Forum: Politik
Wie weit dürfen Anti-Terroreinsätze gehen?

Wie das Magazin "Vanity Fair" berichtet, sollen CIA und Blackwater-Söldner 2005 geplant haben, den Deutsch-Syrer Mamoun Darkazanli umzubringen. Deutsche Behörden seien nicht eingeweiht gewesen. Wie weit dürfen Anti-Terroreinsätze gehen?

Seite 1 von 64
nuuunja 04.01.2010, 13:07
1.

Kein Schritt weiter als die Menschenrechte, die übrigens auch die USA angeblich anerkennen, es zulassen. Und somit auf gar keinen Fall so weit, wie sie bereits gehen.

Beitrag melden
OlivierDjappa 04.01.2010, 13:22
2.

Zitat von nuuunja
Kein Schritt weiter als die Menschenrechte, die übrigens auch die USA angeblich anerkennen, es zulassen. Und somit auf gar keinen Fall so weit, wie sie bereits gehen.
Womit die Frage bereits hinreichend beantwortet ist.

Beitrag melden
A&O 04.01.2010, 14:35
3. unrecht Gut gedeit nicht gut

Zitat von sysop
Wie das Magazin "Vanity Fair" berichtet, sollen CIA und Blackwater-Söldner 2005 geplant haben, den Deutsch-Syrer Mamoun Darkazanli umzubringen. Deutsche Behörden seien nicht eingeweiht gewesen. Wie weit dürfen Anti-Terroreinsätze gehen?
Hat sich mal jemand mit dem Hintergrund des Darkanzali beschäftigt? Spanien will ihn auch wegen Überweisung von Geldern an Al Kaida, Deutschland will ihn aber nicht ausliefern. Ein Schelm wer Böses dabei denkt......

Beitrag melden
shine31 04.01.2010, 14:40
4. Kein Wunder...

...wenn die Amis, sprich die Regierung und die CIA, soweit gehen, daß andere Menschen ohne Gerichtsverhandlung "terminiert" werden, dann darf man sich nicht wundern, wenn die "Terroristen" immer mehr Zulauf bekommen.

Und wer jetzt behauptet die "Terroristen" würden auch ohne Gerichtsverhandlung Menschen umbringen: die behaupten aber nicht, daß sie "Recht und Freiheit" verteidigen und ein Rechtstaat sind...

Beitrag melden
Parzival v. d. Dräuen 04.01.2010, 14:42
5.

Da hat Darkazanli richtiggehend Ferkel gehabt. Wäre es schlimmer gelaufen, er hätte tot in einer Badewanne liegen können. Mal im Ernst: Das ist eine Meldung von "Fanity Fair". Bitteschön, solange kein Untersuchungsausschuß die Vorwürfe geprüft und bestätigt hat, bleibt es nur eine Verschwörungstheorie. Als ob sich ein demokratischer Staat, ob die USA oder gar Deutschland solcher Mittel bedienen würde.

Beitrag melden
skanti 04.01.2010, 14:44
6. CIA Wasserdicht?

Wie kann sowas einfach aus der CIA raussickern? Ist das nicht etwas Lebensmüde vom Autor einfach ein Artikel über eine hochgeheime Sache zu veröffentlichen?

Beitrag melden
specchio 04.01.2010, 14:47
7. Stecken

Wir sind im Krieg gegen die und da muss man auch mal alle fünfe grade sein lassen. Außerdem: wer von denen hat denn keinen Dreck am Stecken?

Beitrag melden
SirTurbo 04.01.2010, 14:49
8.

Zitat von A&O
Hat sich mal jemand mit dem Hintergrund des Darkanzali beschäftigt? Spanien will ihn auch wegen Überweisung von Geldern an Al Kaida, Deutschland will ihn aber nicht ausliefern. Ein Schelm wer Böses dabei denkt......
Das hat jetzt WAS mit der Fragestellung des Threads zu tun?

Beitrag melden
Hubert Rudnick 04.01.2010, 14:54
9. Demokratie?

Zitat von sysop
Wie das Magazin "Vanity Fair" berichtet, sollen CIA und Blackwater-Söldner 2005 geplant haben, den Deutsch-Syrer Mamoun Darkazanli umzubringen. Deutsche Behörden seien nicht eingeweiht gewesen. Wie weit dürfen Anti-Terroreinsätze gehen?
Wer angibt die Demokratie in den Ländern zu tragen, der sollte zunächst mal bei sich anfangen und die demokratischen Rechte der Menschen einhalten und sie auch befolgen.
Die CIA ist absolut keine demokrtaische Einrichtung, auch wenn sie vorgeben die Amerikaner zu schützen zu wollen und wer schützt den Menschen vor der CIA?

Beitrag melden
Seite 1 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!