Forum: Politik
WikiLeaks: Obama begnadigt Whistleblowerin Chelsea Manning
REUTERS

2010 gab Chelsea Manning umfangreiche Daten über die US-Armee und Diplomaten preis, WikiLeaks veröffentlichte sie. Daraufhin wurde sie zu einer Haftstrafe verurteilt, die im Jahr 2045 geendet hätte. Nun kommt sie bereits im Mai frei.

Seite 2 von 11
gigi76 18.01.2017, 00:46
10. Obama

Das war vermutlich die beste Entscheidung seiner Amtszeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christel143 18.01.2017, 01:21
11. Eine Gute Nachricht

Freue mich für den Mann. Hoffentlich macht Herr Trump die Entscheidung nicht noch rückgängig wenn er im Amt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2Cents 18.01.2017, 01:51
12.

Wo bleibt der Tweet von Donald? Brauche meine tägliche Dosis. Are you not entertained?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 18.01.2017, 02:06
13.

Eine wirklich gute Nachricht. Manning hat der Welt die Augen geöffnet. Durch ihn erfuhren wir die Wahrheit über das Wesen US amerkanischer regime change Politik. Der Dank gilt in diesem Fall Obama. Allerdings mag der Hintergrund auch in seiner Aversion zu Trump gelegen sein, denn der will bekanntlich einen harten Kurs fahren.
Dennoch - ein guter Tag, eine gute Nachricht - fast schon selten so etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beckerchristian498 18.01.2017, 02:28
14. guter anfang....

...jetzt fehlt nur noch die begnadigung fuer edward snowdon und obama hat zum ende seiner zeit noch a bisle was richtig gemacht!
denn auf alles was ab jetzt kommt koennen wir nur noch den stahlhelm vom opa aufsetzen uns eingraben und hoffen, dass es nur 4 jahre dauert ohne dass alles den bach runtergeht!


gruesse, christian becker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benko 18.01.2017, 02:29
15. Enttäuscht

Das war überfällig. Dem Whistleblower Snowden, der unfreiwillig in Rußland feststeckt, die Begnadigung zu verweigern, zementiert jedoch auf der anderen Seite Obamas höchst negative Menschenrechtsbilanz. Kein POTUS vorher hat mehr Whistleblower ins Gefängnis gesteckt, keiner hat den Überwachungsapparat mehr aufgerüstet als Präsident Obama. Die Begnadigung Snowdens habe ich vor diesem Hintergrund fest erwartet, als Sühnezeichen sozusagen. So hinterlässt Obama mehr als einen bitteren Nachgeschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ILLOO 18.01.2017, 02:31
16. fuer diese tat ,vergebe ich barak obama vieles !!

wenn auch nicht alles . der scheidende praesident hat hier ein mutiges zeichen fuer die demokratie gesetzt !
dem herrn assange [und auch snowdon] wuerde ich es allerdings nicht raten sich nach Trump-amerika ausliefern zu lassen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 18.01.2017, 03:02
17. Imperium im Zerfall

Wenn ein Reich die Form wechselt, so bringt der Vorgang des Wechselns der Form natürlich entsprechende Zeugnisse hervor. Es mag im Selbstverständnis der Allmacht liegen, Fehler stets bei anderen zu finden, nur nicht bei sich selbst festmachen zu wollen, es sei denn, die Fehler können gönnerhaft sich selbst gegenüber zugegeben werden, ohne dass Konsequenzen drohen, der Fall Maning und die Verurteilung aber stehen für jene Selbstgerechtigkeit, die sich nur eine Partei ohne natürliche Feinde leisten kann. Im tiefsten Innen weiß es das System USA natürlich, dass die Personen Manning, Assange und Snowden nur für die Symptome stehen, die das Auflösen der Verbundkräfte des Reiches darstellen. "Gestaltung, Umgestaltung, des ewigen Sinnes ewige Unterhaltung", sagt Goethe. Wenn es an der Zeit ist, dass die USA als Hyper-Macht und Hegemon nicht mehr fortbestehen, so ist die Zeit gekommen wie bei der Milch, die sauer geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 18.01.2017, 03:17
18. Erneut wird so getan

Als waere Obama ein Menschenrechtsaktivist oder gar ein Frieeensengel und Pazifist gewesen.

Tatsaechlich war er der Staatschef des Apparates, dessen Praktiken an die erschütterte Bevölkerung durchgesickert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beijinger 18.01.2017, 03:20
19. Und was

hat Donald Duck, sorry, Dagobert Trump, aeh, sorry Donald Trump zu dieser Entscheidung Obama's über Twitter der geneigten Weltöffentlichkeit mitgeteilt?? Es kann doch nicht sein, dass er diese Entscheidung Obama's ungetweetet lässt. Oder behält uns SPON solche weltbewegenden Informationen vor? Oder sonnt er - Donald T. - sich noch in seiner Aussage, dass er "Gottes größter Jobbeschaffer Amerika's sein wird?" Vielleicht hat er auch schon einen Job für Chelsea Manning? Fragen über Fragen.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11