Forum: Politik
WikiLeaks-Gründer festgenommen: Was Sie zum Fall Assange wissen müssen
REUTERS

Fast sieben Jahre verbrachte WikiLeaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft von Ecuador in London. Jetzt wurde er verhaftet. Die wichtigsten Fakten zum Fall des Whistleblowers.

Seite 8 von 8
ancoats 12.04.2019, 18:14
70.

Zitat von jaegerepiceriefine
Bitte. Sie übersehen allerdings, dass es eine Presse- und Meinungsfreiheit gibt und die Politik Rechenschaft über ihr Tun abzugeben hat, wenn sie dazu aufgefordert wird. Wenn man sich über die Veröffentlichung politischer Missstände, Fehlleistungen und Staatswillkür gleich mitschuldig an genau denselben macht, bleibt nur die Überwachung der Presse und ein Maulkorberlass. Sie verwechseln Ursache und Wirkung. Falls es sich dabei nicht um eine Verwechslung handelt, dann ist es die Unterstützung fehlerhafter oder undemokratischer Systeme, in denen Wahrheit und Kritik unterdrückt werden. Aber das scheint ja mittlerweile die grobe Richtung zu werden, in die der Westen marschiert. Ebenfalls danke
Presse- und Meinungsfreiheit ja, Recht des Bürgers, von "der Politik" Rechenschaft über ihr Tun zu verlangen, ja auch - beides gibt es, und beides sind zentrale Aspekte eines demokratisch verfassten Rechtsstaats und im können auch eingefordert werden. In geschützte und geheime (ja, so etwas gibt es tatsächlich auch, und zwar völlig legitim und nicht so ohne weiteres durch obige Rechte aufhebbar), nationale wie internationale Datenbestände einfach mal so eben eindringen, das ganze gefundene Zeugs ohne viel Federlesens, sprich: u.a. ohne kompetente Evaluierung des Inhalts und der möglichen Veröffentlichungsfolgen, einfach mal so raushauen, fällt allerdings definitiv nicht darunter. Die unkritische Selbstanmassung bzw. -legitimierung so mancher diesbezüglicher "Aktivisten" zu entscheiden, was ggf. "fehlerhafte oder undemokratsiche Systeme" sind, und wie man denen gefälligst Beine machen sollte, ist einfach nur atemberaubend. Und Julian Assange ist einer der ganz besonders "atemberaubenden" Gestalten in diesem Falle. Was natürlich, und das sei ausdrücklich betont, nicht heißt, das er (lange) Haftstrafen verdient hat, und schon gar nicht in den USA. Diese Heldverehrung und bedingslose Solidarität mit ihm ist allerdings schon ziemlich schräg. Dazu ist er, mit Verlaub, einfach zu unwichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bligen 16.04.2019, 05:09
71. Das meinen sie sicher nicht ernst, oder sie müssen bezahlt sein

Zitat von box-horn
So'n Blödsinn. Was Assange macht, hat - dies zum einen - nichts mit Pressefreiheit zu tun. Zum zweiten hat "Veröffentlichen" eine Vorstufe, nämlich auf die Geeignetheit hin zu prüfen, was die Prüfung der Fakten auf Stichhaltigkeit angeht, oder auch die Berücksichtung von Folgen für Unbeteiligte und Unschuldige beinhaltet und eine Güterabwägung etwa bezüglich der Auswahl umfasst - das nennt man gemeinhin "journalistische Verantwortung" und ist eine anspruchsvolle und zeitaufwändige Arbeit. Und das hat der ungeduldige Assange unterlassen, obwohl ihn "richtige" Journalisten wie übrigens auch vom SPIEGEL dringend gebeten hatten, damit bis zur erfolgten Prüfung zu warten. Weder sind die Medien verpflichtet, sich mit seiner Verhaftung zu befassen, noch Position zu seinen Gunsten zu beziehen. Die Tätigkeit von Assange ist sehr kritisch zu sehen - das hat nichts mit "nordkoreansichen Zuständen" zu tun, sondern mit verantwortlichem Journalismus. Medien, die "nicht reagieren" - womit Sie vermutlich den empörten Aufschrei meinen - machen von ihrer Freiheit Gebrauch, sich mit einem Thema zu befassen oder eben nicht, und andere Themen für bedeutender zu halten. Sie wollen anscheinend keinen guten Journalismus, sondern reißerische "Veröffentlichungen" zu Ihrem Lieblingsfeind, um jeden Preis. Noch unterhalb des Niveaus der Zeitung mit den vier Großbuchstaben.
Welche Unschuldigen wurden denn so gefärdet? Listen sie doch mal Personen auf. Empfänger und Sender von entlarvenden, niederträchtigen und menschenverachtenden Mails die nicht darauf reagiert hatten sind nicht unschuldig !
Stört es sie, dass ihre angebetete Hillary der Wahlmanipulation überführt und uns so einen Trump beschert hat?
Sind sie wirklich willig, Kriegsverbrechen zu verteidigen?

Aber Länder wie Russland oder China wllen sie sicher in einer überheblichen, hochnäsigen Art kritisieren. So als gutes Vorbild kann man das ja und genau da passen die Enthüllungen nicht ins Bild. Aber es sind ja nicht ihre Kinder gestorben. Nur Untermenschen. Sie stehen sicher auch hinter Aussagen, dass der Irakkrieg, wo ja die saudischen Terroristen von 9/11 gerächt wurden, 500'000 Tote Kinder Wert war. Und vergessen sie ja nicht die armen Babys die aus den Brutkästen gerissen wurden.
Ihnen fällt ja nicht mal auf, dass der US-affine neue Präsident hiermit seine Wahlunterstützung durch die USA beglichen hat.
Auch Bolsonaro wird für sie voll akzeptabel sein und beim Guaido stehen sie in vorderster Reihe. Ukraine alles super sauber gelaufen.
Aber nie vergessen, die bösen Russen haben sich mit $100'000 in die Wahlen eingemischt ! Und dann noch Huawei mit dem nirgends gefundenen Chip, also ausser auf dem präparierten Photo, die alles ausspionieren, was ihre Helden nie tun würden.

Nie würden sich die übrigens erlauben sie anzulügen.

Viel Spass noch in ihrer Märchenwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
box-horn 25.04.2019, 13:32
72. Kollateralschäden

Zitat von bligen
Welche Unschuldigen wurden denn so gefärdet? Listen sie doch mal Personen auf. Empfänger und Sender von entlarvenden, niederträchtigen und menschenverachtenden Mails die nicht darauf reagiert hatten sind nicht unschuldig ! Stört es sie, dass ihre angebetete Hillary der Wahlmanipulation überführt und uns so einen Trump beschert hat? Sind sie wirklich willig, Kriegsverbrechen zu verteidigen? [und so weiter und so weiter...]
Sie haben's nicht begriffen und Sie werden's nie begreifen.
Prüfen von Fakten, auch was irgendwoher gezauberte "Dokumente" ist GRUNDVORAUSSETZUNG journalistischer Tätigkeit.
Was mögliche unschuldige Opfer angeht:
Stellen Sie sich vor, Sie oder jemand Ihres Namens taucht aus irgendeinem Grund in einem der Dokumente auf, und irgendwer verübt daraufhin ein Attentat auf Sie oder Ihre Familie.
Finden Sie dann Trost in der Betrachtung, dass es sich dabei im Grunde nur um Kollateralschäden im Rande eines guten Werks handelt?
Vielleicht denken Sie ein wenig nach, bevor Sie solchen Unsinn ablassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8