Forum: Politik
Wie soll der Staat Steuersenkungen finanzieren?

Die neuen Steuersenkungen belasten die Haushalte - Experten fordern die Streichung von Subventionen, viel wird auf Pump finanziert: Woher soll der Staat das Geld nehmen?

Seite 16 von 87
Jacky Thrilla 07.12.2009, 11:12
150.

Zitat von Becks0815
..würde wahr werden, wenn das Steuersystem einfacher werden würde. Weniger Aufwand bei der Erstellung der Steuererklärung und vor allem auch weniger Bürokratismus. Da könnte man einiges sparen.
Ja, ein Traum! Ein einheitlicher Steuersatz für alle Einkommen aus Arbeit, Selbständigkeit und Kapital, keine Steuerschlupflöcher mehr... Transparent, fair und unglaublich wenig Verwaltungsintensiv.
Was das Geld sparen würde...
Dazu doch eine Föderalismusreform, die den Namen auch verdient, 4 Bundesländer weniger (mindestens), Abschaffung des Beamtenstatus...
Die Sozialversicherung müsste dringendst (!) reformiert werden, grundlegend reformiert, weg vom Umlagenfinanzierten System, hin zu etwas, dass die Eigenverantwortlichkeit fördert, hierzu, das gebe ich gerne zu, fällt mir aber nur das Bürgergeld ein, aber ob das optimal ist, sollte man woanders diskutieren.

Wir hätten auf einen Schlag zig Miliarden Euros, die man in Forschung, Bildung und Sozialwesen pumpen könnte. Das Land würde erblühen, die Wirtschaft boomen, die Arbeitslosigkeit schrumpfen, die Kosten sinken, usw...

Naja, ein schöner Traum. Leider nur ein schöner Traum.

Grüße

JT

Beitrag melden
bluedanube 07.12.2009, 11:16
151. ständig Steuersenkung - am Ende aber immer höhere Steuern?

Zitat von Becks0815
..würde wahr werden, wenn das Steuersystem einfacher werden würde. Weniger Aufwand bei der Erstellung der Steuererklärung und vor allem auch weniger Bürokratismus. Da könnte man einiges sparen.
Im übrigen errinnere ich mich seit mindestens 40 Jahren an regelmäßige Steuersenkungen der Politik und an Steuersenkungsversprechen.

Kommisch aber nur, in diesen 40 Jahren sind gleichzeit die Steuern und Abgaben ganz drastisch nach oben gestiegen....
Irgendjemand muß da also ganz frech gelogen haben.....aber wer nur?

Beitrag melden
kdshp 07.12.2009, 11:51
152.

Mehrbelastung ab Januar
Hunderttausende sollen zu viel Steuern zahlen
http://www.spiegel.de/politik/deutsc...665507,00.html

Hallo,

ja spitze sach ich nur und warum ändert das schwarz/gelb nicht sofort ?

Beitrag melden
kdshp 07.12.2009, 11:56
153.

Zitat von sysop
Die neuen Steuersenkungen belasten die Haushalte - Experten fordern die Streichung von Subventionen, viel wird auf Pump finanziert: Woher soll der Staat das Geld nehmen?
Hallo,

das muss man doch nur die CDU/CSU/FDP fragen bzw. mal hinhören wie so was geht. Also das ist ganz einfach : mehr schulden = steursenkungen = mehr konsum = mehr wachstum = mehr steuern = schuldenabbau !

Also wer das nicht versteht der hat von wirtschaft eh keine ahnung.

Beitrag melden
bluedanube 07.12.2009, 12:00
154. weitere Mitstreiter

Zitat von fx33
Schade um die Zeit, die es gebraucht hat, Ihren Beitrag zu lesen. Sie schlagen ja nichts anderes vor als die Abschaffung unseres geregelten Staatswesens...
Schön, das sie ein überdimensional aufgeblätes Beamtentum, ein überperfektioniertes Rechtswesen für die öffentliche Verwaltung und die deutsche Streithanselkultur und eine aufgeblähte Staatsquote von über 50% also auch als Teil eines geregelten Staatswesens sehen.....

Beitrag melden
Roter Teufel 07.12.2009, 12:14
155.

Zitat von Jacky Thrilla
P.S.: Es gibt keine 4 Millionen Arbeitsplätze in diesem Land, weswegen Hartz IV eine der größten Lügen der Nachkriegszeit ist!
Zu allen Zeiten hatten wir Mitbürger, die den Anforderungen des ersten Arbeitsmarktes nicht gewachsen waren oder wollten.
Insofern wird sich zu gerne hinter den fehlenden Arbeitsplätzen versteckt.

Beitrag melden
idealspots 07.12.2009, 12:26
156. Allgemeinwohl???

