Forum: Politik
Wie groß ist die Politikverdrossenheit der Deutschen?

Am 27. September steht die Bundestagswahl an, doch das Interesse bei der Bevölkerung hält sich in Grenzen. Herrscht Wahlmüdigkeit bei den deutschen Wählern?

Seite 1 von 52
Emil Peisker 11.08.2009, 17:09
1. Rettungsringe für die SPD

Zitat von sysop
Am 27. September steht die Bundestagswahl an, doch das Interesse bei der Bevölkerung hält sich in Grenzen. Herrscht Wahlmüdigkeit bei den deutschen Wählern?
Bei mir nicht.

Ich zumindest bemühe mich redlich, einen kleinen Teil der zur Linken abgewanderten Frustrierten, in der jetzigen Notlage der SPD zur Abgabe des dringend benötigten "Rettungsringes" zu ermuntern.

Manche wollten der SPD ja einen "Dämpfer" verpassen, aber so richtig "umbringen" wollten sie die alte Tante sicher nicht.

Die SPD wird mobilisieren müssen, wie es in den letzten 50 Jahren nicht passiert ist.

Beitrag melden
gg art 5 11.08.2009, 17:20
2.

Zitat von sysop
Am 27. September steht die Bundestagswahl an, doch das Interesse bei der Bevölkerung hält sich in Grenzen. Herrscht Wahlmüdigkeit bei den deutschen Wählern?
Na, lässt sich sehr leicht beantworten. Wie viele waren das letzte mal wählen? Wie viele meinen dass sie dieses Mal wählen gehen?

Politiker machen ja danach sowieso was sie wollen. Wozu zur Wahl gehen? Kann man sich doch schenken wenn keine der Parteien einen repräsentiert.

Bin ich gegen Krieg, müsste ich die Linke wählen. Was aber wenn mir andere Themen die diese Partei vertritt nicht überzeugt? Also dann Finger weg. Wie mir wird es viele geben.

Schätzung von mir: zur Wahl gehen nicht mehr als 60% (und das ist noch optimistisch). Ergo 40% füht ich durch keine der Parteien vertreten.

Beitrag melden
plafit1 11.08.2009, 17:22
3. ich...

gehe nicht mehr zur Wahl. Wahl kommt von wählen können und ich sehe nur politischen Einheitsbrei, grottenschlechte Politiker , miserable Politik, faule Kompromisse.

Ich habe die Schna..e gestrichen voll. Nur noch Stimmvieh zu sein, im Würgegriff der Parteien, die eh machen , was sie wollen.

Gute Nacht Demokratie!!!!

Beitrag melden
delta058 11.08.2009, 17:23
4.

Natürlich, es ist nur ein Wunder, das sie nicht bereits Amiverhältnisse erreicht hat (dort wählen z.B. nur 50% den Präsidenten). Unsere Politiker machen doch inzwischen keinen Hehl mehr daraus, was sie von den Bürgern halten, schon der erste Kanzler der BRD sagte: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern". Entscheidungen werden inzwischen offen noch Lobbyinteressen und ohne jeden Sachverstand getroffen und selbst gesetzlich erlaubte Mitsprachrechte des Volkes (BVerG und Petitionen) werden konsequent ignoriert.

Das Schlimmste aber sind die Bürger selbst, wieso wählen Sie diese Parteien immer wieder? Blendet doch einfach mal die ersten 5 Zeilen auf dem Wahlzettel aus und wählt eine andere Partei, irgendeine! Die etablierten Parteien haben zusammen gerade mal 1,5 Millionen der Wahlberechtigten als Mitglieder. Selbst bei nur 70% Wahlbeteiligung sind das gerade mal 4%, der Rest kann völig frei entscheiden.

Beitrag melden
liborum 11.08.2009, 17:23
5. Resignation

Wahlmüdigkeit ist es eher nicht.

Es ist die Erkenntnis:

1. nicht zu bekommen was man gewählt hat (Partei/Koalition)
2. im Grunde keine "Wahl" zu haben, es wird wie gehabt weitergehen
3. mehr noch als in anderen Jahren das sichere Gefühl vera..... zu werden
(Steuersenkung, 4 Mio. Arbeitsplätze, Investitionen in Bildung etc.)
obwohl jedermann weiß, daß große Zähneknirschen kommt nach der Wahl.

