Forum: Politik
Wie säkular ist Deutschland?: Trennung von Staat und Kirche - wer's glaubt
DPA

In Deutschland gibt es zwar keine Staatskirche - die Bundesrepublik und die christlichen Kirchen sind dennoch eng miteinander verknüpft. Schwieriger wird es, wenn es um die islamische Religion geht.

Seite 24 von 34
vox veritas 23.04.2019, 11:54
230.

Zitat von Indiana.Jones
Was meinen Sie mit "wie alle anderen auch"? Wir mussten für unser Haus und Grundstück zahlen und haben es nicht übertragen bekommen. Außerdem zahlen wir hierfür noch Grundsteuer - im Gegensatz zur Kirche. Letztlich ist es mit dem Kirchenaustritt nicht getan. Man erspart sich die Kirchensteuer, trotzdem werden aus dem normalen Steueraufkommen kirchliche Institutionen oder "Würdenträger" finanziert. Gerade eben auch die von Ihnen angeführte Krankenpflege.
Zu 1. Der Grundbesitz wurden den Kirchen bzw. der Kirche im Mittelalter übertragen. Da werden wohl noch kein Haus gekauft haben. Falls Si es nicht glauben wollen; das steht in jedem besseren Geschichtsbuch.

Zu 2. Soweit mir bekannt, stehen die kirchlichen Kranken- und Pflegeeinrichtungen alles Konfessionen und Atheisten zur Verfügung. Es scheint mir logisch, daß dann auch die Gemeinschaft für die zusätzlichen Kosten aufkommt .... oder man beschränkt den Zugang auf ausschließlich (kirchensteuerzahlende) Kirchenmitglieder.

Beitrag melden
vox veritas 23.04.2019, 11:57
231.

Zitat von velbart
Demo, kann man die Abhängigkeiten sehen. Die Kirche ist, neben den Gewerkschaften, der stärkste Unterstützer der jeweiligen Regierung. Das konnte man schon immer feststellen, besonders in der NS-Zeit.
Wenn ich die Nachrichten der letzten Wochen richtig gelesen haben, war da aber auch viel von Unterstützung für den Klimaschutz und Hilfe für Migranten zu lesen. Von arbeitsfreien Sonntagen mal ganz zu schweigen. Da liegt nicht viel auf Regierungslinie.

Beitrag melden
Listkaefer 23.04.2019, 11:57
232. @84 anna.fürst

Ich teile Ihre Besorgnis. Dass es in der heutigen aufgeklärten Welt noch Milliarden gibt, die mittelalterlichen, dumpfen und völlig aus der Luft gegriffenen religiösen Theorien anhängen und deshalb sogar Kriege führen oder Terror säen, ist wirklich beängstigend. Wenn Indios am Amazonas die Sonne anbeten, ist das wenigstens so, dass es die Sonne gibt und dass man sie sehen kann. Aber Engel, der Teufel, Himmel, Hölle ... ??? Das liegt auf der Ebene von Bermuda Dreieck, Ufos und ähnlichen Hirngespinsten.

Beitrag melden
Havel Pavel 23.04.2019, 12:00
233. Jawohl!

Zitat von könig der jogis
Der Hammer ist ja, dass Erzbischöfe, Bischöfe, Pfarrer und deren Personal beamtenähnlich vom Staat bezahlt werden. Wohlgemerkt zusätzlich zu der Kirchensteuer. Auch deren Altersversorgung, Spesen, Reisekosten, Krankenversorgung, Bürokosten, Verwaltungsfachkräfte, Haushälterinnen, Chaffeure etc. werden vom Staat bezahlt. Militärgeistliche beider Kirchen werden wie Berufssoldaten eingestuft, vom Verteidigungsministerium besoldet und eingesetzt. Sie segnen auch neue Waffen wie Panzer, Kanonen, Kampfflugzeuge etc. ein , ebenso Rekruten und Zeitsoldaten auf dem Weg nach Afghanistan, Mali etc. Es ist unfassbar, welche Absurditäten das Konkordat beschert hat.
Gott mit uns steht sogar noch auf dem Koppelschloss! Was "Gott" wohl davon hält? Aber nur kein Neid aufkommen lassen, jeder hätte sich im Kirchenbereich beruflich etablieren können!

Beitrag melden
mcmercy 23.04.2019, 12:02
234.

