Forum: Politik
Wie kommt die SPD aus der Krise?

Schlechte Umfragen, interne Kritik - kurz vor der Wahl steckt die SPD in einem Tief. Wie kommt sie wieder heraus?

Seite 79 von 429
walhalla33 16.08.2009, 16:04
780. Schlimmer geht es nimmer?

Zitat von knut beck
Was wäre an einer Ampel so schlimm? - Schlimmer als wie bisher kann's doch gar nicht mehr kommen!
Guten Tag Knut,

das sehe ich genau so. Die Politik der Einigung auf
kleinstem politischen Nenner muß ein Ende haben!

Die große Koalition hat nur die politischen Entschei-
dungen getroffen, die durch die KRISE erzwungen wurden.

Die Unterschiede zwischen der CDU und der SPD sind ver-
schwommen oder ganz verschwunden. Das ist der Preis einer
großen Koalition.

Nicht nur die SPD steckt in der Krise. Die CDU auch.

Schöne Grüße aus Donaustaufen von
Antje

Beitrag melden
Berlinjoey 16.08.2009, 16:06
781.

Zitat von friedrich_eckard
Zwecks Vermeidung weiterer Blamagen gebe ich Ihnen die wohlgemeinte Empfehlung, sich über - die Zusammensetzung des Bundesrates, - das Abstimmungsverfahren, - die aktuellen und die zu erwartenden Mehrheitsverhältnisse, - die Frage, welche Gesetze im Bundesrat zustimmungspflichtig sind und wann diese Zustimmung erreicht ist, und - die übliche Praxis, in Koalitionsverträgen auf Landesebene Stimmenthaltung im Bundesrat für den Fall der Nichteinigung zwischen den Koalitionspartnern zu vereinbaren, selbst sachkundig zu machen. Ich könnte das ja übernehmen, aber ich wünsche besser als Sie informierte Mitforisten nicht zu langweilen, und auch meine angeborene Bescheidenheit hindert mich, einem Leistungsträger Elementarwissen in Staatsbürgerkunde vermitteln zu wollen.
Danke für Ihre niedlich-arroganten Belehrungsversuche, Sie sind ja ein ganz schlaues Fritzchen.

Aber bevor Sie hier im Rausch der Macht an der Decke kleben, weil im Saarland die Kommunisten mitregieren dürfen, ein kleiner bescheidener Hinweis: Es hat schon sehr oft unterschiedliche Mehrheitsverhältnisse zwischen Bundestag und Bundesrat gegeben und es wurde dennoch Politik gemacht.

Sogar richtig gute Politik fürs Land. Als rotgrün die Hartz-Gesetze beschlossen hat, wurden sie dabei von der schwarzgelben Mehrheit im Bundesrat unterstützt. Hier waren sich die demokratischen Parteien mal einig und die Kommunisten haben getobt. Es hat nichts genutzt, denn diese wichtigen und richtigen Gesetze (die meisten, es war auch Blödsinn dabei, Stichwort PSA) wurden beschlossen und gelten im Wesentlichen bis heute.

So, und nun dürfen Sie wieder andere mit Ihrer unendlichen Weisheit beglücken. Ich geniesse das schöne Wetter.

Beitrag melden
Pinarello 16.08.2009, 16:07
782.

Zitat von heuss
Als die Schröder - Regierung die Kohl - Regierung ablöste, waren weit mehr als 4 Millionen Arbeitslose zu beklagen. In einem Kraftakt ohne Beispiel (Agenda 2010) wurden Rahmenbedingungen geschaffen, mit denen zu Lasten, vorwiegend der Arbeitnehmer, ein modernes Staatsgefüge geschaffen wurde. Die Maßnahmen waren, wie der Agendaname sagte, auf 2010 projeziert. Im Jahr 2008 wurde deutlich, dass die Anstrengungen nicht ohne Erfolg geblieben sind.
Kann man so sehen, 1,2 Mio Billigjobber und rund 4,9 Mio Erwerbstätige ohne steuerpflichtiges Einkommen, die SPD hat also den neuen Mindestlohn festgesetzt, knapp über 345 Euro pro Monat, oder wie Thilo Sarrazin in einem seiner menschenverachtenden Sprüche den Armen entgegenschleuderte:
"Man muß ja eine Bockwurst nicht auf einmal essen, davon kann man sich eine ganze Woche ernähren".

So etwas sagt ein SPD-Funktionär zu einfachen Menschen und wurde nicht sofort und umgehend aus der Partei geworfen.

Beitrag melden
heuss 16.08.2009, 16:11
783.

Zitat von knut beck
Wie lange noch kann Michelle Münte dopen?
Gute Frage, nächste Frage.

Wenn er, nachdem er seine kranke Frau höchst anständig begleitet hat, nochmal neu eine beglückende Beziehung haben kann, so wünsche ich ihm jedenfalls Glück und Gelingen.

Beitrag melden
spiegeldich 16.08.2009, 16:12
784.

Zitat von knut beck
Unbeschriebene Blätter in der Politik? - Kein Problem für die SPD! - Wir haben nichts gegen ein bischen frischen Wind. Siehe: Torsten Schneider-Gümbel. Wenn der sich erstmal in der Politik die Hörner abgerannt hat, wird das vielleicht nochmal ein ganz ganz Grosser.
"Siehe: Torsten Schneider-Gümbel"

Ist das die Geheimwaffe der SPD, die geheim ist, dass man sie noch nie gesehen hat?

Witzig!!!!!

