Forum: Politik
Widerstand gegen Salvinis Flüchtlingskurs: Italien begehrt auf
REUTERS

Das Lager des Widerstandes wächst: Italiens Bürgermeister und Bischöfe stellen sich gegen das harte Flüchtlingsgesetz der Regierung. Dessen geistiger Vater, Innenminister Matteo Salvini, wittert Verrat.

Seite 1 von 7
schlaueralsschlau 07.01.2019, 20:30
1.

Wir sind ein reiches Land und könnten alle aufnehmen. Die Boote könnten ab sofort direkt bis HH fahren und die Menschen müssten nicht in unmenschlichen Staaten wie Italien leben. Wofür haben wir Häfen, wenn nicht dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 07.01.2019, 20:33
2. Abschiebungserfolg zweifelhaft

Wenn es Salvini schafft, die zigtausend dann illegalen Flüchtlinge abzuschieben und dadurch Kriminalität sowie Sozialabgaben zu senken, wird er vom m Großteil der Bevölkerung dafür geschätzt werden. Andernfalls wird er als tatenloser Dampfplauderer die in die Geschichte eingehen und bald in Neuwahlen abgewählt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 07.01.2019, 20:39
3. Logenplatz Deutschland

Wir haben jahrelang tatenlos zugesehen, wie Italien von Flüchtlingen geflutet wurde. Jetzt haben wir den Salat. Vielleicht sollten wir uns mal an die eigene Nase fassen. Savini ist ein Produkt der deutschen Flüchtlingspolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chulo 07.01.2019, 20:39
4. Hoechste Zeit...

....dass diese Regierung aus Neofaschisten und Clowns in ihre Schranken gewiesen wird. Sie handeln nicht nur unmenschlich in der Fluechtlingsfrage, sie ruinieren auch die Wirtschaft des Landes die unter den vorangegangenen Regierungen durch vernünftige Reformen auf einem guten Weg war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 07.01.2019, 20:40
5. problematisch ...

problematisch ist und bleibt die Angelegenheit aufgrund der Religion und Kultur welche bspw. die massive Unterdrückung von Frauen zulässt. Wenn man das alles möchte dann ist alles gut - lediglich mit seichten Integrationsbemühungen ist das nicht zu "beheben". Das böse Erwachen kommt dann wenn die Menschen erkennen, das sie hier in Europa weiterhin "billige" Arbeitskräfte sind und mit dem kargen Lohn gerade so über die Runden kommen. Es stellt sich die Frage wo man denn diese Menschen alle beschäftigen möchte? Persönlich habe ich Flüchtlinge als Putztrupp in einem großen Möbeldiscounter arbeitend kennen gelernt. Ganz ehrlich waren die eher nicht begeistert als Hilfsarbeiter beim Sub zu arbeiten und nachts Toiletten und Küche zu schrubben. Aufgrund fehlender Bildung müssten die Menschen ganz unten anfangen, zum Teil schreiben, rechnen, lesen lernen ... ein langer ungemütlicher Weg um vielleicht irgendwann mal in der unteren Mittelklasse anzukommen. Daher sehe ich mittelfristig Probleme wie in Frankreichs beaulieus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinfruck 07.01.2019, 20:48
6.

So widerlich ich Salvini und Conte auch finde, die EU lässt Italien mit dem Flüchtlingsproblem alleine. Auch wir in D interessieren uns für die Geschichte erst, seit 2015 die große „Migrationswelle“ Einzug hielt. Davor haben wir Italien am ausgestreckten Arm zappeln lassen und stets auf das Abkommen von Dublin verwiesen. Was wundern wir uns also darüber, dass Italien irgendwann die Segel streicht und seine Häfen schließt. Die Empörung in dieser Sache ist so verlogen wie scheinheilig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist1964 07.01.2019, 20:48
7. Natürlich hat Salvini recht

Kann ja kein denkender Mensch, jenseits des linksgrünen Wahns, dran zweifeln. Und mit Freude lese ich, dass sich der gesunde Menschenverstand auch hier im Forum langsam durchsetzt. Und die Realitätsleugner (die ja immer nur auf anderer Leuts Kosten gut sein wollen) weniger werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amerlogk 07.01.2019, 20:50
8.

Zitat von Rationator
Wir sind auch nicht dazu da, um frustrierten Afrikanern eine Heimat zu bieten.
Sie scheinen Afrika nicht so gut zu kennen.
Ich kenn nur ein bißchen Afrika und mein Schwager hat mit 30 Jahren über 10x Auslandseinsätze in Ostafrika. Er ist Mitglied der ugandischen Armee. Die Not, das Leid, wie Dörfer aussehen wo Unmenschen sich ausgetobt haben, das kenn ich aus seinen Erzählungen.
Das sind "frustrierte Afrikaner"?

Wenn Sie ein Flugticket nach Uganda nehmen, kann ich Ihnen gernen einen Platz auf einem LKW besorgen denk ich und im Süd-Sudan bißchen den "Frust" sich anschauen. Wenn Sie das überleben, berichten Sie dochmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singularitaet 07.01.2019, 20:50
9.

Zitat von so_nicht
Wer Europa liebt und nicht nur ein Herz sondern auch noch ein Hirn hat (und Bevölkerungsstatistiken kennt), muss sich auf seine Seite stellen.
Wer weder Herz noch Hirn hat, sondern nur mit seinem und an seinen Bauch denkt, wird sicherlich auf Salvinis Seite stehen.
Natürlich können wir nicht alle in Europa aufnehmen, aber stattdessen proaktiv versuchen, Menschen vom Flüchten abhalten.
Wer dagegen nur versucht, Symptome statt Ursachen zu bekämpfen, ist nicht Teil der Lösung, sondern eher des Problems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7