Forum: Politik
Widerstand gegen Volkszählung: So hart trifft der Zensus die deutschen Gemeinden

Sonderbare Methodik, plötzlicher Einwohnerschwund, die Angst vor finanziellen Einbußen: Der Zensus 2011 löst massiven Protest aus, mehr als 800 deutsche Kommunen haben Widerspruch gegen die Volkszählung eingelegt. SPIEGEL ONLINE zeigt erstmals die Folgen für alle Gemeinden.

Seite 10 von 12
Hilfskraft 05.08.2013, 15:44
90. sinnlos ???

Zitat von an-i
Haufen Steuergelder "verpulvert" statt bei den Einwohner Meldeämtern nachzufragen... Aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht und weil es keiner versteht, kann auch eine ordentliche Rechnung gestellt werden!
diese Daten wurden längst von unseren Freinden eingepflegt.
Die Firma dankt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunsailor2 05.08.2013, 16:06
91. Optional

Zitat von reutter
"Die neuartige Zensusmethode sei einfach so kompliziert, dass man sie den Gemeinden noch erklären müsse." Einfach zu kompliziert? Was nun, einfach oder zu kompliziert. Man sollte sich überlegen, was man redet. Denn wenn es zu kompliziert zu erklären ist, haben es vielleicht die "Fachleute" auch nicht verstanden. Meine Erfahrung geht genau dahin, wenn ich etwas nicht erklären kann, habe ich es im Grunde nicht verstanden.
Mmh, mit Deinem Sprach- und Leseverständnis ist es aber nicht gerade weit her, oder? Dann lass es mich umformulieren, dass auch Du es verstehst: Die einfache Erklärung für diesen Umstand ist, dass die neuartige Zensusmethode so kompliziert ist, dass man die dem Gemeinden noch erklären muss. Jetzt verstanden? Der Satz war gramatikalisch und inhaltlich einwandfrei, ein wenig gesunden Menschenverstand brauchts dann aber für das Verständnis der deutschen Sprache schon. Die ist einfach so kompliziert, dass man sie selbst Muttersprachlern manchmal noch erklären muss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Falkenhorst 05.08.2013, 16:22
92. Ich kann nicht erkennen wo Ihre Probleme liegen.

Zitat von mukundu
Ich bin 2009 und 2011 "befragt" worden. Nicht nur dass diese Art der Aushorcherei teuer und überflüssig ist. Sie ist auch sehr bedenklich, da man unter Androhung von Strafe ( 500 - 5000 Euro oder 6 Monate Erzwingungshaft) zur Angabe persönlicher Verhältnisse gezwungen wird.
Es sollte Ihnen doch klar sein dass Ihre sämtlichen Daten bekannt sind.
Als Teilnehmer von Foren etc. offenbaren Sie sich ständig. Was Sie Aushorcherei nennen ist eine notwendige wenn auch nicht immer angenehme Sache. Würden sich alle so vorbildlich wie Sie verhalten und keine unberechtigten Ansprüche an die Allgemeinheit richten wäre ein Auffrischen der Meldedaten nicht notwendig.
Leider wie man an den vielen negativen Einträgen sieht sollten Sie Ihre Meinung überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uligol 05.08.2013, 16:33
93. Halt einfach die Datenbank abfragen

In Finnland hat jeder Einwohner eine eindeutige Personennummer unter der alles wichtige über ihn gespeichert ist. Ohne diese Nummer kann man kein Konto eröffnen, Auto anmelden oder krankenversichert sein. Die Abfrage eben dieser Datenbank ergibt die Anzahl der in Finnland lebenden Einwohner. Kostet also fast nichts und ist super genau.
So einfach geht so etwas...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 05.08.2013, 16:43
94. Suomi

Zitat von uligol
In Finnland hat jeder Einwohner eine eindeutige Personennummer unter der alles wichtige über ihn gespeichert ist. Ohne diese Nummer kann man kein Konto eröffnen, Auto anmelden oder krankenversichert sein. Die Abfrage eben dieser Datenbank ergibt die Anzahl der in Finnland lebenden Einwohner. Kostet also fast nichts und ist super genau. So einfach geht so etwas...
Wie viele Finnen gibt es noch mal? Und wer ist Einwohner also Träger einer Personennummer? Warum gab es jetzt so einen gewaltigen Aufschrei in D als die Finanzverwaltung die Steuer-ID einführte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerWellenbrecher 05.08.2013, 16:51
95. Das mit dem Stichprobenumfang ...