Mein Tipp: lesen Sie mal die Mitgliederliste der SPD in Hessen.

Beitrag melden
Beutz 16.08.2009, 16:13
785.

Zitat von walhalla33
Nicht nur die SPD steckt in der Krise. Die CDU auch.
Leider habe ich nur ein Kreuz das ich nicht an die Stelle machen werde wo es die etablierten Parteien gerne haben möchten. Die CDU ist dann in vier Jahren dran. :-)

Liebe Grüße.

Beitrag melden
awbferdi 16.08.2009, 16:14
786. Auflösen?

Wieso auflösen? Wer ist denn da auf beiden Augen blind und noch dazu schwerhörig? Schon mal was von neoliberal, Finanzkrise, schwarz-gelb und Banken-Kriminellen gehört? Selber Boni kassiert - oder was? Brecht hat recht. Die SPD hat einen 60-seitigen "Deutschland-Plan" - also Ziele. Die CDU nur blanke Busen .... Wer bietet mehr? Die FDP ist neoliberal bis auf die Knochen - und neoliberal ist out ... Deshalb "Linke" wählen? Heiße Luft. Dann lieber SPD. Frank-Walter Steinmeier kann Kanzler - nicht nur Außenminister. Warten wir es ab. Grüetzi. f.

Zitat von Lexington67
Die SPD sollte allen ihren Mitgliedern und allen (ehemaligen) Wählern und Unterstützern das Leiden ersparen und sich selbst auflösen, bevor sie in der Bedeutungslosigkeit versinkt. Im Augenblick ist es ja so, dass jede Woche ein weiterer Klopfer zu Tage kommt und man bekommt den Eindruck jedesmal wenn einer der genossen den Mund aufmacht kostet das die genossen 2 %. (Schmidt und ihr Dienstwagen, Krüger Leisner und ihr Verständnis der Grundrechte: "Wir haben starke Grundrechte in unserem Grundgesetz verankert, aber die hindern uns manchmal, einfache, klare Lösungen zu finden." Als sie etwa gehört habe, wie die Franzosen das Problem von Urheberrechtsverletzungen über Online-Tauschbörsen "lösen", habe sie sich gefragt, "warum wir das nicht hinbekommen". und natürlich Thomas Jurk "So meinte etwa der sächsische Landesvorsitzende in einem Internet-Chat der Freien Presse, dass er mögliche Verfassungsverstöße bei der Einführung einer neuen Zensurinfrastruktur durchaus in Kauf nehmen würde."

Beitrag melden
spiegeldich 16.08.2009, 16:19
787.

Zitat von knut beck
Die Eingangsfrage dieses neuen Thraeds könnte sich schon in wenigen Tagen als überholt erweisen. Knapp sieben Wochen vor der Wahl hat die SPD längst begonnen, sich aus dem vorübergehenden Tief herauszuarbeiten. Frau Schmidt ist voll rehablitiert und steht dem Kompetenzteam uneingeschränkt zur Verfügung. Der Deutschland-Plan liegt auf dem Tisch und wird in breiten Bevölkerungsschichten intensivst diskutiert und zum Teil enthusiastisch begrüßt. Frank-Walter Steinmeier steht wie immer agil und kampffreudig auf der Kommandobrücke, flankiert von einem Karl-Heinz Müntefering, der sich jünger denn je fühlt.
Müntefering - frei nach Hemingway:

"Der alte Mann und die Mär"

Beitrag melden
Rosbaud 16.08.2009, 16:19
788. Rot-Rot im Saarland wäre wegweisend

Zitat von Berlinjoey
Aber mal nebenbei, ich fände einen Regierungsversuch "DDR reloaded" im Saarland sehr interessant und lehrreich und freue mich schon auf die chaotische Regierungsbildung.
Lafontaine würde für eine moderne, linkskeynesianische Politik sorgen, die erkennen lassen würde, wie sehr die konservativ-liberal-sozialdemokratisch regierten Länder unter dem Büttel der Wirtschaft stehen.

Obwohl es wahrscheinlich Perlen vor die Säue ist, ein Zitat des großen amerikanischen Philosophen John Dewey:
„Die Politik ist der Schatten, den die Wirtschaft auf die Gesellschaft wirft.“

Lafontaine, die Linkspartei insgesamt, würde diesen Schatten aufhellen. Sie und die anderen konservativ-liberalen Gesellen sind die rückwärtsgewandten Wirtschaftswunderträumer, die glauben, der freie Markt würde alles richten – nur gerade jetzt nicht.

Beitrag melden
Rainer Eichberg 16.08.2009, 16:20
789.

Zitat von Pinarello
"Man muß ja eine Bockwurst nicht auf einmal essen, davon kann man sich eine ganze Woche ernähren". So etwas sagt ein SPD-Funktionär zu einfachen Menschen und wurde nicht sofort und umgehend aus der Partei geworfen.
Der Sarrazin wird gerne mißverstanden. Scherzchen gemacht, aber er hat dazu keine Miene verzogen. Und keiner hat gelacht. Dabei war es vermutlich wirklich ein Scherzchen.

Die alte Tante SPD kommt irgendwie nicht in die Hufe, weil es schlicht an geeignetem Personal fehlt. Mir sind allein zwei Unternehmensberater hier aus der Region bekannt, die in der SPD Karriere machen möchten. Eh... Unternehmensberater? Wo sind die ganzen ehrlichen Arbeiter und kleinen Angestellten?

Beitrag melden
Seite 79 von 429
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!