Forum: Politik
Wie säkular ist Deutschland?: Trennung von Staat und Kirche - wer's glaubt
DPA

In Deutschland gibt es zwar keine Staatskirche - die Bundesrepublik und die christlichen Kirchen sind dennoch eng miteinander verknüpft. Schwieriger wird es, wenn es um die islamische Religion geht.

Seite 34 von 34
yvowald@freenet.de 24.04.2019, 11:55
330. Heuchelei hoch drei...

Die beiden staatlich-privilegierten Großkirchen (kath. und ev. Kirche) haben alle Weichen so gestellt, daß sie nach wie vor von staatlichen Zuwendungen in Milliardenhöhe profitieren.
Und Politikerinnen und Politiker haben leider nicht den Mut, Klartext zu reden und den Großkirchen den Geldhahn abzudrehen. Das ändert sich erst, wenn die Zahl der Kirchenmitglieder noch weiter abfällt, so daß sich diese Kirchen nicht weiterhin auf ihre "Karteileichen" berufen können, die zwar formal kirchengebunden sind, aber in Wahrheit nicht am kirchlichen Leben teilnehmen und von ihren Kirchen so gut wie gar nichts wissen.
Heuchelei hoch drei...

Beitrag melden
dum_spiro_spero 24.04.2019, 13:08
331.

Zitat von bloßich
Für den Bereich der eigentlichen Gesundheitsleistungen haben sie recht. Diese werden nicht aus Steuermitteln, sondern aus Mitteln der Sozialversicherungen bzw. privaten Versicherungen geleistet. Bei z.B. Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft sieht das aber schon anders aus. Auch bei Krankenhäusern fließen aber m.E. Steuermittel. Auf die schnelle habe ich dazu jetzt keine genauen Quellen gefunden, ich habe das aber in anderem Kontext schon mal recherchiert. Vermutlich fließen diese Steuergelder z.B. in Errichtung und Unterhaltung von Gebäuden o.ä., da diese Kosten m.E. nicht durch die Sozialversicherungen gedeckt werden dürften. Unterm Strich erhalten Diakonie und Caritas jedenfalls ganz erhebliche Zuschüsse aus (allegemeinen) Steuermitteln.
Diese Fördermittel und Zuschüsse bekommen alle anderen Leistungserbringer ebenso. Das sind alles Mittel, die z. B. für die Kinderförderung gemäß KiFöG bereitgestellt werden, die Kommune oder der Landkreis aber gar nicht leisten kann. Es ist ja auch nicht so, dass die Kirchen einfach bauen und sagen, wir betreiben jetzt hier ne KiTa, wo sind jetzt die Mittel.
Alternative Betreiber zu kommunalen Einrichtungen finden sie nur in Regionen, wo die auch nachgefragt werden und die Kommunen dem kein Angebot gegenüberstellen (können). Dafür gibt's ein Bewerbungsverfahren. Klar fließen auch beim Bau und beim Übergang einer Klinik von einem zum anderen Betreiber Fördermittel ohne Ende. Was denken sie denn, wie gefettet wurde, als eine kommunale Klinik privatisiert wurde. Hier sind kirchliche oder andere Träger nicht bessergestellt. Mal andersrum gefragt: Bei welcher öffentlich genutzten Bebauung fließen eigentlich keine staatlichen Fördermittel?

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 24.04.2019, 14:01
332. Ergänzung

Was die Autorin geflissentlich ausgelassen hat: Die Kirchen zahlen mit 400 Mio. Euro "Dienstleistungsgebühr" nahezu den Betrag zurück, den sie qua Staatsvertrag für die Enteignungen bekommen - netto bleiben also gerade mal 100 Mio. Euro - das ist eigentlich ziemlich preiswert.

Beitrag melden
gibmichdiekirsche 24.04.2019, 14:04
333.

Zitat von bloßich
Ihr Einwand ist zwar richtig, geht aber am Problem vorbei. Das Problem ist ja nicht, dass öffentliche Gelder (im weitesten Sinne) an die jeweiligen Träger fließt, sondern dass in der öffentlichen Wahrnehmung und regelmäßig in Diskussionen wie dieser hier vorgetragen wird, dass die Kirchen diese wichtigen sozialen Leistungen bieten würden. Und da ist eben entgegenzuhalten, dass das in Wahrheit nicht stimmt, da diese Leistungen gar nicht von den Kirchen (etwa aus dem Kirchensteueraufkommen) bezahkt werden, sondern aus öffentlichen Mitteln oder Mitteln der Sozialversicherungen stammen. Die Mehrheit glaubt also irrigerweise, dass z.B. die Kirchensteuern dafür aufgewendet würden Caritas und Diakonie zu bezahlen und damit Mildtätigkeiten zu finanzieren. Das stimmt aber eben nicht !
Wieso soll mein Einwand am Problem vorbei gehen?
Anders gefragt:
Was bitte kann die Faktizität dafür, wenn manche Leute sie unterschlagen, ignorieren, verdreht darstellen oder schlicht Unsinn von sich geben - und mit alledem Foren füllen?
Dagegen sind Kräuter gewachsen, und das wichtigste trägt den Namen:
"Man mache sich sachkundig, bevor man sich öffentlich weit aus dem Fenster lehnt und lautstark La Paloma pfeift."

Beitrag melden
Seite 34 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!