Forum: Politik
Wie viel Einfluss haben Parteispenden auf die Politik?

Nach dem Regierungswechsel sehen sich Union und FDP dem Vorwurf der Klientel-Politik ausgesetzt. Eine wichtige Rolle dabei spielen die Parteispenden - und deren Wirkung auf die Politik. Ein Thema, das aktuell, aber nicht neu ist. Wie sehen Sie diese Problematik? Welchen Einfluss haben Parteispenden auf die Politik?

Seite 1 von 44
Volker Gretz 23.01.2010, 11:40
1.

Zitat von sysop
Nach dem Regierungswechsel sehen sich Union und FDP dem Vorwurf der Klientel-Politik ausgesetzt. Eine wichtige Rolle dabei spielen die Parteispenden - und deren Wirkung auf die Politik. Ein Thema, das aktuell, aber nicht neu ist. Wie sehen Sie diese Problematik? Welchen Einfluss haben Parteispenden auf die Politik?

Schwer zu beurteilen.

Lambsdorff wurde nach seiner Verurteilung Ehrenvorsitzender der FDP.

Der ehemalige Wirtschafsminister und stellvertretende Bundeskanzler Möllemann begang vermutlich Selbstmord.

Roland Koch ist Ministerpräsident.

Wolfgang Schäuble ist Finanzminister.

Helmut Kohl ist im Ruhestand.


Und die beiden Parteien der Wespenkoalition regieren Deutschland im Auftrag der Wirtschaft.

Beitrag melden
Palmstroem 23.01.2010, 11:52
2. Kunterbunte Parteienfinanzierung

Zitat von Volker Gretz
Schwer zu beurteilen. Lambsdorff wurde nach seiner Verurteilung Ehrenvorsitzender der FDP. Der ehemalige Wirtschafsminister und stellvertretende Bundeskanzler Möllemann begang vermutlich Selbstmord. Roland Koch ist Ministerpräsident. Wolfgang Schäuble ist Finanzminister. Helmut Kohl ist im Ruhestand. Und die beiden Parteien der Wespenkoalition regieren Deutschland im Auftrag der Wirtschaft.
Manche hatten Spenden auch nicht nötig:
Bis heute ist ein dreistelliger Millionenbetrag des SED-Parteivermögens verschwunden. Die Partei "Die Linke" hat bisher wenig zur Klärung des Verbleibs beigetragen.

Und da gab es auch Karl Wienand (SPD-Geschäftsführer a.D.) und 33 Kölner Millionen in der Schweiz.

Beitrag melden
saul7 23.01.2010, 11:57
3. Man

Zitat von sysop
Nach dem Regierungswechsel sehen sich Union und FDP dem Vorwurf der Klientel-Politik ausgesetzt. Eine wichtige Rolle dabei spielen die Parteispenden - und deren Wirkung auf die Politik. Ein Thema, das aktuell, aber nicht neu ist. Wie sehen Sie diese Problematik? Welchen Einfluss haben Parteispenden auf die Politik?
muß schon sehr naiv sein, um anzunehmen, dass Parteispenden keinen Einfluss auf die Politik haben.

Beitrag melden
natterngesicht 23.01.2010, 12:09
4.

Zitat von sysop
Nach dem Regierungswechsel sehen sich Union und FDP dem Vorwurf der Klientel-Politik ausgesetzt. Eine wichtige Rolle dabei spielen die Parteispenden - und deren Wirkung auf die Politik. Ein Thema, das aktuell, aber nicht neu ist. Wie sehen Sie diese Problematik? Welchen Einfluss haben Parteispenden auf die Politik?
Waren Schröder, Fischer und Clement Politiker, die die Ideale ihrer jeweiligen Parteien verfolgten? Warum wohl nicht? Es gibt nicht nur Parteispenden, sondern auch Politikerspenden.

Beitrag melden
Huuhbär 23.01.2010, 12:10
5. Das Ziel heiligt die Mittel

Deutschland ist nur ein Versuchsfeld wie weit man gehen kann.

