Forum: Politik
Wie kann die Politik sparen, ohne die Konjunktur abzuwürgen?

Der Sparzwang regiert auf allen politischen Ebenen, doch gleichzeitig waren Experten, durch zu rigide Kürzungen die Konjunktur abzuwürgen. Wie kann gespart werden, ohne dem wirtschaftlichen Umfeld zu schaden? Wo sehen Sie die Prioritäten für eine Sparpolitik?

Seite 174 von 332
Hennes 05.06.2010, 22:17
1730.

Herr Kossatz, die MwSt-Lösung hat einen Haken: Angela Merkel hat sie im Bundestagswahlkampf ausgeschlossen:

"Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Mehrwertsteuer im Falle eines Wahlsieges nicht noch einmal erhöhen. Das machte sie in der ARD-Wahlarena deutlich. Nach einem Aufschlag von drei Prozentpunkten bei der Mehrwertsteuer in dieser Legislaturperiode schließe sie einen ähnlichen Schritt für die kommenden vier Jahre aus, sagte Merkel auf eine Zuschauerfrage in der Wahlarena in Köln."

http://www.tagesschau.de/inland/wahlarena116.html

Beitrag melden
henningr 05.06.2010, 22:18
1731.

Zitat von Thomas Kossatz
Nö, finde ich nicht. Ich finde es krank, wenn ein junger Familienvater mit zwei Kindern, der KfZ-Mechaniker ist, nach einer Arbeitswoche keine 100 Euro mehr in der Tasche hat, als jemand, der sich zuhause die 3 Talkshow anschaut und die jährliche Urlaubsreise zu den Menschnrechten zählt. Von einer Tafel zu leben bedeutet lediglich, die staaliche gegen eine private Leistung einzutauschen. Ich kenne vergleichsweise weinige unterernährte Hartz4 Empfäner, afür aber Kinder, doe morgens hungrig und ungewaschen in die Schule kommen, weil die Eltern bis in die frühen Morgenstunden gesurft haben. An unserer Schule gibt es inzwischen hierfür eine Auffangklasse, erste Stunde: Waschen und Frühstück. Hartz4 ist kein Geldproblem, sondern ein Teil der Empfänger hat sich inzwischen abgewöhnt, für sich und für die Angehörigen Verantwortung zu tragen.Wenn es nur 10 % sind, so sinf das 10% des größten Haushaltspostens im Bundeshaushalt. Ich bin im übrigen dafür, die Leistungen für Kinder deutloich anzuheben, aber nur in Form von Gutscheinen, die den Kindern auch zu Gute kommen. Der zweite Punkt, über den nun lange genug geredet wird: Konsequente Bekämpfung der Schwarzarbeit (ja, auch für die Putzfrau zuhause) und der SAteuerhinterziehung durch besser ausgestattete Finanzämter. Mehr Firmenprüfungen. Abschaffung der ermäigten MwSt.-Steuersätze und den damit verbundenen Schwachsinn: halber Satz auf Katzenfutter, voller Satz auf Baybnahrung, voller Satz auf Fische, halber Satz auf Quallen (!) voller Satz auf den McRib "zum gleich essen", halber Satz zum "mitnehmen" - oder war es umgekehrt? Deutschland ist das Land mit den billigsten Lebensmitteln in Europa, der Satz wird nicht gebraucht.
Hauptsache Sie regen sich nicht über die Rettung von (institutionellen) Anlegern in Abermilliardenhöhe auf. Was leisten diese Menschen eigentlich, die ihr Geld für sich arbeiten lassen?

Beitrag melden
auf.ein.wort 05.06.2010, 22:19
1732. Nu lasst se doch erst mal was schaffen!

Ich find´s herrlich, die Politiker haben noch nicht mal mit den dringend nötigen Etatsanierungen begonnen, da werden schon Ängste geschürt, sie könnten eventuell zu viel des Guten tun und die Konjunktur abwürgen.

Also ich bin, was deren Fähigkeit zum Kürzen, Streichen und Kappen von Ausgaben anlangt, ziemlich gewiss, dass ihnen die Zagheit die Hand führen wird. Bisher hat sich keiner von denen Meriten in Sachen Haushaltskonsolidierung verdient - und das wird auch so bleiben. Gewählt werden schließlich keine Sparfüchse sondern allemal die Spendierhosen-Träger.

Beitrag melden
klaus1201 05.06.2010, 22:21
1733. Was....

Zitat von rogerwolf
Ich bin Schwerbehindert und erhalte Grundsicherung und ja, wiso soll ich auch jeden Tag satt sein ? wiso soll ich nicht in einer der Billigsten " Wohnungen " leben ? Ihr Christen, ob nun Sozial od. Demokratisch, Ihr wart und bleibt immer euch selbst der nächste und deshalb gibts es für den armen Wulff ein Amt nebst 200.000 EURO Lebenslänglich !
...soll das bischen Kleingeld, das deckt ja nicht einmal die Betriebskosten vom Privatjet eines Herrn Würth.
Zitat von
Wenn ein Manager in der deutschen Industrie Millionen verdient, mag dieses für viele überzogen sein und auch Neid erwecken, aber diese sind eigentlich der falsche Zielpunkt. Denn wenn* ein Hedgfondsmanager 1,5 Milliarden $ oder gut 1Milliarde € für sich alleine in einem Jahr gut schreibt, dann ist dieses wirklich jenseits von gut und böse, denn dieses ist das durschnittliche Einkommen von 40 000 deutschen Arbeitnehmern, also einer , wenn man die dabei mit abhängigen Kinder, Jugendliche, Arbeitslose und Rentner mitzählt.

