Forum: Politik
Wie säkular ist Deutschland?: Trennung von Staat und Kirche - wer's glaubt
DPA

In Deutschland gibt es zwar keine Staatskirche - die Bundesrepublik und die christlichen Kirchen sind dennoch eng miteinander verknüpft. Schwieriger wird es, wenn es um die islamische Religion geht.

Seite 23 von 34
bstendig 23.04.2019, 11:38
220. Zu Punkt 2:

Zitat von vox veritas
1. Die Kirchen sind an den Grundbesitz gekommen, wie alle anderen auch. Er wurde von den Kaisern und Königen übertragen, damit diesen ihren sozialen Pflichten nachkommen konnten, z.B. der Krankenpflege und der Hilfe der Bedürftigen. 2.Es zahlt nicht der Steuerzahler, sondern der Kirchenangehörige (katholisch oder evangelisch). Wenn Sie keine Kirchensteuer zahlen möchten, können Sie aus der Kirche austreten. Es ist ganz einfach.
Das ist leider nur die halbe Wahrheit. Der Steuerzahler ist imemr dabei.

Löhne und Gehälter für die Beschäftigten in konfessionellen Einrichtungen wie Krsankenhäuser, Alten- und Pflegeheime etc. werden aus Steuergeldern finanziert, und NICHT aus der Kirchensteuer.

Die wird gehortet. Deshalb haben die beiden großen christlichen Kirchen in DE ein Vermögen von geschätzt über 250 Milliarden Euro, an Grundbesitz etwa 12.000 Quadratkilometer! (ca. 8.250 rk., ca. 3.500 ev.)

Also halten Sie mal den Ball etwas flacher.

Beitrag melden
bstendig 23.04.2019, 11:39
221. Kein Pferd,

Zitat von peter_1974
D.h. Sie opfern an Weihnachten, bzw. dem Julfest, wie es ja eigentlich heißt, regelmäßig Wotan ein Pferd?
irgendein Autoersatzteil ist das heute. Zur Not ein paar alte Reifen. Brennt auch schön:-)

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 23.04.2019, 11:43
222.

Zitat von m.klagge
auf diesen billigen Propaganda Artikel 'rein. Keine christliche Kirche oder andere Religion von auch nur ein wenig Bedeutung hat das Dogma alle Andersgläubigen zu unterwerfen oder auszulöschen.
Ihnen empfehle ich das Buch:

"Gottes erste Diener" - Peter de Rosa, Knaur Verlag.
ISBN: N 3-426-04807-8

Das Buch ist schon ein bisschen älter, aber Sie bekommen es sicher irgendwo als Remittende. Nur als Tipp: Geschichte ändert sich nicht.

(ist schon etwas älter, aber ich bin sicher, Sie werden Ihren "Spaß" am christlichen Glauben verlieren)

Beitrag melden
Havel Pavel 23.04.2019, 11:43
223. Geld und Wähler sind halt gute Zugpferde

Zitat von Die linke Kobra
suchen alle Pöstchen in der Kirchennähe. Katholikentag, evangelischer Kirchentag, da wimmelt es von Grünen und Linken. Es gibt halt Wähler, die bedient werden wollen Auch die Leitungsgremien sind durchseucht. Kretschmann ist auch so ein grüner Vorzeige-Katholik, Göring-Eckardt Vorzeige-Protestantin.
Na klar, man muss doch die Wähler umgarnen und wenn es dazu noch einträgliche Pöstchen zu verteilen gibt umso besser. Religion ist hierzulande in meinen Augen etwas für die ganz Naiven und Ewiggestrigen und natürlich für die Profiteure aus allen Bereichen die daraus schamlos ihren ureigenen Nutzen ziehen. Und davon gibt es gewiss mehr als genug.

Beitrag melden
davyjones 23.04.2019, 11:44
224.

Zitat von vox veritas
1. Die Kirchen sind an den Grundbesitz gekommen, wie alle anderen auch. Er wurde von den Kaisern und Königen übertragen, damit diesen ihren sozialen Pflichten nachkommen konnten, z.B. der Krankenpflege und der Hilfe der Bedürftigen. 2.Es zahlt nicht der Steuerzahler, sondern der Kirchenangehörige (katholisch oder evangelisch). Wenn Sie keine Kirchensteuer zahlen möchten, können Sie aus der Kirche austreten. Es ist ganz einfach.
So einfach ist es leider nicht, da der Staat aus meinen Steuergeldern (NICHT der Kirchensteuer) u.a. Klerikergehälter und Religionslehrerinnen finanziert. Das dürfen die Gläubischen gerne in Zukunft selbst übernehmen.

Beitrag melden
Nonvaio01 23.04.2019, 11:44
225. religion ist schwachsinn

man glaubt an etwas was es nicht gibt, es gibt keine beweise, nur unglaubwuerdige stories.
sagt einer er glauubt an Aliens wird er nicht ernst genommen, sagt einer er glaubt an Gott ist es anders. Jeder soll glauben woran er will, aber der staat sollte kein geld fuer den glauben seiner buerger ausgeben. Das ist privat sache, in der schule sollte es auch kein religions unterricht geben.

