Forum: Politik
Whistleblowerin Chelsea Manning: "In hohem Maße ungerecht"
AP Photo/U.S. Army

35 Jahre Haft lautete das Urteil der USA gegen WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning. Jetzt hat sie dagegen Berufung eingelegt.

Seite 2 von 6
viceman 20.05.2016, 09:28
10. und weitergedacht

Zitat von kloppskalli
35 Jahre fuer "Verrat" von Kriegsverbrechen (!) weil das angeblich Kameraden gefaehrdet hat.. erinnert micht irgendwie an die am Laternenmast Aufgehengten "Verraeter", die sich 1945 nicht weiter verteidigen wollten...
wurde aus dem richter, der dass wahnsinnsurteil 1945 sprach ? ministerpräsident eines deutschen bundeslandes - und so verwundert es nicht, daß bush und konsorten in ruhe und frieden ihren reichtum genießen können, während der "verräter" 35 jahre absitzt...- es hat sich nichts geändert!

Beitrag melden
markus_wienken 20.05.2016, 09:31
11.

Zitat von Beat Adler
Gerechtigkeit und Demokratie, zwei grosse Worte. Soll in einer freiheitlich, rechtsstaatlichen Demokratie das Recht, das geschriebene Recht, gebeugt werden? Antwort: Nein. Wenn also geschrieben steht, das ist auch in Deutschland so, dass der Verrat militaerischer Geheimnisse durch einen Soldaten sanktioniert wird, dann ist es so. Alles Andere ist ungerecht oder noch schlimmer: Willkuer, Rechtsbeugung. Trotzdem war es gut, dass Ed Snowden die USA darauf aufmerksam gemacht hat, dass die NSA die USA Verfassung bricht. In diesem Fall hat der Whistleblower Recht. Bei Bradley-Chelsea Manning war dies nicht der Fall.
Hätte Snowden "nur" darauf hingewiesen, dass die NSA die Verfassung bricht, wäre ihm juristisch sicherlich nichts passiert.
Er hat aber viel mehr veröffentlicht, insofern also durchaus Verrat.

Beitrag melden
Natan_der_Weise 20.05.2016, 09:37
12. Gesetz zum Schutz der Whistlrblower

@7. Es gibt seit 2012 in der USA das Gesetz namens "Whistleblower Protection Enhancement Act" indem diejenigen geschützt werden, die während der Erfüllung ihrer beruflichen Pflichten auf Missstände, Betrug oder Verschwendung aufmerksam werden und diese Umstände publik machen wollen.
Quelle: http://m.heise.de/newsticker/meldung/Gesetz-zum-Whistleblower-Schutz-passiert-US-Kongress-1750012.html

Beitrag melden
ex_Kamikaze 20.05.2016, 09:39
13. Der Manning-Prozess

hat klar bewiesen das die US-Justiz längst den Boden der demokratischen Rechtsstaatlichkeit verlassen hat. Noch dazu wird ja auch in anderen Fällen immer häufiger die Militärgerichtsbarkeit eingesetzt um besonders hohe Strafen verhängen zu können.
Das ist die Justiz eines militaristischen Regimes, mehr nicht. Und keine der übertriebenen Strafen wurde aufgehoben, keiner der politisch oder militärisch Verantwortlichen bestraft oder auch nur angeklagt. Die Kontroll- und Korrekturmechanismen die existentiell sind für die Erhaltung der Demokratie sind also auch längst zerstört.

Beitrag melden
tommit 20.05.2016, 09:41
14. Oh ja doch

Zitat von Beat Adler
Wenn also geschrieben steht, das ist auch in Deutschland so, dass der Verrat militaerischer Geheimnisse durch einen Soldaten sanktioniert wird, dann ist es so. Alles Andere ist ungerecht oder noch schlimmer: Willkuer, Rechtsbeugung. Trotzdem war es gut, dass Ed Snowden die USA darauf aufmerksam gemacht hat, dass die NSA die USA Verfassung bricht. In diesem Fall hat der Whistleblower Recht. Bei Bradley-Chelsea Manning war dies nicht der Fall.
die USA die den internationalen Gerichtshof gerne benutzen ausser für die eigenen Leute, die überall ein Veto recht haben wollebn demokratisch sind also 320 Mio von 7,4 Milliarden...

