Forum: Politik
Wie umgehen mit Naziverbrechern?

Wie steht es tatsächlich um den Gesundheitszustand von John Demjanjuk? Wie soll mit Naziverbrechern weiter umgegangen werden?

Seite 11 von 134
stier1952 24.04.2009, 22:16
100. Zu spät..

Zitat von BillBrook
Das ändert aber nichts daran, dass "Iwan der Schreckliche" mehr war als ein zwangsverpflichteter Kriegsgefangener. Ob er nun identische mit Demjanjuk ist, da haben Sie Recht, muss der Prozess erweisen.
Der Prozess wird natürlich gar nichts erweisen.
Demjanjuk hat doch schon vor Jahren in Israel vor Gericht
gestanden und musste dort wegen Mangels an Beweisen
freigesprochen werden.
Wer glaubt, das ihm jetzt von der deutschen Justiz eine
Schuld bewiesen wird, dem ist nicht mehr zu helfen.
Wenn es überhaupt einen Prozess geben wird, wird es in diesem Prozess keinen Schuldspruch geben, das ist allen
Beteiligten klar.
http://de.wikipedia.org/wiki/John_Demjanjuk
Meiner meinung nach handelt es sich um einen politischen
Schau-Prozess, mit dem die deutsche Justiz beweisen möchte, das sie konsequent Nazi-Verbrecher anklagt und verurteilt. Leider kommt das 60 Jahre zu spät.
In den Jahrzehnten nach 1945 war die deutsche Justiz auf
dem rechten Auge blind, Nazi-Verbrecher hatten so gut wie nichts zu befürchten. Die Zeit lässt sich aber nicht
zurückdrehen, es ist schlicht und einfach zu spät.

Beitrag melden
rabenkrähe 24.04.2009, 22:22
101.

Zitat von BillBrook
Sie sollten sich mal über Demjanjuk informieren. "Iwan der Scheckliche" -warum hatte er wohl diesen Spitznamen? - war weit mehr als nur gezwungener Gehilfe. Der hatte da Spass dran.
......

Selbst das weiß man nicht. Der Erfahrung nach haben viele Täter große Scheu, ja Scham vor den Taten gehabt, zu denen sie gezwungen wurden.
Anfangs. Als diese Hemmschwelle, meist durch Zwang, überschritten war, entarteten viele dieser Täter.
rabenkrähe

Beitrag melden
burghard42 24.04.2009, 22:55
102.

Zitat von nahal
.................... Er würde, so sollte er verurteilt werden, auch nicht mehr hinter Gittern geschlossen werden. Der ist der Gerechtigkeit, so es eine bei dieser Art Verbrechen gibt, entkommen.
Der (Gerechtigkeit) ist er in Israel und den USA schon
entgangen,die i.R: nicht so zimperlich mit Verbrechern
umgehen.
Nun sind wieder Jahrzehnte vergangen,und alles wird besser ?
Die Indizien sind sicherlich vorhanden und kaum wirklich neu,aber reichen die nun wenn es deutschen Verteidigern erlaubt wird,diese in Frage stellen ?
Jeder blamiert sich eben so gut er kann......

Beitrag melden
kaksi 25.04.2009, 00:08
103. "Wie soll mit Naziverbrechern weiter umgegangen werden?"

Das vorhergehende offensichtliche Versagen der BRD-Justiz beim Umgang mit führenden NS-Verbrechern und das Mitversagen der mitverantwortlichen hohen Beamten und Politiker darf nicht "weiter" unter den Teppich gekehrt oder - bestenfalls - marginaliert werden.

Zur Erinnerung nur drei Beispiele:

1) Die Richter, die Dietrich Bonhoeffer noch am 8. April 45 dem Henker auslieferten, wurden in der BRD freigesprochen, weil sie doch "nur" das NS-Recht korrekt angewandt hatten.

2) Dem Präsidenten des Volkgerichthofs, Freisler, der u. a. die Geschwister Scholl und vor allem die Verschwörer des 20. Juli 44 während des Verhörs öffentlich demütigte und beschimpfte, wurde in der BRD posthum attestiert, er hätte auch in der BRD eine maßgebende Funktion eingenommen. Mit dieser Begründung wurden seiner Witwe mit ihren Kindern die Versorgungsbezüge sogar noch erhöht! - Der Universitäts-Hausmeister, der die Geschwister Scholl festgehalten hatte, wurde aber in der BRD verurteilt! - Übrigens hat Freisler in einem Privatbrief seine vielen Todesurteile nach dem 20. Juli 44 damit begründet, dass es darum gehe, das deutsche Volk zu reinigen, um das Wiederaufleben und den Sieg der NS-Ideologie im Falle einer sich abzeichnenden (vorläufigen) militärischen Niederlage zu sichern.