Beitrag melden
dickebank 11.08.2009, 17:37
6. zu 1)

Zitat von liborum
Wahlmüdigkeit ist es eher nicht. Es ist die Erkenntnis: 1. nicht zu bekommen was man gewählt hat (Partei/Koalition) 2. im Grunde keine "Wahl" zu haben, es wird wie gehabt weitergehen 3. mehr noch als in anderen Jahren das sichere Gefühl vera..... zu werden (Steuersenkung, 4 Mio. Arbeitsplätze, Investitionen in Bildung etc.) obwohl jedermann weiß, daß große Zähneknirschen kommt nach der Wahl.
Du kannst nicht "was" wählen. Du kannst nur "wen" wählen. Wenn dein direktkandidat nicht gewählt worden ist, dann der einer anderen Partei. Aber vielleicht war dein Kandidat ja über die Liste abgesichert, dann hast Du doch, was Du wolltest, deinen Kandidaten im Reichstag.

Sag bloß Du bist verwundert, dass es kein gebundenes Mandat für deinen Abgeordneten gibt? Also kaum hast Du ihn gewählt, schonmacht er, was er will, bzw. was sein Fraktionschef will, dasss er es macht. sachen gibt es.

Beitrag melden
Bre-Men 11.08.2009, 17:37
7. Die ist schon im Tiefschlaf

Zitat von plafit1
Gute Nacht Demokratie!!!!
Globalisierung ist das neue Zauberwort. Wozu brauchen wir noch Demokratie. Entwicklungen werden von undemokratischen Monstern wie die EU oder den Banken eingeleitet. Hier hat kein Wähler oder eine Partei noch Zugriffsmöglichkeiten. Die Parteien die vorhanden sind, haben doch schon längst kapituliert und sind nur noch Interessensgemeinschaften ihrer nach oben gespülten Führungsclique.

Wählen unterstützt das nur noch.

Beitrag melden
recardo 11.08.2009, 17:45
8.

Zitat von plafit1
gehe nicht mehr zur Wahl. Wahl kommt von wählen können und ich sehe nur politischen Einheitsbrei, grottenschlechte Politiker , miserable Politik, faule Kompromisse. Ich habe die Schna..e gestrichen voll. Nur noch Stimmvieh zu sein, im Würgegriff der Parteien, die eh machen , was sie wollen. Gute Nacht Demokratie!!!!
Meiner Meinung nach ist die Demokratie eben der Kompromiss ansich. Das fängt schon beim wählen an, geht weiter im Parlament oder Koalitionsverhandlungen u.s.w. . Mit der Politik bin ich trotzdem nicht immer einverstanden. "Würgegriff... machen, was sie wollen"--Ich weiß nicht, soo ist es auch nicht.

Beitrag melden
Landegaard 11.08.2009, 18:22
9.

Zitat von Emil Peisker
Bei mir nicht. Ich zumindest bemühe mich redlich, einen kleinen Teil der zur Linken abgewanderten Frustrierten, in der jetzigen Notlage der SPD zur Abgabe des dringend benötigten "Rettungsringes" zu ermuntern. Manche wollten der SPD ja einen "Dämpfer" verpassen, aber so richtig "umbringen" wollten sie die alte Tante sicher nicht. Die SPD wird mobilisieren müssen, wie es in den letzten 50 Jahren nicht passiert ist.
:) Auch Mitleid muss man sich verdienen. Die SPD, lange Jahre mein erster Favorit, hat sich vollständig verüberflüssigt. Steinmeier tappt von einem Unglück ins nächste und hat jeden Sinn für finanzielle Verantwortung über Bord geworfen, als er glaubte, damit ein paar Stimmen gewinnen zu können. Meine hat er spätestens da verloren.

Ich mag dieses anbiedernde Sozengetue nicht, gerade dieses geheuchelte nicht. Die SPD ist lange genug an der Regierung, um Gründe dafür geliefert zu haben, dass sie Rettungsringe bekommt. Mir fällt kein Grund ein. Sorry.

Problematisch ist, dass die FDP ohne Verstand, die CDU ohne Plan und die Linke ohne alles ebenfalls nicht zu wählen sind. Insofern beobachte ich bei mir keine Politikverdrossenheit, sondern echte Verzweiflung.

Wenn Piratenpartei eine echte Alternative wird, haben wir echt andere Probleme

Beitrag melden
Seite 1 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!