Und immer wieder kommen die Juristen aus der Versenkung die dir dann argumentativ erzählen du hättest als Laie das höhere Prinzip nicht verstanden und wohin wir kämen wenn wir gerafe ihre Interpretation verwerfen würden.....

Was hier gefordert wird ist in gewissen Fällen aufgrund der Machtverhältnisse das recht dem Urteil der eigentlich ANgeklagten zu überlassen... Zumindest ein unabhängiges Hericht hätte konsultiert werden müssen oder glauben Sie wirklich noch an das Märchen der Unabhängigkeit von nationalen Militärgerichten in deren Riehen gefoltert wird.... sie aber selbst definieren keinen internationalen Gerichtshof anzuerkennen..

Nein man kann eben nicht aif allen Hochzeiten der Respektsanmutung feiern.. einen Tod muss jeder sterben und das ändert der Mensch nicht , auch keiner aus den USA

Beitrag melden
busytraveller 20.05.2016, 09:43
15. Machtanspruch

Zum imperialen Machtanspruch der USA und zu deren selbst gestellter missionarischer Aufgabe der Weltverbesserung gehören auch die weitgehende straffrei - Stellung eigener Kriegsverbrecher und die um so härtere Verfolgung von Hochverrätern wie Manning oder Snowden. Das dürfen wir kritisieren, müssen es aber hinnehmen, so lange wir keine bessere Weltmacht finden, an die wir uns dranhängen können, oder selbst (Europa) eine solche werden.

Beitrag melden
hotgorn 20.05.2016, 09:52
16.

Zitat von Beat Adler
Gerechtigkeit und Demokratie, zwei grosse Worte. Soll in einer freiheitlich, rechtsstaatlichen Demokratie das Recht, das geschriebene Recht, gebeugt werden? Antwort: Nein. Wenn also geschrieben steht, das ist auch in Deutschland so, dass der Verrat militaerischer Geheimnisse durch einen Soldaten sanktioniert wird, dann ist es so. Alles Andere ist ungerecht oder noch schlimmer: Willkuer, Rechtsbeugung. Trotzdem war es gut, dass Ed Snowden die USA darauf aufmerksam gemacht hat, dass die NSA die USA Verfassung bricht. In diesem Fall hat der Whistleblower Recht. Bei Bradley-Chelsea Manning war dies nicht der Fall.
Deswegen bekommt Manning eine höhere Strafe und schärfere Haftbedingungen als ein serbischer Kriegsverbrecher. Irgendetwas ist in unserem "Wertesystem" verdreht.

Beitrag melden
hotgorn 20.05.2016, 10:00
17.

Zitat von Beat Adler
Gerechtigkeit und Demokratie, zwei grosse Worte. Soll in einer freiheitlich, rechtsstaatlichen Demokratie das Recht, das geschriebene Recht, gebeugt werden? Antwort: Nein. Wenn also geschrieben steht, das ist auch in Deutschland so, dass .....
Eigentlich gehört ja Steinmeier in den Knast, der hat zugesehen als deutsche Staatsbürger in die Folterknäste der Bushregierung geflogen werden. Fehlverhalten von Manning kann ich nicht beruteilen bin kein Jurist. Aber dass er härter bestraft wird als so mancher Kriegsverbrecher ist ein schlechter Witz der Justiz.

Beitrag melden
rainer60 20.05.2016, 10:03
18. berufen (luna-lucia)

gesetz ist gesetz ? darauf hat sich menschen wie Eichmann, Filbinger u.a. auch immer berufen. wir haben einen seltsamen umgang mit whistlblower. wenn er eines anderen geheimnisse verrät ist er ein guter und muss unterstützt werden, wenn einer unsere eigenen Missetaten veröffentlicht muss er nach dem " gesetz" bestraft werden. es werden nämlich fast nie verantwortliche vor gericht gebracht, sondern nur bauernopfer aus der 7.reihe.

Beitrag melden
Christ 32 20.05.2016, 10:04
19. .

Manning hat geheime Militärdokumente an Dritte weitergegeben, das ist Hochverrat und wurde vor gar nicht so langer Zeit weltweit generell mit der Todesstrafe geahndet. Da gab es auch keine juristische Verhandlung, sondern nur ein schnelles Standgricht.

So gesehen ist er mit 35 Jahren noch gut bedient.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!