Forum: Politik
Widerstand gegen Volkszählung: So hart trifft der Zensus die deutschen Gemeinden

Sonderbare Methodik, plötzlicher Einwohnerschwund, die Angst vor finanziellen Einbußen: Der Zensus 2011 löst massiven Protest aus, mehr als 800 deutsche Kommunen haben Widerspruch gegen die Volkszählung eingelegt. SPIEGEL ONLINE zeigt erstmals die Folgen für alle Gemeinden.

Seite 8 von 12
sapereaude! 05.08.2013, 14:47
70. Merkwürdig!

Zitat von sysop
Stattdessen wurden in einem komplizierten Verfahren verschiedene Datensätze kombiniert, darunter Verwaltungsregister, Daten der Bundesagentur für Arbeit und öffentlicher Arbeitgeber. Da sich in all diese Verzeichnisse immer wieder Fehler einschleichen, wurden die Daten dann überprüft - per Fragebogen.
Bei der Church of Global Warming wird ähnlich "wissenschaftlich" gearbeitet. Aber da werden die Zweifler denunziert und demnächst auf den Scheiterhaufen gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenwagen 05.08.2013, 15:00
71. Das kann nicht stimmen für Berlin

Zitat von sysop
Sonderbare Methodik, plötzlicher Einwohnerschwund, die Angst vor finanziellen Einbußen: Der Zensus 2011 löst massiven Protest aus, mehr als 800 deutsche Kommunen haben Widerspruch gegen die Volkszählung eingelegt. SPIEGEL ONLINE zeigt erstmals die Folgen für alle Gemeinden.
Also wenn Berlin tatsächlich einen Einwohnerschwund von fast 180.000 Einwohnern hat, dann frage ich mich warum es immer schwieriger wird Wohnungen in dieser Stadt zu finden. Der Wohnungsleerstand soll in den meisten Bezirken bei knapp über 1% liegen ... wurden da so viele Wohnungen in den letzten Jahren abgerissen? Da kann was nicht stimmen mit den Zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adlerkeule 05.08.2013, 15:08
72.

Einfach bei der NSA und deren Amigos nachfagen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter1965 05.08.2013, 15:15
73.

Zitat von gundi
Die Bedenken der Beschwerdeführer vermag ich wohl nachzuvollziehen, doch die Methodik war vorab bekannt. Wer die Methodik jedoch nur vor dem Hintergrund des unerwünschten Ergebnisses kritisiert, kann kaum ernst genommen werden. Das Einwohnerdefizit wird offensichtlich mit Schildbürgern und Schelmen ausgeglichen.
so einen Nonsens können nur Theoretiker schreiben. Eine Abweichung von mehr als 800 Einwohnern zwischen Statistik und Zahlen des Einwohnermeldeamtes bei einer Gesamtzahl von 20 Tsd. Einwohnern wie bei meinem Heimatkaff ist dummes Zeug.Nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 05.08.2013, 15:15
74. Jetzt stellen Sie ...

Zitat von frankenwagen
Also wenn Berlin tatsächlich einen Einwohnerschwund von fast 180.000 Einwohnern hat, dann frage ich mich warum es immer schwieriger wird Wohnungen in dieser Stadt zu finden. Der Wohnungsleerstand soll in den meisten Bezirken bei knapp über 1% liegen ... wurden da so viele Wohnungen in den letzten Jahren abgerissen? Da kann was nicht stimmen mit den Zahlen.
... sich mal vor, der Schwund von 180.000 Menschen würde stimmen und Sie haben in Berlin trotzdem eine Leerstandsquote von 1%.

Was würde Ihnen das sagen?

Ich finde es auch frappierend, dass eine Menschenmenge in Größenordnung einer Großstadt verschwindet, aber können Sie sich das wirklich nicht vorstellen? Hallo, Sie sprechen von Berlin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firehorse67 05.08.2013, 15:16
75. falsch

Zitat von butalive76
Der Zensus 2011 war ein Mikro-Zensus, da nur ca. 10 % der Haushalte befragt wurden und die Ergebnisse dann hochgerechnet wurden.
das ist schlicht falsch. der mikrozensus wird jährlich durchgeführt und dabei werden genau 1% der bevölkerung gezählt. der zensus 2011 war ein regulär durchgeführter zensus bei dem sowohl melderegister, als auch eigentümer und privatpersonen befragt wurden. die erhebung der eigentümer wurde zu 100% durchgeführt, das heißt jeder eigentümer von wohneigentum wurde befragt und musste über seine immobilien und deren bewohner oder leerstände auskunft geben, und genau deshalb reichen 10% direkt befragte bürger. die zahlen stimmen, nur sind halt die kommunen sauer wenn ihnen geld durch die lappen geht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n - n 05.08.2013, 15:16
76. Wie war das nochmal?

Wollte da vor längerer Zeit nicht jemand den Griechen weismachen, wie man eine effiziente Verwaltung errichtet?
Ich glaube, die können sich da unten das Grinsen nicht verkneifen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 05.08.2013, 15:18
77. Dass...

...die Einwohnerdaten im Vergleich zur bisherigen Fortschreibung nach unten gehen, war in Monnem erwartet worden. Dass die Zählung allerdings ergibt, dass es noch Telefonhäuschen gibt, ist überraschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mukundu 05.08.2013, 15:21
78. Teuer und überflüssig

Ich bin 2009 und 2011 "befragt" worden. Nicht nur dass diese Art der Aushorcherei teuer und überflüssig ist. Sie ist auch sehr bedenklich, da man unter Androhung von Strafe ( 500 - 5000 Euro oder 6 Monate Erzwingungshaft) zur Angabe persönlicher Verhältnisse gezwungen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staubtuch 05.08.2013, 15:21
79. 180.000

Das gute ist, dass in Berlin 180.000 Menschen weniger als angenommen leben. Das erklärt auch, warum gerade in der Hauptstadt die Wohnungsnot ein Fremdwort geworden ist und bla bla bal.

Der Zensus ist wohl nicht übereinstimmend mit der Realität und die Statisten sollten überlegen, ob tollkühne Hochrechnungen den Ist-Zustand korrekt darstellen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12