Forum: Politik
Wie kann die Politik sparen, ohne die Konjunktur abzuwürgen?

Der Sparzwang regiert auf allen politischen Ebenen, doch gleichzeitig waren Experten, durch zu rigide Kürzungen die Konjunktur abzuwürgen. Wie kann gespart werden, ohne dem wirtschaftlichen Umfeld zu schaden? Wo sehen Sie die Prioritäten für eine Sparpolitik?

Seite 332 von 332
syramon 14.01.2011, 23:10
3310.

Hier sollte man sich keine Illusionen machen,
Politiker sparen nicht, sie geben aus.
Da D. keine Direktdemokratie ist, wo
der Bürger der Politik Fesseln anlegen kann,
z.B. mittels eines Schuldenstopps festgeschrieben
in der Verfassung (nicht GG), können Politiker
natürlich mit den Steuern machen was sie wollen.
Es würde in D. z.B. gar nicht auffallen , wenn
ein Finanzminister 2 Uboote für 2 Milliarden
kauft, und diese an eine bekannte Nation weiterreicht.
Die Summe erscheint dann im Bundeshaushalt unter
allgemeine Ausgaben.
Streng genommen, ist die deutsche Buchhaltung des
Staates, gemessen an den heutigen internationalen
Standarts, ein Skandal.

Beitrag melden
Knippi2006 14.01.2011, 23:23
3311.

Zitat von Palmstroem
....Wegen seiner Exportabhängigkeit treffe Deutschland der weltweite Konjunktureinbruch besonders hart.
Nun, China hat sein 500 Mrd. Konjunkturprogramm leider erst nach der OECD-Prognose aufgelegt. Das zumindest fehlte der OECD.

Im übrigen sind Prognosen hinsichtlich wirtschaftlicher Entwicklung über längere Zeiträume ohnehin Kaffeesatzleserei.

Beitrag melden
DiKi 25.01.2011, 19:21
3312. Wie kann die Politik sparen,ohne die Konjunktur abzuwürgen?

Zitat von Münchner
Ich habe mir gerade nachmal die Daten zum BIP im Merkel-Wonderland angeschaut: 2006 (1. Jahr von Merkel-Wonderland) Index des BIP (preisbereinigt) 107,75. 2010; 108,98. Wunder dauern manchmal wohl etwas länger. Zum Vergleich: Schröder-Wonderland die ersten 4 Jahre: 1999: 97,01; 2003: 100,62. Im letzten Jahr waren es dann sogar 102,66. Da muss Merkel in den nächsten 2 Jahren noch einige Wunder vollbringen um wenigstens mit Schröder gleich zu ziehen.
Lieber Münchener,wenn Sie einen Vergleich zwischen Schröder
und Merkel anstellen,dann sollten Sie aber nicht nur das
Bruttoinlandsprodukt (BIP) vergleichen!
Wie sieht es denn z.B.mit den Arbeitslosenzahlen in
der Ära Schröder versus Merkel aus?Da liegt doch eindeutig
die jetzige Kanzlerin vorne und das,obwohl sie jetzt
in 2008/2009 mit einer noch nie dagewesenen Finanz- und
Wirtschaftskrise zu kämpfen hatte,die das BIP von 2008 auf
2009 um fast 7% schrumpfen ließ!MfG DiKi

Beitrag melden
Seite 332 von 332
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!