Danke für die Zusammenfassung!
es wird viel über Manager, sog. Wirtschaftsbosse, Lobbyisten und deren Verantwortung fürs Allgemeinwohl geredet.
Hier zeigt sich die ganze Absurdität des demokratischen Verständnisses.
Leuten, deren Lebensweg, Ausbildung und Beruf ausschließlich auf den eigenen finanziellen Vorteil ausgerichtet ist (übrigens ein ganz normaler Sachverhalt)
einen Vorwurf zu machen, ist doch völliger Unsinn.
Sollen diese Leute uns etwa vorführen was gute Demokraten sind, die sich fürs Allgemeinwohl einsetzen?
Das wäre Aufgabe der Politik! Allerdings scheint diese Eigenschaft nicht mehr gefragt zu sein, schließlich ist die amtierende, gewählte(!?) Schuldenmacherregierung nur noch ein Haufen von lächerlichen Lobbyisten, allein schon deren Anblick im TV Unbehagen aber auch Bestürzung auslöst.
Der Wähler (auch hier im Forum) verzettelt sich in der Meinungsbildung zu Menschen wie z.B. Frau Köhler, die ja keinerlei Rolle spielen, noch nie eine gespielt haben und vermutlich bald vergessen sein werden.
Wer thematisiert und vertritt denn die Interessen der Allgemeinheit? Die Politik - das pfeifen die Spatzen von den Dächern - jedenfalls nicht. Das sollten sich Wähler und die verbleibenden "freien" Medien immer deutlicher vor Augen halten. Hier muss eine kopromisslose Diskussion beginnen. Eine außerparlamentarische Diskussion.

Beitrag melden
...ergo sum 07.12.2009, 12:36
157. gaaaaanz einfach

Finanzierung für was auch immer = irgendwo Steuern neu erheben oder diese ausweiten oder neu erheben.
Eben rechte Tasche / linke Tasche.

"Die GEZ-Gebühr für Internetnutzer ohne Fernseher soll sich nach den Plänen der Ministerpräsidenten verdreifachen"

(Aus welchem Grunde auch immer, - ich bekomme momentan weder den entsprechenden Link hier rübergezogen noch den Text.
Nachzulesen Redaktion Carta / Artikel vom 06.12.2009)

Mein Gottchen, - also Geld "findet" eine deutsche Regierung doch immer mit Leichtigkeit und natürlich unter Schonung der üblichen Verdächtigen aus den Türmen der Finanz- und Wirtschaftsmacht.

Beitrag melden
...ergo sum 07.12.2009, 12:50
158. so nebenbei

bemerkt, - es soll eine Beweislastumkehr diesbezüglich erfolgen.
(Da habe ich doch glatt das Schmankerl dabei vergessen.)

Ab sofort hat demnach jeder BÜRGER NACHZUWEISEN !!! das er KEIN Gerät hat welches nettauglich ist.

Da warte ich dann erst einmal in Ruhe ab. Es wird laufen wie es immer läuft.

Zuerst werden diese Geühren ALLEN Bürgern aus der Tasche gezogen, den Käufern über den Warenpreis gleich zwei Mal (natürlich) und nach einigen Monaten / Jahren stellt dann mal wieder das BVerfG fest das der Kram verfassungswidrig ist, allerdings dürften bis dahin ausreichende Millionen € bereits geflossen sein, welche der arme Staat selbstredend dann trotzdem behalten darf.

Dann hatte jeder Betroffene was er wollte.
Der Staat sein Geld und der Bürger - irgendwann einmal - sein Recht und alle Beteiligten sind zufrieden.

Glückliches Deutschland, - man findet stets eine "Lösung" zur Zufriedenheit Aller.

Beitrag melden
jolip 07.12.2009, 13:09
159.

Zitat von idealspots
Danke für die Zusammenfassung! es wird viel über Manager, sog. Wirtschaftsbosse, Lobbyisten und deren Verantwortung fürs Allgemeinwohl geredet. Hier zeigt sich die ganze Absurdität des demokratischen Verständnisses. Leuten, deren Lebensweg, Ausbildung und Beruf ausschließlich auf den eigenen finanziellen Vorteil ausgerichtet ist (übrigens ein ganz normaler Sachverhalt) einen Vorwurf zu machen, ist doch völliger Unsinn. Sollen diese Leute uns etwa vorführen was gute Demokraten sind, die sich fürs Allgemeinwohl einsetzen? Das wäre Aufgabe der Politik! Allerdings scheint diese Eigenschaft nicht mehr gefragt zu sein, schließlich ist die amtierende, gewählte(!?) Schuldenmacherregierung nur noch ein Haufen von lächerlichen Lobbyisten, allein schon deren Anblick im TV Unbehagen aber auch Bestürzung auslöst. Der Wähler (auch hier im Forum) verzettelt sich in der Meinungsbildung zu Menschen wie z.B. Frau Köhler, die ja keinerlei Rolle spielen, noch nie eine gespielt haben und vermutlich bald vergessen sein werden. Wer thematisiert und vertritt denn die Interessen der Allgemeinheit? Die Politik - das pfeifen die Spatzen von den Dächern - jedenfalls nicht. Das sollten sich Wähler und die verbleibenden "freien" Medien immer deutlicher vor Augen halten. Hier muss eine kopromisslose Diskussion beginnen. Eine außerparlamentarische Diskussion.
Die außerparlamentarische Diskussion beginnt ja schon z.B. in Hamburg und Berlin.
MFG
jolip

Beitrag melden
Seite 16 von 87
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!