Forum: Politik
Wie säkular ist Deutschland?: Trennung von Staat und Kirche - wer's glaubt
DPA

In Deutschland gibt es zwar keine Staatskirche - die Bundesrepublik und die christlichen Kirchen sind dennoch eng miteinander verknüpft. Schwieriger wird es, wenn es um die islamische Religion geht.

Seite 7 von 34
cave100 22.04.2019, 23:49
60. alle

Religion ist das älteste und erfolgreichste Geschäftsmodel der Welt. Sie versprechen alles und müssen nie
liefern. Rechtlich müsste das als Betrug verfolgt werden.
Den Kirchen müsste der Status der Körperschaften des öffentlichen Rechts aberkannt werden, was zur folge hätte, das sie selbst ihre Kirchensteuer eintreiben müssten und nicht das Finanzamt. Es ist falsch und nahezu
absurd, hier noch kleinen Splittergruppen, welcher Art auch immer, die Körperschaft d. ö. Rechts zuzuerkennen. Weiterhin haben die Religionen in den Schulen nichts verloren, deshalb raus aus den Schulen,
die haben den Kindern Wissen zu vermitteln, NICHT Glauben an absurdes und lächerliches theologisches Gefasel. Wenn hierzu Bedarf besteht, dann bitte in die Kirchen.

Beitrag melden
haresu 22.04.2019, 23:52
61. Also ein bisschen mehr diferenzieren wäre schon gut

Also was soll es denn jetzt bitte sein? Gleichstellung aller Religionsgemeinschaften? Besserstellung oder Schlechterstellung? Keine Macht für niemand? Oder geht es hier doch um Religion? Ich fürchte vielleicht doch bisschen. Das Tanzverbot gilt als überflüssig, aber was machen wir wenn jemand den Fastenmonat ernst nimmt oder die Sabbatruhe? Belächeln? Oder glauben und lassen wir nur den Anderen ihren Glauben und uns den unseren nicht? Kann ja passieren wenn man selber nicht glaubt.

Beitrag melden
curiosus_ 22.04.2019, 23:53
62. Nun ja, im Christentum..

Zitat von Valerie Höhne
Islam und Christentum sind praktisch nicht gleichgestellt Deutschland ist ein Einwanderungsland mit vielen Religionen. Schätzungsweise leben hierzulande knapp fünf Millionen Muslime. Bislang aber wurde das Grundgesetz vor allem auf die beiden christlichen Kirchen ausgelegt. Das führt zu Gegensätzen: In Gerichten dürfen Kreuze hängen, aber wenn Frauen Kopftuch tragen, wird ihnen der Staatsdienst in ebendiesen Gerichten bislang verwehrt. Beides sind religiöse Symbole - eines wird anders behandelt als das andere.
..gilt von Anbeginn an die Gewaltenteilung zwischen Staat und Religion:

"gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist", Matthäus 22,21

So festgeschrieben in Neuen Testament.

Im Koran gibt es das nicht, dort ist die weltliche und die religiöse Macht eins. Deshalb gibt es dort auch keine Kirche, die macht dann keinen Sinn. Wikipedia dazu (und wie an anderer Stelle schon gepostet):

"Der Titel (Sultan) umfasst sowohl moralisches Gewicht als auch religiöse Autorität und orientiert sich an der Rolle des Herrschers, wie sie im Koran definiert ist."

Islam heißt Staatsreligion

Dieser historischen Ausgangssituation entspricht als theologisches Fundament der radikale Monotheismus des Islams. Dessen Grundbekenntnis lautet: "Es gibt keinen Gott außer Gott", und mit diesem Bekenntnis warnt der Koran vor den Christen, die dem Vater einen Sohn beigegeben haben und damit in den Polytheismus zurückgefallen seien. Dieser gleichsam "naive" Monotheismus ist für die Identität des Islams unaufgebbar und verbietet jede Form der Trennung von Religion und Staat. Der bedeutende Philosoph und geistige Vater Pakistans, Sir Muhammad Iqbal (1873 bis 1938), der versucht hat, islamische Kultur mit abendländischem Denken zu verbinden, hat stets darauf insistiert, dass der Islam keine Kirche, sondern ein Staatswesen sei, die Religion keine Privatangelegenheit, sondern Fundament eines umfassenden gesellschaftlichen Organismus.


