Forum: Politik
Wie kommt die SPD aus der Krise?

Schlechte Umfragen, interne Kritik - kurz vor der Wahl steckt die SPD in einem Tief. Wie kommt sie wieder heraus?

Seite 3 von 429
Baikal 09.08.2009, 14:50
20.

Zitat von Paradoxin
Indem die sPD endlich mal anfängt,ihre vielen Fehler,die sie in den letzten 11 Jahren begangen hat,aufzuarbeiten. Solange diese Partei immer noch glaubt,das die Agenda 2010, Hartz IV, Rente mit 67, usw. nur ein "Vermittlungsproblem" sei,wird die Talfahrt weiter gehen. Erst wenn die gesammte Führungsriege der sPD weg ist,kann man einen Neuanfang starten.
Aber die SPD hat doch just einen schon abgehalferten Vorsitzenden wieder ins Amt gehoben und der hat auch bereits angekündigt, dort noch lange bleiben zu wollen. Sollen die denn alle demnächst Harz 4 beziehen, die Nahles, Heils und Nina Hauers?

Beitrag melden
Attila2009 09.08.2009, 14:50
21.

Zitat von Paradoxin
Indem die sPD endlich mal anfängt,ihre vielen Fehler,die sie in den letzten 11 Jahren begangen hat,aufzuarbeiten. Solange diese Partei immer noch glaubt,das die Agenda 2010, Hartz IV, Rente mit 67, usw. nur ein "Vermittlungsproblem" sei,wird die Talfahrt weiter gehen. Erst wenn die gesammte Führungsriege der sPD weg ist,kann man einen Neuanfang starten.
sehe ich auch so.

Die Basis hat ganz andere Meinungen von Politik, die SPD hat ein Problem mit der sturen Parteiführung um den Seeheimer Kreis herum.

Was die oben genannten "Grausamkeiten" betrifft ( H 4,Agenda20120..) da wundert mich doch eines.
Immerhin hat die CDU die mitgetragen und bekennt sich genauso dazu, vielmehr hat sie noch Härten eingebracht für die die SPD verantwortlich gemacht wird.
An der Entwicklung der Agenda 2010 hat die CDU unter Schröder genauso mitgewirkt und ihre Vorstellungen in Verhandlungen durchgesetzt, weil sie nämlich damals im Bundesrat hätte alles blocken können.

Einzelne CDU Wirtschaftsbosse verlangen heute gar Rente mit 70 und Reduzierung der H4 Sätze, während die SPD durchaus dafür plädiert, Härten zu mildern.
Die Scharfmacher bei dieser GEMEINSAMRN Vereinbarung und dem GEMEINSAMEN Gesetztesbeschluß sind also bei der CDU angesiedelt.

Die einseitigen Medien reden in dem Zusammenhang immer von der SPD während die CDU feixend danebensteht und sich diebisch freut daß die Dresche andere bekommen obwohl sie auch einen gehörigen Teil verdient hätte.

Beitrag melden
Attila2009 09.08.2009, 14:50
22.

Zitat von Paradoxin
Indem die sPD endlich mal anfängt,ihre vielen Fehler,die sie in den letzten 11 Jahren begangen hat,aufzuarbeiten. Solange diese Partei immer noch glaubt,das die Agenda 2010, Hartz IV, Rente mit 67, usw. nur ein "Vermittlungsproblem" sei,wird die Talfahrt weiter gehen. Erst wenn die gesammte Führungsriege der sPD weg ist,kann man einen Neuanfang starten.
sehe ich auch so.

Die Basis hat ganz andere Meinungen von Politik, die SPD hat ein Problem mit der sturen Parteiführung um den Seeheimer Kreis herum.

Was die oben genannten "Grausamkeiten" betrifft ( H 4,Agenda20120..) da wundert mich doch eines.
Immerhin hat die CDU die mitgetragen und bekennt sich genauso dazu, vielmehr hat sie noch Härten eingebracht für die die SPD verantwortlich gemacht wird.
An der Entwicklung der Agenda 2010 hat die CDU unter Schröder genauso mitgewirkt und ihre Vorstellungen in Verhandlungen durchgesetzt, weil sie nämlich damals im Bundesrat hätte alles blocken können.

Einzelne CDU Wirtschaftsbosse verlangen heute gar Rente mit 70 und Reduzierung der H4 Sätze, während die SPD durchaus dafür plädiert, Härten zu mildern.
Die Scharfmacher bei dieser GEMEINSAMRN Vereinbarung und dem GEMEINSAMEN Gesetztesbeschluß sind also bei der CDU angesiedelt.

Die einseitigen Medien reden in dem Zusammenhang immer von der SPD während die CDU feixend danebensteht und sich diebisch freut daß die Dresche andere bekommen obwohl sie auch einen gehörigen Teil verdient hätte.

Beitrag melden
Klapperschlange 09.08.2009, 14:51
23.

Leute, Leute, ihr könnt doch nicht dieser Partei den Garaus wünschen, nur weil diese nach unterschiedlichen Meinungen Fehler gemacht hat. Diese Partei ist immerhin über 100 Jahre alt und was noch viel wichtiger ist, sie war und ist immerhin eine demokratische Partei.
Wer sich natürlich von den Kommunisten, Die Linke genannt, ein Himmelreich auf Erden versprechen läßt, sollte diese unbedingt auch wählen. 10% Verirrte muss unsere Demokratie verkraften können!