Der Wirtschaftspolitische Forderungskatalog der Betelmann-Stiftung lautet seit dem Jahr 1998:

1. Die Arbeitslosenversicherung abzuschaffen.

2. Die Sozialhilfe – heute Alg II weiter einzuschränken.
Damit ist verbunden, dass der Mindestlohn nicht eingeführt werden kann noch ein bedingungsloses Grundeinkommen bzw. eine Grundsicherung.

3. Die Senkung der Löhne um 15 Prozent.

4. Den Kündigungsschutz abzuschaffen.

5. Die kompletten Lohnkosten auf den Arbeitnehmer zu übertragen.

6. Das komplette Controlling der gesamten Bildungspolitik.
Einführung der Studiengebühr, Privatisierung von Schulen, Kindergärten und sonstige Betreuung von Kindern.

7. Das komplette Controlling des Gesundheitswesens und der Altersversorgung.

8. Die komplette Grundversorgung der Kommunikation, Mobilität und Energie abzuschaffen.

9. Jegliches Aufkeimen von Kritik mit allen Mitteln im Keim zu ersticken.

Dies wurde in den letzten Jahrzehnten durch Kampagnen u. a. wie: „Unternehmen für die Region“ „Du bist Deutschland“ oder „die Gesellschafter“ u.v.a.m. realisiert. Indem im Vorfeld bei Tagungen, Seminare, Workshops, Forschungsgruppen und Medien darauf umerzogen wurden. Sowohl Rot/Grün als auch Schwarz/Gelb ließen sich öfter von der Stiftung beraten bzw. lässt sich beraten.
Sobald der Mohr seine „Schuldigkeit“ getan hat auf diesem Weg ist er weg vom Fenster und das ist Parteipolitisch unabhängig und Geld spielt dabei keine Rolle.

Dahinter steht die Zerreibung der Weltzivil Gesellschaft und eine Diktatorische Weltregierung.

Aber die Deutsche Bevölkerung scheint das nicht zu kapieren. Denn sonst würde sie sich doch wehren.

Beitrag melden
sprecher/2 23.01.2010, 12:18
6. FDP schon immer Käuflich !

Bei der FDP sieht man wie käuflich Politik sein kann !
Eine Parteischande ist das.

„Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr läßt.“ Dieter Hildebrandt

MFG Sprecher/2

Beitrag melden
blackrideriii 23.01.2010, 14:34
7.

Wer da glaubt, Spitzenpolitiker würden nach Sachverstand o.ä.entscheiden,der ist doch mit dem Klammerbeutel gepudert worden.

Beitrag melden
aat 23.01.2010, 14:34
8. Naja,

Zitat von sysop
Nach dem Regierungswechsel sehen sich Union und FDP dem Vorwurf der Klientel-Politik ausgesetzt. Eine wichtige Rolle dabei spielen die Parteispenden - und deren Wirkung auf die Politik. Ein Thema, das aktuell, aber nicht neu ist. Wie sehen Sie diese Problematik? Welchen Einfluss haben Parteispenden auf die Politik?
da sinkt die MwSt. für die - notleidende ? - Hotelbranche, obwohl dieses Problem gar nicht so bekannt war und später hören wir von einer kleinen Aufmerksamkeit für die FDP. Ein Schelm, der Übles dabei denkt. Auf der anderen Seite wird ein MP in der Luft zerissen, weil ihm und seiner Familie ungefragt ein Upgrade im Flugzeug beschert wurde. Verkehrte Welt.

Beitrag melden
kamau 23.01.2010, 14:38
9. verpflichtet

ja sie sind alle dem wohle des deutschen volkes verpflichtet. es hilft nur eines: die ganzen blöden macler ignorieren, kamaras aus, mikrophone aus, schreibwerkzeuge in die tasche: einen monat alle deutschen politiker ignorieren. einen monat keinen breitgetretenen politiker-quark anhören. ein ruck ginge durch deutschland.
und würde man nach einem monat mikrophone aufdrehen, kameras anstellen: wir würden nur noch laut prustend über das peinliche, dämliche und heuchlerische gequake der politker lachen. gibt es denn keine alternativen zu denen?

Beitrag melden
Seite 1 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!