... ist so eine Sache. 3% ist viel wenn man es mit Meinungsumfragen vergelciht, die bundesweit oft gerade einmal nur 1000 Meschen befragen und die Ergebnisse sind doch erstaunlich repäsentativ. Trotzdem würde ich mir nie trauen eine so niedrige Stichprobe zu nehmen. Mein Job sind Verkehrsprognosen und wenn ich bei einer Verkehrsbefragung nur einen von 50 LKW-Fahrern befrage wo er herkommt und hinfährt und er zufällig von Amsterdam nach Ankara fährt dann kann ich das nicht hochrechnen. Sonst würde die Lokalpresse in meterhohen Letternschreiben, dass der internationale Fernverkehr Hintertupfing überrolt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 05.08.2013, 17:01
96. --

Zitat von uligol
In Finnland hat jeder Einwohner eine eindeutige Personennummer unter der alles wichtige über ihn gespeichert ist. Ohne diese Nummer kann man kein Konto eröffnen, Auto anmelden oder krankenversichert sein. Die Abfrage eben dieser Datenbank ergibt die Anzahl der in Finnland lebenden Einwohner. Kostet also fast nichts und ist super genau. So einfach geht so etwas...
Schwer vergleichbar. Die Finnen haben immerhin eine Personennummer. Wir in D haben eine Personalnummer und sind bei der Firma BRD GmbH (HRB Frankfurt 51411) angestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at@at 05.08.2013, 17:14
97.

Ich kenne einige, die haben die Zensusbeauftragten gar nicht erst in die eigene Wohnung gelassen und aus Protest gegen die Volkszählung die Bögen komplett falsch ausgefüllt, als die Androhung von Strafen bei Nichtabgabe kam. Ich nehme schon deshalb das Ergebnis des Zensus nicht ernst - nur wenn alle bereitwillig und wahrheitsgemäß antworten und JEDER befragt wird und nicht nur z.T. unwillige paar %, kann das Ergebnis korrekt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lronmcbong 05.08.2013, 17:20
98. optional

ich weiss nicht mehr genau wann der zensus durchgeführt wurde, aber wenn ich mir studentenstädte anschaue und die befragung geht in den semesterferien los und ich kriege eine adressliste zur stichprobe dann kann ich schon vorab sagen, dass die studentenstadt einwohner abgezogen bekommt und eine andere stadt einwoher zugeschlagen bekommt. Für meine Heimatstadt gilt übrigens ein Korrekturfaktor von 0.2% auf ca. 16.000 Personen in der Stadt und ca. 22.000 im Umkreis um die Stadt. Das waren laut Karte 57 Menschen.....wahrscheinlich waren die gerade im Bus/Zug/Bahn oder Auto unterwegs ^^
Ich behaupte einmal glatte, dass Adresslisten aller Krankenversicherungen zusammen in einem Topf und daraus eine Liste erstellt die exakteste Volkszählung ergeben hätte. Und wenn man dann noch wissen will, in welcher Stadt er wohnt, vergleiche ich die Adressliste vom Einwohnermeldeamt, der Krankenkasse und der der letzten Arztbesuche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrSnow 05.08.2013, 17:23
99. Griechische Zählmethode

Da ist man geradezu geneigt, den notleidenden Kommunen die griechische Zählmethode bei der Erlangung höherer EU-Agarsubventionen zu empfehlen: Die Hirten liehen sich vor dem jeweils offiziellen Zähltag die Schäfchen Ihres Nachbarn und umgekehrt, was in einer wundersamen Bevölkerungsexplosion resultiert. So hat am Ende jeder seine Schäfchen ins Trockene gebracht. In Deutschland heisst das Phänomen Haupt- und Nebenwohnsitz. Attraktive Städte locken Auszubildende und Studierende mit Werbeaktionen und Zuschüssen, damit sie ihren Hauptwohnsitz ummelden, aber offenbar haperte es bei der Abmeldung. Die automatische Abmeldung erfolgt wohl erst seit 2004 durch Datenaustausch der Meldeämter untereinander. Da sollten sich die statistischen Landesämter mal bei der NSA erkundigen: Die wissen sicher, wo sich die blinden Passagiere versteckt halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12