Forum: Politik
Wie kommt die SPD aus der Krise?

Schlechte Umfragen, interne Kritik - kurz vor der Wahl steckt die SPD in einem Tief. Wie kommt sie wieder heraus?

Seite 81 von 429
Rainer Eichberg 16.08.2009, 16:36
800.

Zitat von knut beck
Solche Leute haben in der Politik nichts zu suchen. Der Wähler will wissen, mit wem er's zu tun hat. Die Zeit der Scherzchen is sowieso vorbei. Jetzt wird's ernst. Wollen wir uns noch länger an der Nase herumführen lassen oder endlich konsequent SPD wählen?
Ich würde sagen... BEIDES!

Beitrag melden
spiegeldich 16.08.2009, 16:37
801.

Zitat von knut beck
Solche Leute haben in der Politik nichts zu suchen. Der Wähler will wissen, mit wem er's zu tun hat. Die Zeit der Scherzchen is sowieso vorbei. Jetzt wird's ernst. Wollen wir uns noch länger an der Nase herumführen lassen oder endlich konsequent SPD wählen?
Dem stimme ich zu: die Wähler und Bürger wollen sich nicht länger an der Nase herumführen lassen.

Daher ist das Kreuz bei der SPD nicht möglich.

Beitrag melden
knut beck 16.08.2009, 16:39
802.

Zitat von spiegeldich
Bisher diffamiert Müntefering. Wenn er so weiter macht, kann man es als Mobbing bezeichen. Und wie allseits bekannt, hat sich die Plan-Wirtschaft als Niete erwiesen.
Moment mal: Art. 21 GG. Der Bürger hat ein verfassungsmäßiges Recht auf Wahlkampf. Mitwirkung an der politischen Willensbildung ist nämlich Aufgabe und Pflicht der Parteien. Wofür - bitte schön - kassiert die Union eigentlich eine Wahlkampfkostenpauschale, wenn sie gar keinen Wahlkampf veranstaltet? - Ist demnächst 'ne Frage an den Bundesrechnungshof!

Beitrag melden
_meinemeinung 16.08.2009, 16:39
803.

Zitat von knut beck
Die Eingangsfrage dieses neuen Thraeds könnte sich schon in wenigen Tagen als überholt erweisen. Knapp sieben Wochen vor der Wahl hat die SPD längst begonnen, sich aus dem vorübergehenden Tief herauszuarbeiten. Frau Schmidt ist voll rehablitiert und steht dem Kompetenzteam uneingeschränkt zur Verfügung. Der Deutschland-Plan liegt auf dem Tisch und wird in breiten Bevölkerungsschichten intensivst diskutiert und zum Teil enthusiastisch begrüßt. Frank-Walter Steinmeier steht wie immer agil und kampffreudig auf der Kommandobrücke, flankiert von einem Karl-Heinz Müntefering, der sich jünger denn je fühlt.
Ist das Ironie oder ernst gemeint?

Beitrag melden
heuss 16.08.2009, 16:39
804.

Zitat von spiegeldich
Und wie allseits bekannt, hat sich die Plan-Wirtschaft als Niete erwiesen.
Sie haben sicher einen Plan. Wie kann ich der SPD übles unterstellen und wenn die sich wehren, dann ist das üble Demagogie.

Beitrag melden
knut beck 16.08.2009, 16:42
805.

Zitat von heuss
Die SPD wird zur Zeit so klein geschrieben, weil es da eine Medienmacht gibt, die das so will. Ob die knallharte Aussage des Herrn Öttinger:"Der TÜV entscheidet über die Abschaltung alter AKWs", auslösender Faktor ist? Wenn man so auf Konfrontation geht, kann das nur mit Rückendeckung geschehen.
Um ein weises Wort der württembergischen Ministerpräsidenten zu variieren: Der Wähler entscheidet über die Abschaltung der Union.

Beitrag melden
knut beck 16.08.2009, 16:43
806.

Zitat von _meinemeinung
Ist das Ironie oder ernst gemeint?
Ernst!

Beitrag melden
_meinemeinung 16.08.2009, 16:44
807.

Zitat von knut beck
Die Eingangsfrage dieses neuen Thraeds könnte sich schon in wenigen Tagen als überholt erweisen. Knapp sieben Wochen vor der Wahl hat die SPD längst begonnen, sich aus dem vorübergehenden Tief herauszuarbeiten. Frau Schmidt ist voll rehablitiert und steht dem Kompetenzteam uneingeschränkt zur Verfügung. Der Deutschland-Plan liegt auf dem Tisch und wird in breiten Bevölkerungsschichten intensivst diskutiert und zum Teil enthusiastisch begrüßt. Frank-Walter Steinmeier steht wie immer agil und kampffreudig auf der Kommandobrücke, flankiert von einem Karl-Heinz Müntefering, der sich jünger denn je fühlt.
Eine Partei, deren aktuelle Protagonisten mit einem Schröder an der Spitze den größten Sozialabbau in der Geschichte der Bundesrepublik zu verantworten hat, die mit Lügen und vorsätzlichem Wahlbetrug auf Stimmenfang geht, die sich zur Mitregierungshure der CDU/CSU degradiert hat, ist überflüssig und gefährlich. Ich hoffe, die sacken unter 5%, dann wären wir die endlich los.

Beitrag melden
dortmunder 16.08.2009, 16:44
808.

Zitat von knut beck
Solche Leute haben in der Politik nichts zu suchen. Der Wähler will wissen, mit wem er's zu tun hat. Die Zeit der Scherzchen is sowieso vorbei. Jetzt wird's ernst. Wollen wir uns noch länger an der Nase herumführen lassen oder endlich konsequent SPD wählen?
Ich mag Ihre satirischen Kommentare. Ich wundere mich nur darüber, wieviele Foristen Ihre Beiträge so bierernst nehmen :-)

Ich wünsche der SPD einen umfangreichen Selbstreinigungs- und Erneuerungprozess in der Opposition und hoffe, dass in dieser Zeit Schwarz-Gelb nicht allzuviel Unheil anrichtet. Vielleicht kann man ja dann in vier Jahren wieder guten Gewissens die SPD wählen.

Beitrag melden
Keine Panik 16.08.2009, 16:46
809.

Zitat von punkorrekt
Holen Sie soch doch erst mal ein Taschentuch, bevor sie weiterreden. Der Geifer trieft Ihnen schon aus dem Mund:)
Sie sind anscheinend nicht bereit, vielleicht auch nicht der Lage über politische Sachverhalte zu diskutieren. Aber auch Ihnen sollte das Beispiel der Bayernwahl einsichtig sein, ich wiederhole: Die CSU bekam 43,4% der Wählerstimmen. Das war das Wählervotum. Und was wäre bei einem Mehrheitwahlsrecht herausgekommen? Alle Sitze im Parlament bis auf einen einzigen (den gewann die SPD in München Nord). Eine solche Totalherrschaft gab es früher in der UdSSR und DDR.

Ich denke, das unterstreicht eindeutig die groben Verzerrungen, die durch das Mehrheitwahlsrecht möglich sind. Stellen Sie sich mal dazu, ich warte immer noch ...

Beitrag melden
Seite 81 von 429
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!