Forum: Politik
Wie kann die Politik sparen, ohne die Konjunktur abzuwürgen?

Der Sparzwang regiert auf allen politischen Ebenen, doch gleichzeitig waren Experten, durch zu rigide Kürzungen die Konjunktur abzuwürgen. Wie kann gespart werden, ohne dem wirtschaftlichen Umfeld zu schaden? Wo sehen Sie die Prioritäten für eine Sparpolitik?

Seite 11 von 332
Dino 30.05.2010, 10:29
100.

Zitat von Wolfghar
Sogar die Steuererleichterungen für die Hotelbesitzer stehen auf dem Prüfstand. Das ist schrecklich. Werden Hotelbesitzer bald wie alle anderen auch normal Steuern zahlen müssen? Wo soll das alles nur hinführen.
Sie sollten Ihren Nick von Wolfghar in HALBGAR ändern und sich gelegentlich darüber informieren, was das Wort Umsatzsteuer bedeutet und wer diese entrichtet.

Wenn`s ums sparen geht, Ihr Beitrag wäre geradezu prädestiniert.
Dino

Beitrag melden
kulturphänomen 30.05.2010, 10:30
101. -

wirklich gerne würde ich mal einen 20-Sekunden-Beitrag in der
Tagesschau erleben, in dem nur ein einziger Politiker erklärt,
angesichts der wirtschaftlichen Entwicklungen ablablabl usf
auf soundsoviel Euro Klartext seines Einkommens zu verzichten


_

Beitrag melden
kdshp 30.05.2010, 10:33
102.

Zitat von hypnos
Sollte der H4-Regelsatz weiter abgesenkt werden, sehe ich Überlebnschancen nur noch über die Abmeldung des Internetzugangs und Telefonanschlusses. Eskapaden wie Bibliotheksbesuche sind dann auch nicht mehr möglich. Zeitungs- und Zeitschriftenlektüre sind eh' nicht mehr möglich. Fernsehen: die Gehirnwäsche durch die Bwertelsmänner und Springer sind bereits gecancelt. Ach ja, Bewerbungen sind dann nur noch auf unterstem Niveau möglich. Und der sozialdemokratische Hinweis: "Waschen und Haarschnitt" - Waschen ja, aber Frisör nein (oder Glatze) forget it! Diese Verlogenheit! Dieses "christlich-demokratische" Menschenbild widert mich an.
Hallo,

äh das müssen jetzt schon die meisten machen also unter H4 das telefon/internet abmelden weil sie es sich nicht leisten können.

Arm sein ist auch teuer und das muss man sich erstmal leisten können!

Beitrag melden
happy2009 30.05.2010, 10:35
103. Wieso kann man eigentlich bei Rentnern nicht sparen?

Sind alle Renten so niedrig, das Kürzungen sich dort nicht rechnen bzw unverschämt wären?

Wäre es nichtmöglich, Renten ab 2000 Euro/Monat zum Bsp höher zu besteuern?

Oder gehts lediglich darum, das diese Klientel 60% der CDU Wähler stellt

Beitrag melden
isnogud75 30.05.2010, 10:36
104.

Zitat von sysop
Der Sparzwang regiert auf allen politischen Ebenen, doch gleichzeitig waren Experten, durch zu rigide Kürzungen die Konjunktur abzuwürgen. Wie kann gespart werden, ohne dem wirtschaftlichen Umfeld zu schaden? Wo sehen Sie die Prioritäten für eine Sparpolitik?
Sparen kann man wohl vor allem in den Ministerien. Dort sitzen viel zu viele Lobbyisten, die den Beamten einflüstern, daß man doch bitte bei den Schwächsten sparen soll und nicht bei den eigentlichen Krisenverursachern, den Banken.

Sparen kann man sich aber auch einen Finanzminister Schäuble, der nicht einmal rudimentäre Kenntnisse in der deutschen Wirtschaftsgeschichte besitzt. Denn Fakt ist:

Nicht die Hyperinflation von 1923 hat das Ende der Weimarer Republik besiegelt, sondern die rigide Sparpolitik Brünings in der schlimmsten Zeit der Großen Deppression.

Ich empfehle dringend den dazugehörigen Wikipedia-Artikel zu Heinrich Brüning:

http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Brüning

Zwar betrieb dieser Zentrumspolitiker seine Politik, um die Reparationsforderungen der Alliierten abzuwürgen. Wenn man aber diese Reparationen durch die heilige Kuh Bankenrettung ersetzt, kommt man zu dem gleichen Ergebnis.

Beitrag melden
Palmstroem 30.05.2010, 10:37
105. Deutschland einig Jammerland

Zitat von terrorzwerg
Die Bankster verzockten das Geld, zocken weiter und baden in Boni. Dafür müssen wir Bürger sparen und ein Teil sogar darben.
Die 140 Milliarden aus dem Bundeshaushalt für Rentner und Soziales gehen vermutlich nicht auf das Konto der Bankster. Genauso wenig wie die Verschuldung der Euro-Länder durch Spekulanten verursacht ist. Schuld sind allein die Bürger, die immer die wählen, die ihnen am meisten versprechen.