Beitrag melden
semipermeabel 05.06.2010, 22:34
1734.

Zitat von Thomas Kossatz
Nö, finde ich nicht. Ich finde es krank, wenn ein junger Familienvater mit zwei Kindern, der KfZ-Mechaniker ist, nach einer Arbeitswoche keine 100 Euro mehr in der Tasche hat, als jemand, der sich zuhause die 3 Talkshow anschaut und die jährliche Urlaubsreise zu den Menschnrechten zählt. ... Abschaffung der ermäigten MwSt.-Steuersätze und den damit verbundenen Schwachsinn: halber Satz auf Katzenfutter, voller Satz auf Baybnahrung, voller Satz auf Fische, halber Satz auf Quallen (!) voller Satz auf den McRib "zum gleich essen", halber Satz zum "mitnehmen" - oder war es umgekehrt? Deutschland ist das Land mit den billigsten Lebensmitteln in Europa, der Satz wird nicht gebraucht.
"Nö, finde ich nicht. Ich finde es krank, wenn ein junger Familienvater mit zwei Kindern, der KfZ-Mechaniker ist, nach einer Arbeitswoche keine 100 Euro mehr in der Tasche hat, als jemand, der sich zuhause die 3 Talkshow anschaut und die jährliche Urlaubsreise zu den Menschnrechten zählt."
Dass Sie so wenig in der Tasche haben ist mit Sicherheit nicht Schuld der LE ALG2!

Beitrag melden
delinquent 05.06.2010, 22:38
1735. Loch ohne Ende

Merkel boxt jetzt mit ihrem Kalfaktor Rösler die Kopfpauschale durch.---Das scheint so sicher wie das Amen in der Kirche.Spätestens 1 Jahr danach hat die Pharmaindustrie einschliesslich der Apotheker- und Ärzteschaft die zusätzlich zur Verfügung stehenden Milliarden wieder aufgesogen.---Kennt man zu Genüge.Das System ist quer Beet unersättlich.---MfG!

Beitrag melden
Kohlnako 05.06.2010, 22:38
1736. Gute Nacht

Zitat von -Scheherazade-
Klar man hätte die Oper von Sydney natürlich auch in der australischen Steppe bauen können. Hat man aber zum Glück nicht getan. Die Elbphilharmonie als Bestandteil Hafencity passt schon. ... Dass man jetzt in Hamburg ausgerechnet an die Kita-Gebühren dreht weil die Stadt kein Geld hat ist natürlich verwegen.

Ausreden gefunden.Alternativlos.Sozusagen.
Der deutsche verweigert die Realität und flüchtet in banalen Ausreden.
77 Mill.Jetziger Stand 368 Mill.
Realitätsverweigerung.

Beitrag melden
searchfake5 05.06.2010, 22:38
1737.

Zitat von w.o.
Leider wird von Ihnen wie von vielen anderen übersehen, dass auch der Staat als Arbeitgeber Rentenversicherungsbeiträge für die Beamten zahlen müsste, und dem fehlt eben gerade das Geld für laufende Ausgaben.
Von Ihnen wird übersehen, dass der Staat( also der Steuerzahler) entlastet würde falls die Beamten für ihre staatliche Rente (nennt sich Pension) selbst einen Beitrag vom Bruttoeinkommen leisten müssten.

Beitrag melden
Dalachichdochdrüber 05.06.2010, 22:41
1738.

Zitat von -Scheherazade-
Die hatten gedacht dass sich "Leistung muss sich wieder lohnen" darauf bezieht dass die Krankenschwester oder die Verkäuferin bei Schlecker einen Lohn erhält der zum Leben ausreicht. Kann doch mal passieren so ein Irrtum.
Nein kann nicht. Ehrlich. Ich bin ein sehr sozialer Mensch, aber diejenigen Arbeitslosen, die die FDP gewählt haben, sollten auch das Programm der FDP zu spüren bekommen. Das waren ja keine 4%. Schauen sie mal nach, da wird einem schlecht...

P.S.: Ich habe Ihre unsichtbaren Ironie-tags gesehen ;-)

Beitrag melden
machiavelli discorsi 05.06.2010, 22:43
1739. Ist die Schweiz jetzt sozialistisch!?

Zitat von bubabo
sorry - Sie vergessen, dass jeder Einzahler auch Rentenansprüche hat - oder sollen die zusätzlichen Einzahler nur Ihre Rente finanzieren!?
Dann schauen sie sich mal das schweizer Rentensystem an.

Funktioniert prächtig. Da zahlt jeder, ganz nach seinem Einkommensvolumen, vom Minijobber bis zum Milliardär.

Wobei dann zb. der Geringverdiener eine korrekte Grundrente (wenn nötig höher als seine Einzahlung) und der Milliardär einen stark gedeckelten Höchstsatz erhält.(Bei seinem Ganzen Vermögen, Grundbesitz und sprudelnden Beteiligungseinnahmen usw., fällt dies auch nicht weiter ins Gewicht. :-D)

Sozusagen als 'halber Schweizer'weiss ich um die grosse Akzeptanz dieses Systems bei den schweizer Bürgern. Sind halt wohl ein bissel intelligenter als andern Orts. :-)

Beitrag melden
Seite 174 von 332
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!