Forum: Politik
Wie sinnvoll ist das Betreuungsgeld?

Bildungsgutscheine statt Bargeld für die Kinder von Hartz-IV-Empfängern: eine gute Idee oder eine Diskriminierung einkommenschwacher Eltern?

Seite 1 von 90
Petra Raab 31.10.2009, 11:07
1.

Zitat von sysop
Bildungsgutscheine statt Bargeld für die Kinder von Hartz-IV-Empfägern: Dieser Vorschlag von Kanzlerin Merkel wird heftig kritisiert. Ihre Meinung: eine gute Idee oder eine Diskriminierung enkommenschwacher Eltern?
Eine absolute Diskriminierung.
Wir können Kanzlerin Merkel im Gegenzug unser
Geld, auch nur noch in Gutscheinen auszahlen.
Kanzlerin Merkel trägt viel zu viel verschiedener
Ketten.

Beitrag melden
dogs 31.10.2009, 11:10
2.

Zitat von sysop
Bildungsgutscheine statt Bargeld für die Kinder von Hartz-IV-Empfägern: Dieser Vorschlag von Kanzlerin Merkel wird heftig kritisiert. Ihre Meinung: eine gute Idee oder eine Diskriminierung enkommenschwacher Eltern?
Öffentliche Leistungen für Kinder so auszugestalten, dass sie auch bei den gedachten Empfängern ankommen, ist richtig - allerdings für alle, nicht nur für Hartz-IV-Familien. Das ist in der Tat Diskriminierung. Dass der Staat diskriminiert, ist allerdings nichts Neues, die Gesetze (Steuerrecht, Sozialgesetzgebung) sind voll davon. Die Gleichheit wird behauptet, es gibt sie aber nicht wirklich und sie ist auch nicht wirklich Ziel der Politik.

Beitrag melden
namlob 31.10.2009, 11:13
3.

Zitat von sysop
Bildungsgutscheine statt Bargeld für die Kinder von Hartz-IV-Empfägern: Dieser Vorschlag von Kanzlerin Merkel wird heftig kritisiert. Ihre Meinung: eine gute Idee oder eine Diskriminierung enkommenschwacher Eltern?
Auf diesem Sektor wird viel Unsinn von den Regierenden verzapft.
Kinder kosten nun einmal Geld. Dafür gibt es für Arbeitende das Kindergeld (für die Begüterten auch den Steuerfreibetrag) und für Hartz IV Empfänger den umstrittenen Kinderzuschlag.
Kinderbetreuung ist aufwendig. Für deren Sozialisierung ist es sinnvoll, dass Kinder einen Kindergarten besuchen. Dieser Besuch ist relativ sehr teuer - vielfach über 100 €/Monat. Das können sich Hartz IV Empfänger vielfach nicht leisten. Da die Kommunen den Kindergartenplatz nicht gratis anbieten (können), wäre die Finanzierung eine Kindergartenplatzes durch den Bund sinnvoll - auch durch Gutschein.
Die Einführung von "Lebensmittelkarten für Hartz IV Empfänger" erscheint dagegen etwas abenteuerlich.
Tatsächlich soll ja im Koalitionsvetrag ein "Elterngeld" vereinart sein für Begüterte, die einen Kindergartenplatz freimachen. Das dürfte aber für die Bildung/Sotialisierung der Kinder eher kontraproduktiv sein.

Beitrag melden
Klapperschlange 31.10.2009, 14:31
4.

Zitat von sysop
Bildungsgutscheine statt Bargeld für die Kinder von Hartz-IV-Empfägern: Dieser Vorschlag von Kanzlerin Merkel wird heftig kritisiert. Ihre Meinung: eine gute Idee oder eine Diskriminierung enkommenschwacher Eltern?
Nur so! Sonst könnten die Zuwendungen gleich in Schnaps und Zigaretten erfolgen! Das Prektariat konnte und kann mit Geld nicht umgehen!

Beitrag melden
Alexander Trabos 31.10.2009, 14:43
5.

Zitat von sysop
Bildungsgutscheine statt Bargeld für die Kinder von Hartz-IV-Empfägern: Dieser Vorschlag von Kanzlerin Merkel wird heftig kritisiert. Ihre Meinung: eine gute Idee oder eine Diskriminierung enkommenschwacher Eltern?
Gute Idee.

Beitrag melden
friedrich_eckard 31.10.2009, 15:08
6.

Das Betreuungsgeld ist ja sowieso nichts weiter als eine Konzession an ein reaktionäres Familienbild und ein Widersinn in sich. Zur Verdeutlichung: es gibt öffentlich hoch subventionierte kulturelle Einrichtungen, Theater, Museen, Bibliotheken, und das ist im Grundsatz bei allen denkbaren Einwänden im Einzelfall auch richtig so. Hat man aber jemals davon gehört, dass Personen ein Ausgleich in Geld dafür gewährt wird, dass sie diese Angebote nicht in Anspruch nehmen? Die ganze Veranstaltung hat überhaupt keine Berechtigung, die dafür vorgesehenen Mittel könnten weitaus sinnvoller verwendet werden (aber ausdrücklich nicht für Steuergeschenke an Bezieher hoher Einkommen!), und dass die Gelegenheit wahrgenommen wird, wieder mal etwas praktizierten Sozialrassismus zu betreiben, ist da nur noch das Häubchen ranziger Sahne auf einem eh' verdorbenen und ungeniessbaren Kuchen.

Beitrag melden
Fritz Katzfuß 31.10.2009, 18:59
7. Finde ich gut

Zweijährige müssen noch nicht zur Schule. Dieser Förderungswahnsinn der aus unsern Kinder lauter Genies machen will muss aufhören.

Beitrag melden
Balagan 31.10.2009, 19:11
8.

Zitat von Petra Raab
Eine absolute Diskriminierung.
Damit soll doch nur sichergestellt werden,
dass Sie die staatlichen Alimente für Ihre Kinder
nicht versaufen, sondern in deren Bildung stecken.

Beitrag melden
amerzenich 31.10.2009, 19:31
9. Nix verstehen

Zitat von Balagan
Damit soll doch nur sichergestellt werden, dass Sie die staatlichen Alimente für Ihre Kinder nicht versaufen, sondern in deren Bildung stecken.
Betreuungsgeld damit Kinder betreut werden?

Das ist eine Pflicht, die mit Geld verwirtschaftlicht werden soll?

Wenn die Politik so einen Schwachsinn anbietet, kann ich dann eine Geburtenregelung fordern:

Was ist mit der unkontrollierten Population der besoffenen Unterschichtler?
Müssten sollche Säufernachkommen nicht vom Staate unterbunden werden?

Wer Kinder in die Welt setzt und sich nicht drum kümmert, der sollte von dem Betreuungsgeld verfolgt, bestraft und eingeschottet werden. So bekommt man Bildung auch in den Griff!

Beitrag melden
Seite 1 von 90
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!