Beitrag melden
newright 09.08.2009, 14:52
24. Piratenpartei

Die sollen einfach der Piratenpartei treten, wenn sie schneid haben. Für Freiheit und gegen Lobbyismus.

Beitrag melden
sprechweise 09.08.2009, 14:52
25. Erfindung

Zitat von sysop
Schlechte Umfragen, interne Kritik - kurz vor der Wahl steckt die SPD in einem Tief. Wie kommt sie wieder heraus?
Wenn die anderen Parteien keine grossen Fehler machen, nicht.
Eigentlich bleibt der SPD nur etwas Negatives über die anderen zu erfinden.
Wobei ich dies Steinmeier nicht zutraue, wohl aber Müntefehring

Insgesamt ist die Sache pathologisch.
Ist die SPD an der Macht entwickelt sie sich immer anderst als ihre Parteiführung siehe Helmut Schmidt, Gerhardt Schröder.
Die "Seele" der Partei wird wohl nie in der Realität ankommen.

Beitrag melden
Pu239 09.08.2009, 14:52
26. Ypsilantis Alptraum Metzger will eigene Partei LOL!

Sollen diese Partei"rebellen" eine eigene Partei gründen.
Wenn die dann mit 0,x % untergeht, sieht jeder, daß diese Herrschaften außer ihren Auftraggebern niemanden vertreten.

Beitrag melden
Klapperschlange 09.08.2009, 14:55
27.

Zitat von Attila2009
sehe ich auch so. Die Basis hat ganz andere Meinungen von Politik, die SPD hat ein Problem mit der sturen Parteiführung um den Seeheimer Kreis herum. Was die oben genannten "Grausamkeiten" betrifft ( H 4,Agenda20120..) da wundert mich doch eines. Immerhin hat die CDU die mitgetragen und bekennt sich genauso dazu, vielmehr hat sie noch Härten eingebracht für die die SPD verantwortlich gemacht wird. An der Entwicklung der Agenda 2010 hat die CDU unter Schröder genauso mitgewirkt und ihre Vorstellungen in Verhandlungen durchgesetzt, weil sie nämlich damals im Bundesrat hätte alles blocken können. Einzelne CDU Wirtschaftsbosse verlangen heute gar Rente mit 70 und Reduzierung der H4 Sätze, während die SPD durchaus dafür plädiert, Härten zu mildern. Die Scharfmacher bei dieser GEMEINSAMRN Vereinbarung und dem GEMEINSAMEN Gesetztesbeschluß sind also bei der CDU angesiedelt. Die einseitigen Medien reden in dem Zusammenhang immer von der SPD während die CDU feixend danebensteht und sich diebisch freut daß die Dresche andere bekommen obwohl sie auch einen gehörigen Teil verdient hätte.
Dies hat doch die SPD nicht getan, um uns Bürger zu quälen! Das waren erforderliche Reformen und nach den Wahlen geht es erst richtig los!
Deutschland war zu lange eine Insel der Glückseeligkeit, die Normalität hat dieses Land endlich eingeholt. Leistung wird sich wieder bezahlt machen.

Beitrag melden
altruist 09.08.2009, 14:57
28. unbequeme menschen braucht die spd

mitglieder wie die 4 hessischen rebellen würden die glaubhaftigkeit der spd für die kleinen leute wiederherstellen.das sind leute mit sozialdemokratischem herzblut und eigenem kopf.
diese damen und herren sollten mit in das kompetenzteam.

Beitrag melden
Grobbelflobb 09.08.2009, 14:59
29.

Zitat von Attila2009
sehe ich auch so. Die Basis hat ganz andere Meinungen von Politik, die SPD hat ein Problem mit der sturen Parteiführung um den Seeheimer Kreis herum. Was die oben genannten "Grausamkeiten" betrifft ( H 4,Agenda20120..) da wundert mich doch eines. Immerhin hat die CDU die mitgetragen und bekennt sich genauso dazu, vielmehr hat sie noch Härten eingebracht für die die SPD verantwortlich gemacht wird. An der Entwicklung der Agenda 2010 hat die CDU unter Schröder genauso mitgewirkt und ihre Vorstellungen in Verhandlungen durchgesetzt, weil sie nämlich damals im Bundesrat hätte alles blocken können. Einzelne CDU Wirtschaftsbosse verlangen heute gar Rente mit 70 und Reduzierung der H4 Sätze, während die SPD durchaus dafür plädiert, Härten zu mildern. Die Scharfmacher bei dieser GEMEINSAMRN Vereinbarung und dem GEMEINSAMEN Gesetztesbeschluß sind also bei der CDU angesiedelt. Die einseitigen Medien reden in dem Zusammenhang immer von der SPD während die CDU feixend danebensteht und sich diebisch freut daß die Dresche andere bekommen obwohl sie auch einen gehörigen Teil verdient hätte.
Sie haben schon Recht, die Medien in Deutschland sind sehr rechtslastig bzw. neoliberal, was vor allem daran liegt, dass die Geldgeber der Medien eben Großkonzerne sind und daher ihre Interessen vertreten sehen wollen.

Mich wundert es allerdings gar nicht, dass die CDU, gleichwohl sie ebenso HartzIV und andere Unmenschlichkeiten mittragen, nicht unter Wählermissgunst leidet. Ganz einfach deshalb, weil CDU-Wähler natürlich davon profitieren, wenn die Armen noch ärmer werden.

Beitrag melden
Seite 3 von 429
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!