Quelle: DIE ZEIT, 09.02.2006

Vielleicht sollte man sich vorab mal mit dem Programm der entsprechenden Religion beschäftigen bevor man sie alle als gleich ansieht. Könnte sein, dass sie doch nicht so gleich sind.

Beitrag melden
bebreun 22.04.2019, 23:57
63. Unklare Intention von Spon

Es ist nicht ganz zu durchschauen, weshalb in SPON jetzt zu Ostern gleich mehrfach in die gleiche Kerbe der Verquickung von Staat und Kirche haut. Welche politische Zielrichtung soll damit adressiert werden? Positiv ist die Plattform für genannte Agnostiker und Atheisten zu sehen, sich im Umfeld christlich dominierter Ostertage u.a. gegen die (weitgehend vermeintliche) Finanzierung der Kirchen durch den Staat zu positionieren. Natürlich tragen die Kirchen durch ihr Verhalten in verschiedenen gesellschaftlichen und juristischen Fragen selber stark zu einer zunehmend ablehnenden Haltung in der Bevölkerung bei. Will der Spon-Beitrag auf eine striktere Trennung von Staat und Kirche hibaus oder sollen alle Religionsgemeinschaften gleich behandelt werden?

Beitrag melden
Freundschafter 23.04.2019, 00:05
64. Es muss gehandelt werden!

Da eine stärkere Trennung von Staat und Kirche weder von den C-Parteien, SPD oder den Mittelstands_Grünen gelingen wird, muss mal wieder DIE LINKE ran. Als diese noch SED hieß, hat das ja auch mit der Trennung von Staat und Kirche geklappt!

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 23.04.2019, 00:09
65.

Dazu kann man sich ansehen, was die Nationalsozialisten mit der Römisch-Katholischen Kirche vereinbarten: https://de.wikipedia.org/wiki/Reichskonkordat#Inhalt_des_Vertrags ... die ersten Punkte sind vielleicht eher unkritisch, aber die enthaltenen Ewigkeitsklauseln sind unerträglich. Es scheint mir fragwürdig, daß jemand wie Hitler einen Vertrag unterschreiben können soll, der dann das deutsche Volk auf ewig zu Leistungen an eine Kirche bindet. Irgendwann muß man jemand den Mumm haben, zu solchen Dingen Nein zu sagen.

Beitrag melden
nawaswohl 23.04.2019, 00:23
66. Kirche + Glaube = Bullshit

In wirklichkeit geht es in jeder Religion um die Abzocke der "Gläubigen", denn der Mist muss ja finanziert werden. Nichts anders als Sekten, aber staatlich sanktioniert. Eine Kirche ist nichts anderes als ein Gebäude mit 4 Wänden und einem Dach, aber extrem hohen Heizkosten.

Beitrag melden
Friend of freedom 23.04.2019, 00:27
67. Es gibt in Deutschland...

...keine Trennung zwischen Staat und Religion. Der Staat IST die Religion.

Beitrag melden
nachdenk... 23.04.2019, 01:06
68. Für die überfällige Trennung ...

... von Staat und Religion setzt sich derzeit die säkulare Buskampagne ein: https://schlussmachen.jetzt

Beitrag melden
cvdheyden 23.04.2019, 01:11
69. Christlicher Gottesstaat

Ja, wir sind ein (fast) Christlicher Gottesstaat. Wir haben eine Christliche "Scharia", also das christliche Gegenstück zum Blödsinn des Islam. Keine Religion sollte Gesetze erlassen. Es wird Zeit, dass wir das endlich diskutieren. Danke für den Artikel. Schaut mal auf das Land, vor allem im Süden. Da geht es zu wie im Mittelalter.
Wer sich weiter informieren möchte, hier eine Buchempfehlung:
Die Kirche und unser Geld. Daten - Tatsachen - Hintergründe (Horst Herrmann)
Ich bin froh und vor allem sehr stolz darauf, dass ich keiner Religion angehöre und meinen Glauben als reine Privatsache feiern kann. Ich tanze an Ostern und habe da sogar SEX.

Beitrag melden
Seite 7 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!