Beitrag melden
imagine 30.05.2010, 10:37
106. Von sehr weit oben

Zitat von user-13
es reicht langsam, staendig die zu beguenstigen, die den Karren in den Dreck gefahren haben. Wenn diese Generation 30 Jahre ueber ihre Verhaeltnisse gelebt hat muss sie jetzt dafuer zahlen und nicht Kinder und junge Leute, denen man ruinierte Staatsfinanzen, ein drittklassiges Bildungssystem und einen fetten faulen Staatsapparat hinterlaesst. Die Beguenstigung der Schuldigen mit "Generationengerechtigkeit zu motivieren ist ein Schlag ins Gesicht arbeitender Menschen und unserer Kinder.
Rentner haben also den Karren in den Dreck gefahren, sind schuld an allem Elend?
Rentner haben die heute arbeitenden Menschen, die sie meinen, geboren und jahrzehntelang hart gearbeitet. Das ist etwas, das sie erst noch leisten müssen.
Dann sprechen wir uns wieder.

Beitrag melden
Dalachichdochdrüber 30.05.2010, 10:40
107.

Zitat von hotzenplotz55
warum regen sich eigentlich alle auf ? cdu/fdp haben die wahl gewonnen, und jetzt setzen die ihr programm durch. selber schuld wir haben es so gewollt.
Ich grins mir einen :-)

Das hat der deutsche Michel verdient. Noch mehr steuern für Unter und Mittelschicht. Das muss richtig krachen. Kein Urlaub mehr finanzierbar, kein Zweitwagen, keine Renovierung.

Mehrwertsteuer rauf, PKW Maut, weiterer Lohnverzicht, Sozialkürzungen, das volle Programm!

Wenn ich mir vorstelle, dass 14% der Arbeitslosen die FDP gewählt haben, dann muss das alles noch schlimmer werden. Viel schlimmer. Sonst rafft der Deutsche das nicht.

Mir tun nur die Kinder leid, die für diesen Schlamassel nichts können. Mir tut aber kein Wahlberechtigter leid!

Beitrag melden
catalina67 30.05.2010, 10:40
108.

Zitat von JackNapier
Auch die Frau Bundeskanzlerin mit ihrer "alles ist gut" Politik ist da nicht besser. Ich denke, bei ihr sind viele Facetten der DDR-Regierung hängen geblieben. Da hieß es auch immer "alles ist gut". In beiden Fällen werden/wurden die Augen vor der Realität geschlossen. ... Bevor hierzu wieder abfällige Bemerkungen kommen: Immer bedenken, dass jeder angesichts der Wirtschaftslage in diese Misere kommen kann und nur ein geringer Teil Sozialschnorrer ist und war - das war auch schon vor Hartz IV so.
Zustimmung. Aber was will man von Figuren wie Schäuble in Berlin auch anderes erwarten als Geschwätz.

Beitrag melden
Hikkari 30.05.2010, 10:42
109. #19 Rasenmäherprinzip

Zitat von raeune
Erst wenn die Politik begreift, dass Deutschland wichtiger ist als ihre eigene Partei und dessen Wiederwahl bei der nächsten Landtagswahl, kann sich hier etwas ändern. Aber da sich die großen Parteien ja zu 70% einer Legislaturperiode im Wahlkampf befinden wegen irgendeiner Landtagswahl, kann auch keine sinnvolle Politik gemacht werden. Unnötige Kosten und Verschwendung von Steuergeldern gibt es zuhauf (Stichwort Elbphilharmonie). Ich bevorzuge das Rasenmäherprinzip, mit Ausnahme von Bildung und Forschung, weil dies die Zukunftsperspektiven für Deutschland sind. Und zwar ohne(!) Ausnahme, also auch eine Kürzung der Renten. Wie kann es sein, dass die Gehälter in Deutschland sinken, die Renten aber stabil bleiben? Wo ist da eine soziale Gerechtigkeit? Ach ja, richtig, das gilt hier ja nicht, die Rentner sind für den nächsten Wahlkampf zu wichtig... Und der kommt bestimmt.
Die Ursache der Sinkenden Löhne ist ja hinlänglich bekannt.
Wie wollen sie einem Rentner vermitteln,der 50 Jahre gear-
beitet hat,dass seine Rente jetzt gekürzt werden muß weil
wir mit Millarden die privaten Banken retten mußten und
die Politik korrupt ist bis hinten hin? Die Arbeiterschaft
sollte den Gewerkschaften Feuer unter den Hintern machen,
damit die weniger mit Wirtschaft/Politik klüngeln und dicke Zigarren rauchen.Höhere Lohnabschlüsse sind hier gefragt!
Packen sie ihren Rasenmäher wieder ein und gehen sie mal
mutig auf die Straße!Wir treffen uns,bis bald!

Beitrag melden
Seite 11 von 332
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!