Beitrag melden
vantast64 23.04.2019, 11:46
226. Man munkelt auch, daß es keinen Staatsrundfunk gäbe,

die Wirklichkeit sieht allerdings ebenfalls ganz anders aus,
die Regierungen brauchen dringend den Rundfunk zur Selbstdarstellung
und zum Machterhalt, es geht um sehr viel Geld und Altersversorgung,,
weshalb sonst die drakonischen Strafen für Dissidenten?

Beitrag melden
mcmercy 23.04.2019, 11:47
227.

Zitat von widower+2
Kinder sollten vor dem Eintritt der Religionsmündigkeit mit 14 Jahren überhaupt nicht mehr getauft (oder beschnitten) werden dürfen.
Die Taufe schadet ja nun nicht und verursacht im Gegensatz zur Beschneidung auch keine dauerhaften körperlichen Schäden, insofern ist es eigentlich egal ob die Kinden nun mit 14 ein- oder austreten. Jede Erziehung ist im übrigen ein Eingriff in die Persönlichkeit des Kindes, die sich auch erst durch Erziehung formt, sonst könnten Sie ihr Kind auch im Wald aussetzen und von Wölfen großziehen lassen.

Beitrag melden
davyjones 23.04.2019, 11:48
228.

Zitat von gibmichdiekirsche
Nicht nur angesichts Ihres Beitrags habe ich den Eindruck: Sehr viele Bundesbürger*innen, speziell solche, die in den letzten knapp 30 Jahren dazu gekommen sind, haben keinerlei Empfinden, vielleicht auch keinerlei Gespür dafür, dass und warum in unserer Bundesrepublik Deutschland das Subsidiaritätskonzept gilt und in der Verfassung verankert ist: Sprich: Angesichts der Erfahrungen der Nazi-Zeit (und auch denen in der totalitären DDR) WILL unser freiheitlich demokratischer Rechtsstaat kein TOTALER Staat sein, der alles und jedes bestimmt. Darum unterstützt der Staat nichtstaatliche Organisationen (und wahrhaftig nicht nur religiöse) u.a. dabei, z.B. soziale Einrichtungen in eigener Regie zu betreiben. Das gehört zum demokratischen Grundkonsens dieser Republik. Und um es klipp und klar zu sagen: Auch allen "Atheisten und Humanisten" usw. steht es doch völlig frei, z.B. Kindertagesstätten, Krankenhäuser, Altenheime usw. zu betreiben und dabei ebenso staatlich subventioniert zu werden wie religiöse Träger - man müsste es halt nur wollen und tun. Bekanntlich gibt es nix Gutes, außer man tut es, aber manche nehmen den Mund arg voll, um auf religiöse Träger wohlfeil zu schimpfen, ohne selber auch nur einen einzigen Finger zu krümmen und selber etwas auf die Beine zu stellen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Man frage z.B. mal bei der AWO nach, deren soziale Einrichtungen sogar teilweise zu 100% staatlich refinanziert werden, während z.B. die Kirchen immer noch einen gewissen Anteil aus eigenen Mitteln finanzieren. Die SPON-traditionellen "Diskussionen" zu hohen christlichen Feiertagen sind in den Leserreaktionen so was von vorhersehbar, dass einem die Lust vergeht, sich damit überhaupt noch zu beschäftigen. Dass sich dabei überwiegend alte DDR-Genoss*innen zu Wort melden, die auch wenig bis nix gegen eine "Unterdrückung" religiöser Menschen und Vereinigungen einzuwenden haben, setzt dem Ganzen dann noch ein besonderes Sahnehäubchen auf.
Oha, Sie haben also online Einblick in die persönlichen Daten der Diskutanten? Nur mal so aus reiner Neugier: wie funktioniert das?

Beitrag melden
themistokles 23.04.2019, 11:49
229.

Zitat von mcmercy
Warum sollte eine Volkszählung nicht im Winter stattfinden, das ist sogar logisch, weil dann die Bauern nix zu tun haben. Letzlich ist das Datum aber auch egal, zumal damals ohnehin ein anderer Kalender gültig war und nach zig Umrechnungen sicherlich keiner mehr das korrekte Datum kannte, es geht natürlich um Symbolik. Und da bieten sich gerade die astrologischen Fixpunkte an, weil die unabhängig vom gültigen Kalender für das Volk leicht zu erkennen waren. Deshalb fallen natürlich christliche Feiertage auf die gleichen Termine wie auch heidnische Feste oder die anderer Religionen.
Jein. Die katholische Kirche hat es trotz schwerer Repressionen und Gewalt im ausgehenden Altertum und im Mittelalter nicht geschafft, alle "heidnischen Bräuche" auszurotten. Offiziel war man zwar "missioniert", aber im privaten wurden die alten Sitten und Gebräuche weiter praktiziert. Hierzu gibt es auch zahlreiche historische Quellen. Aus diesem Grund ist die Kriche dazu übergegangen, diese Fixpunkte (die sie auch richtig beschreiben) für sich zu beanspruchen bzw. zu übernehmen. Was den heutigen Kalender angeht: diesen kann man sowieso hierzu nicht zu Rate ziehen, da im Mittelalter selbst schon einmal "ein paar Jahre" einfach so gestrichen wurden.

Auch nett zu lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Christliche_Jahreszählung

Beitrag melden
Seite 23 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!