem Deckmäntelchen des Biedermannes,der alles in der westlichen Welt so furchtbar findet,den Rest aber ausblendet,selbst dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 10.06.2013, 16:24
34.

Zitat von testthewest
Jeder liebt den Verrat, keiner liebt den Verräter. So war es schon immer. Snowden will also nicht in einem Land leben, dass seine Daten sammelt. Nun, es wurde von einem demokratisch gewöhlten Parlament so beschlossen und vom nächsten Parlament mit Mehrheit der anderen Partei nicht zurückgenommen. Fakt ist also: Die Mehrheit möchte in so einem Staat leben und er hätte einfach gehen sollen.
Das wurde NICHT so demokratisch beschlossen. Wenn das SO im Rahmen einer öffentlichen Parlamentsabstimmung beschlossen worden wäre, dann wäre das ja jedem bekannt und nichts neues gewesen - und Mr. Snowden könnte nach wie vor da wohnen, wo er zuhause ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susi_123 10.06.2013, 16:24
35. Wo bleibt die kritische Presse?

Leute wie Snowden und andere sind - leider - unverzichtbar.
Die Datensammelwut wird zu gern mit dem Argument der "Nationalen Sicherheit" gerechtfertigt.
Freiheit hat ihren Preis, ja. Aber so nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxuli 10.06.2013, 16:24
36.

Zitat von sysop
Sie setzen ihre Existenz aufs Spiel, obwohl sie aus ihrem Handeln keinen persönlichen Profit ziehen. Sogenannte Whistleblower wie Edward Snowden und Bradley Manning decken Skandale in US-Militär und Geheimdiensten auf - weil sie sich von der Politik im Stich gelassen fühlen.
President Obama hat sich noch nicht geäußert? Ich bin Optimist und denke, dass ist ein gutes Zeichen. Das wird für ihn als Jurist und Humanist ein schwerer Brocken sein. Aus Staatsräson und um nicht vollends die Unterstützung des Senats und Repräsentantenhauses zu verlieren, muss er Snowden verurteilen. Andererseits kann er aber nicht verhehlen, Verständnis für die Motive Snowdens zu haben, wenn er nicht vollends sein Ansehen als moralische denkender Mensch verlieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 10.06.2013, 16:27
37.

Zitat von Wildes Herz
Und wohin würden Sie so fliehen, an seiner Stelle? Zu einem Verbündeten der USA, um dann ausgeliefert zu werden?
Gar nicht fliehen, ganz einfach.
Zu seiner Tat stehen. Damit würde er wirklich die Debatte in seinem Land befeuern, so ist doch "half-assed" wie der Amerikaner sagt.
Wovor hat er denn wirklich Angst: Er hat hunderte an Journalisten, die ihn nun überwachen. Er kann nicht einfach so verschwinden, ohne das es einen richtigen Medienknall gibt.

Nun rennt er also zu einem Regime wie China - und behauptet er wollen nicht in einem Land leben, dass seine Daten sammelt.
Scheinbar gibt es solche Länder außerhalb des amerikanischen Einflußbereichs nicht.

Insgeamt bescheuert seine Aktion. Wenn schon Held sein wollen, dann aber auch richtig!
Wenn schon feste Überzeugungen haben, dann muss man auch dafür grade stehen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxuli 10.06.2013, 16:28
38.

Zitat von kalumeth
Hoffentlich wird unsere Kanzlerin persönlich ihm/ihnen politisches Asyl antragen.
So ein Blödsinn! in Deutschland ist man doch nicht vor dem CIA sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustafa20 10.06.2013, 16:29
39. Lächerlich.

Zitat von sysop
Sie setzen ihre Existenz aufs Spiel, obwohl sie aus ihrem Handeln keinen persönlichen Profit ziehen. Sogenannte Whistleblower wie Edward Snowden und Bradley Manning decken Skandale in US-Militär und Geheimdiensten auf - weil sie sich von der Politik im Stich gelassen fühlen.
Selbstverständlich zieht der daraus einen Gewinn - wer glaubt, er hätte andere Motive als seinen eigenen Vorteil, der glaubt auch einem Gebrauchtwagenhändler, dass er einen "Freundschaftspreis" bekommt.

Der Typ war doch jahrelang dabei - jetzt ist er raus und privatwirtschaftlich unterwegs ... Und bald wird er ein "Enthüllungsbuch" schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 22