Zitat von !!!Fovea!!!
Nur als Tipp: Wenn Sie den Islam schon als faschistisch einordnen, dann bedenken Sie, dass Jesus einer ihrer Propheten ist, Jesus ist ein Faschist?
Nun ja Jesus war zunächst einmal Jude, was kann er dafür, wenn Christen und Muslime ihn vereinnahmen. Strenggenommen beginnt das Christentum nicht mit Jesus sondern erst gut 300 Jahre später, als Rom es zur Staatsreligion macht. Jesus hat nie eine neue Religion begründet, er wollte nur das Judentum reformieren.

Beitrag melden
vox veritas 23.04.2019, 12:04
235.

Zitat von bstendig
Das ist leider nur die halbe Wahrheit. Der Steuerzahler ist imemr dabei. Löhne und Gehälter für die Beschäftigten in konfessionellen Einrichtungen wie Krsankenhäuser, Alten- und Pflegeheime etc. werden aus Steuergeldern finanziert, und NICHT aus der Kirchensteuer.
Ich bin immer bestrebt dazu zu lernen: Wo kann ich das nachlesen?
Im Netz habe ich dazu nichts gefunden.

Beitrag melden
davyjones 23.04.2019, 12:08
236.

Zitat von vox veritas
DAS wage ich zu bezweifeln. Aber ganz kräftig!! An welcher Schule soll das sein? Ich würde das überprüfen wollen.
Vielleicht ist es eine nordrhein-westfälische Schule, die sich sehr genau an die Landesverfassung hält. Dort heißt es:

"Artikel 7 (Fn 4)

(1) Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor der Würde des Menschen und Bereitschaft zum sozialen Handeln zu wecken, ist vornehmstes Ziel der Erziehung."
Soviel zum Thema Trennung von Kirche und Staat. Sie existiert nicht.

Beitrag melden
vox veritas 23.04.2019, 12:16
237.

Zitat von Listkaefer
Ich teile Ihre Besorgnis. Dass es in der heutigen aufgeklärten Welt noch Milliarden gibt, die mittelalterlichen, dumpfen und völlig aus der Luft gegriffenen religiösen Theorien anhängen und deshalb sogar Kriege führen oder Terror säen, ist wirklich beängstigend. Wenn Indios am Amazonas die Sonne anbeten, ist das wenigstens so, dass es die Sonne gibt und dass man sie sehen kann. Aber Engel, der Teufel, Himmel, Hölle ... ??? Das liegt auf der Ebene von Bermuda Dreieck, Ufos und ähnlichen Hirngespinsten.
Deshalb nennt man es ja auch "Glaube" und nicht "Wissen".

Beitrag melden
vox veritas 23.04.2019, 12:17
238.

Zitat von Havel Pavel
Gott mit uns steht sogar noch auf dem Koppelschloss! Was "Gott" wohl davon hält? Aber nur kein Neid aufkommen lassen, jeder hätte sich im Kirchenbereich beruflich etablieren können!
Auf welchem Koppelschloss habe Sie nachgesehen? Das war kein modernes, oder?

Beitrag melden
mallekalle 23.04.2019, 12:24
239.

Zitat von gibmichdiekirsche
Machen Sie sich erst einmal sachkundig, was die Finanzverwaltungen für die Dienstleistung der Steuereinziehung bei den Kirchen berechnen - das sind erkleckliche Summen (je nach Bundesland zwischen ca. 3% und 5% des erhobenen Aufkommens), die jedes Finanzministerium liebend gern auf der Habenseite verbucht. Übrigens haben hierzulande neben der rk. Kirche und den ev. Landeskirchen auch andere Religionsgemeinschaften den KdÖR-Status inne und können ihr Mitgliedsbeiträge gegen entsprechende Vergütung übers Finanzamt einziehen lassen, was sich aber für kleinere Gemeinschaften nicht rechnet, Es gibt wohl keine Finanzbehörde und Landesregierung hierzulande, die auf diese seitens der Kirchen gezahlten Gebühren verzichten möchten. Von wegen keinen Finger krumm machen... Man nimmt kirchlicherseits schlicht eine angebotene Dienstleistung in Anspruch, die der Staat sehr gerne verkauft - nicht nur für Christen.
Ok. Die Arbeit hat trotzdem der Arbeitgeber. Und der wird dafür nicht vom Finanzamt entlohnt. Was hat der Arbeitgeber mit der Kirchensteuer zu tun? Eigentlich gar nichts. Das ist Privatsache.

Beitrag melden
Seite 24 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!