Forum: Politik
WikiLeaks-Gründer festgenommen: Was Sie zum Fall Assange wissen müssen
REUTERS

Fast sieben Jahre verbrachte WikiLeaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft von Ecuador in London. Jetzt wurde er verhaftet. Die wichtigsten Fakten zum Fall des Whistleblowers.

Seite 1 von 8
bernteone 11.04.2019, 17:56
1. was die Schweden in 7 Jahren nicht hin bekommen

haben , geht bei den.Amerikaner ruck zuck . In Zukunft wird sich jede ehrliche Haut es sich 3 x überlegen die Öffentlichkeit zu informieren wenn Verbrechen jeglicher Art von Regierungen wie den USA begangen werden . Genau das ist der Grund für die Auslieferung , wir sind stärker , wir gewinnen , wir können machem was wir wollen . Schöne Werte die auch wir da hochhalten und verteidigen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schueler79 11.04.2019, 18:09
2. Der Fall Assange

Ein Spiegelbild der derzeitigen Verhältnisse, der Umgang mit ihm ( Verfolgung weil er die Wahrheit aufdeckt, die fadenscheinige Anklage in Schweden, seine mehrjährige Flucht in die Botschaft) zeigt wie schlecht und verlogen die westliche Welt mittlerweile geworden ist. Es ist klar, dass an ihm ein Exempel statuiert werden soll, mit der unmissverständlichen Botschaft, komm uns in die Quere und wir machen dich fertig.
Es spielt ja anscheinend auch keine Rolle, dass er Unrecht aufdeckte, er eigentlich ein moderner Held ist, ähnlich wie Snowden, und wie man mit letzterem umgeht sagt auch schon alles.
Die Bedrohung geht keinesfalls von solchen Leuten aus, aber in der Öffentlichkeit sehen wir nur, dass sie verfolgt werden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ole#frosch 11.04.2019, 18:09
3. Ein Fehler unserer Demokratien

Nicht die die Unrecht aufdecken gehören bestraft, sondern die die es begehen.

Ob Steuerhinterziehung oder Folter. Hier gehören diejenigen die diese Informationen bereitstellen genauso vom Gesetz geschützt wie die Presse.

Die Geheimnisse einer Firma oder eines Staates sind nur dann schützenswert, wenn sie keine Straftaten beinhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bligen 11.04.2019, 18:18
4. Jetzt ist es interessant zu beobachten, welche Medien sich als Medium

für Assange stark machen !!
Es geht ja nicht um Informationsbeschaffung, sondern deren Veröffentlichung !
Dafür hat die Presse erweiterte Rechte erhalten !
Bei jedem Medium, das jetzt nicht reagiert muss angenommen werden, dass es Informationen über Staatsverbrechen nicht veröffentlicht um nicht angeklagt zu werden.
Was von solchen Medien gehalten wird, muss jeder für sich selber entscheiden. Bisher war ich froh keine nordkoreanischen Zustände hier zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpieldesLebens 11.04.2019, 18:40
5. Un

Die UN hatte vor einigen Jahren zu seinen Gunsten entschieden, nachzulesen z.B. hier:

https://www.theguardian.com/media/2016/feb/04/julian-assange-wikileaks-arrest-friday-un-investigation

Eigentlich müssen sich die Engländer an internationales Recht halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 11.04.2019, 18:42
6. Eines sollte man bedenken:

Überall auf der Welt gibt es Absprachen,mal legal ,mal illegaler Art.Das mag nicht schön sein, gehört aber zum 'Tagesgeschäft ' und hilft ja auch manchmal.Wer also forsch Vertrauliches ins 'Netz' stellt, macht sich auch schuldig an Misserfolgen der Politik.Kurz und gut, alles hat seine zwei Seiten! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 11.04.2019, 18:46
7. Im Übrigen ist die Welt nicht schlechter

geworden.Nur das Medium ist ein anderes geworden .Im Grunde sind die heutigen Medien leichter zu 'knacken' als seinerzeit das geduldige Papier mit dem Aufdruck' Geheim'.Daher sollte man schon fragen dürfen, ob die heutige Suche nach der 'Wahrheit' nicht auch schlechte Seiten hat,etwa wenn frühzeitig Absprachen bekannt werden die dann alles kippen können.Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 11.04.2019, 18:48
8.

Zitat von bernteone
haben , geht bei den.Amerikaner ruck zuck . In Zukunft wird sich jede ehrliche Haut es sich 3 x überlegen die Öffentlichkeit zu informieren wenn Verbrechen jeglicher Art von Regierungen wie den USA begangen werden . Genau das ist der Grund für die Auslieferung , wir sind stärker , wir gewinnen , wir können machem was wir wollen . Schöne Werte die auch wir da hochhalten und verteidigen .
Woraus schließen Sie das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 11.04.2019, 18:50
9.

Was er getan hat ? Aber er hat die Informationen, nur vom Westen veröffentlicht und damit die Arbeit von Russland gemacht. Hat er Informationen von China oder Russland geliefert ? Und er hat uns (mit) Trump gebracht.
Er hat die Leute der Botschaft in Bedrängnis gebracht - er hätte sich denken können, dass das nicht ewig gut geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8