3) Der Witwe Heydrichs, des nach Hitler und Himmler Hauptverantwortlichen nicht nur für die Judenausrottung, wurden von einem Gericht Versorgungsbezüge als Gattin des "Reichsverwesers von Böhmen und Mähren" zugesprochen!

Ich habe den Verdacht, mit einem weitereb Prozess gegen einen sadistischen Handlanger und Befehlsempfänger möchte sich die BRD-Justiz und das "wieder"-vereinigte Deutschland von diesem Versagen gegenüber den Chefplanern und Schreibtischtätern der NS-Massenverbrechen reinwaschen.

Beitrag melden
bartsan1 25.04.2009, 01:02
104. Verplempertes Geld

Meine Güte, warum verplempert unsere Justiz eigentlich unsere Steuergelder. Interessiert sich eigentlich noch jemand für solche Prozesse? Der Angeklagte halbtot, die Zeugen ebenfalls, am Ende kommt doch nichts heraus. stattdessen sollten wir das Geld lieber in die Aufklärung der Nazi Greuel stecken und jugendliche Straftäter schneller vor Gericht bringen.

Die Mehrheit der Bundesbürger wird diesen Unsinn wahrscheinlich nicht einmal zur Kenntnis nehmen. Mit Recht.

Beitrag melden
viperhyper 25.04.2009, 01:36
105.

Der Gesundheitszustand von dem Kerl ist völlig egal. Wenn sich die Justiz sicher ist das es der Typ ist dann keine Gnade der Sack hat auch keine Rücksicht genommen auf seine Opfer und so kann er von mir aus auch keine Rücksicht erwarten.

Beitrag melden
imagine 25.04.2009, 07:33
106. Fitter Killer

Man sollte wissen, dass betagte Verbrecher bei dohender Strafverfolgung plötzlich furchtbar gebrechlich werden. Wir kennen das doch schon von vergleichbaren Senioren.
Jetzt aber flugs in den Flieger mit dem Kerl.

Beitrag melden
BillBrook 25.04.2009, 09:03
107.

Zitat von Morotti
Wenn Israel und die USA das noch nicht einmal eindeutig, feststellen konnten, ist Ihre Hoffnung in die deutsche Justiz , und zugleich schlicht.

Nee, soweit ich gelesen habe, sind da eben neue Akten aufgetaucht. Umsonst wird er ja auch nicht wieder aus den USA abgeschoben.

Zitat von Morotti
Wenn Sie jetzt aber sagen, na ja er war doch aber KZ-Wächter, und das reicht für eine Strafe, ja das muss man akzeptieren. Aber dann stellt sich mir die Frage, warum viele Schergen und KZ-Wächter des NS-Regimes , friedlich in Deutschland einschlafen konnten, ohne mit der Justiz in Kontakt gekommen zu sein.? Und das auch in einer Zeit wo es noch Zeugen, und frische Erinnerung an das Schrecken gab.
Wirklich aufgearbeitet (politisch, weniger juristisch) wurde doch erst ab dem Moment, in dem sich die Frage nach den Tätern weitestgehend biologisch erledigt hatte.


Zitat von Morotti
Sorry, jetzt ziehe ich mir den Zorn vieler hier zu, aber das ist eine der Justiz sich für die Versäumnisse bei der juristischen Nazibewältigung "rein zu waschen".
Ja da ist was dran. Oder -die Justit besteht ja immer auch aus Individuen - der Typ hat einfach Pech mit dem zuständigen Staatsanwalt gehabt.

Beitrag melden
Marie Laveau 25.04.2009, 09:14
108. Usa

Zitat von BillBrook
Nee, soweit ich gelesen habe, sind da eben neue Akten aufgetaucht. Umsonst wird er ja auch nicht wieder aus den USA abgeschoben.

Er wird aus den USA abgeschoben (oder, genauer gesagt, Deutschland nimmt ihn auf, denn einen Staatenlosen kann man nicht abschieben), weil er bei der Einbürgerung falsche Angaben gemacht hat.

Gäbe es Beweise, dass er wirklich KZ-Wächter war, hätten ihn die USA längst bei sich vor Gericht stellen können.

Beitrag melden
maxi-mus 25.04.2009, 09:46
109.

Zitat von BillBrook
Ja da ist was dran. Oder -die Justit besteht ja immer auch aus Individuen - der Typ hat einfach Pech mit dem zuständigen Staatsanwalt gehabt.
Die Richter in Deutschland haben bei der Bewertung von Beweisen etwas mehr Spielraum. So koennen sie einen Angeklagten aufgrand ihnen glaubwuerdig erscheinenden Zeugenaussage verurteilen, sowie auch einen Zeugen nicht wahrnehmen oder gar wegen Falschaussage ein Ermittlungsverfahren eroeffnen.

Beitrag melden
Seite 11 von 134
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!