Forum: Politik
WikiLeaks-Wende: Trump und Assange - eine merkwürdige Allianz
AP

Es gab Zeiten, da nannte Donald Trump die Enthüllungen von Julia Assange eine "Schande", für die es die Todesstrafe geben müsse. Mittlerweile wird der WikiLeaks-Macher vom Trump-Lager hofiert. Was versprechen sich beide Seiten davon?

Seite 4 von 19
HeisseLuft 05.01.2017, 09:00
30. Ganz einfach

Zitat von StefanZ..
Kann mir jemand erklären, warum die Enthüllungen und Person des Whistleblowers Snowden zu Recht als wertvoll erachtet werden, und warum genau das Gleiche wenn es gegen die oh so edle Gesellschaft um Hillary Clinton geht nicht gelten soll?
Weil es nur gegen die Gegner Trumps geht, deshalb.

"In einer Twitter-Kurzbotschaft von Wikileaks an Internet-Administratoren heißt es: "Lassen Sie das Weiße Haus nicht wieder die Geschichte der USA zerstören! Kopieren Sie jetzt (die Dokumente) und schicken Sie sie an Wikileaks, wann immer es Ihnen möglich ist." Informationen, die dazu führten, dass Obama-Mitarbeiter festgenommen oder aufgedeckt würden, die "wichtige Dossiers zerstört" hätten, würden mit 20.000 Dollar (19.200 Euro) belohnt."

Aus:
http://www.fr-online.de/wikileaks---...,35056264.html

Irgendwann mal gehört, dass ein solcher Aufwand auch gegenüber Trump, Putin oder Erdogan getrieben wird?

Neutrale Aufklärer? Wer das glaubt, glaubt auch dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Beitrag melden
HeisseLuft 05.01.2017, 09:03
31. Zum Bleistift

Zitat von Palisanderbond
Und wieso schreibt man eigentlich das er "lange" als Verräter und Staatsfeind galt? Bei wem? Wohl bei der Elite und ihrer Hure den Medien?
Z.B. bei Trump. Was auch im Artikel steht. Wie wäre es mit erst Lesen, dann kommentieren.

Beitrag melden
aurichter 05.01.2017, 09:04
32. Einen Narzisst

der sich wegen angeblich falscher Anschuldigungen seit vier Jahren selbst inhaftiert, der sich permanent in die Hose macht, weil er eine Auslieferung über Schweden in die Staaten befürchtet, den kann man nicht mehr für Voll nehmen! Assange war, ist und wied immer ein Selbstdarsteller bleiben, dies haben schon andere ehemalige Weggefährten gesagt und sich diskret von Ihm getrennt. Dass er jetzt auf diesem Weg versucht den Kopf, den andere oft genug für Ihn hingehalten haben, wieder aus der S hlinge zu ziehen, das passt zu seiner Vergangenheit. Warum will wohl kein Mensch mit anderer Muttersprache da helfen, weil er im Falle eben allein und schutzlos dasteht, da hilft auch kein Assange. Mal schauen was die Schweden nach dem 20.Januar für eine Ausrichtung haben, denn aus der Ecke hört man m.E. viel zu wenig zu dem Vorfall.

Beitrag melden
bmvjr 05.01.2017, 09:08
33. opportune Camouflage

Neuer Praesident, neues Glueck. Unter Obama schwer gelitten oeffnet sich hier ein vermutlich heiss ersehntes Fenster fuer Assange, seine missliche, in jeder Hinsicht beengte Lage in der Botschaft Ecuador's in London in absehbarer Zeit zu beenden. Standhaft in der Obskuritaet zu versinken oder mit einem cleveren Schachzug eine Tuer ins Freie zu schaffen - das sind die Alternativen. Da mag es verzeihlich sein, dass Herr Assange temporaer zu einer dazu dienlichen Camouflage greift, die er, wenn der Coup denn gelingt, anschliessend ja wieder ablegen kann. In manch anderem Szenario wuerde das als Ueberlebenskunst gepriesen. Die Alternative waere wohl fuer Wikileaks der eventuelle, digitale Tod. Dann lieber mit einem nicht ganz kosheren Trick wieder auf die Buehne des Geschehens, denn da stehen vermutlich wilde Zeiten an.

Beitrag melden
niklot1147 05.01.2017, 09:11
34. Patriotismus

Wie heute im DLF zu hören war, werfen die Trump-Kritiker ihm inzwischen vor, nicht "patriotisch" zu sein, weil er den Aussagen von Assange überhaupt zuhört. Das beweist wieder, dass gegen Assange keine inhaltlichen Vorwürfe vorliegen und man nun zu dem lächerlichen Patriotismus zurück kehren muss. Natürlich wissen alle Beteiligten, dass Assange glaubwürdiger ist, als die CIA. Von denen kennen wir diverse Lügen, wie die "Brutkasten"Lüge, die Massenvernichtungswaffen-Lüge und viele weitere bewusste Lügen. Die Geheimdienste handeln nach dem Motto: "legal-illegal-scheißegal", während Assange sein Leben und seine Freiheit für die Enthüllung der Lügen eingesetzt hat.

Beitrag melden
Banause_1971 05.01.2017, 09:11
35. Lügen sind die neue Wahrheit?

Es sollte nicht heißen, dass er den Wahlkampf störte. Er hat lediglich Clinton enttarnt und Trump somit eine gerechte Chance gegeben. Würden wir eine Kanzlerin akzeptieren, die mit Lügen einen ehrlichen Mitbewerber ausgestochen hat? Wahrheiten mögen unbequem sein, verzerren aber nichts. Wieso nach all den Enthüllungen und Unglaublichkeiten über Clinton noch immer in den Medien für sie geworben wird zeigt, wie es weltweit um die Medien des Westens bestellt ist. Menschen wie Assange sind zu fördern, weil sie der Demokratie dienlich sind und eine Warnung an Politiker und Militärs darstellen, ehrlich zu sein und sich im Rahmen der Gesetze zu bewegen. Wie wird immer so schön argumentiert, wenn es um noch mehr Überwachung der Bürger geht? "Wer nichts getan hat, braucht keine Angst vor Überwachung zu haben." Wieso sollte dies nicht auch für Politiker gelten? Wer sich korrekt verhält, kann Enthüllungen gelassen begegnen und maximal der Lüge überführt werden, wenn es ums Färben oder Nichtfärben der eigenen Haarpracht geht.
Die Anschuldigungen hinsichtlich der angeblichen (denn bewiesen sind sie ja immer noch nicht) russischen Spionage sind lediglich der Versuch der obamatreuen Geheimdienste, den für sie unbequemen neuen Präsidenten zu diskreditieren und seine Wahl als Resultat von Manipulation dem Volk zu verkaufen. Doch kann man ein Volk mit Wahrheiten manipulieren? Offenbar sind die Mails doch nicht manipuliert worden und spiegeln somit die Wahrheit um Clinton wider. Es heißt, dass nicht das Volk eine Regierung, sondern die Regierung das Volk fürchten sollte. Da die Regierung Obama und die Geheimdienste offenbar Assange fürchten, ist er klar als Person zu sehen, die es zu schützen gilt. Deckt er doch die illegalen und schändlichen Machenschaften der Politiker auf. Machenschaften, für die letztendlich das Volk bluten muss.

Beitrag melden
elkhan 05.01.2017, 09:25
36. Putin loves Trump loves Assange

Wen wundert es? Er hat Trump geholfen, natürlich hofieren sie ihn. Er will ja wohl nicht den rest seinesLebens in einer Botschaft verbringen oder? FBI, Assange und Putin, alle wollten Sie Trump, Sie haben ihn bekommen, mal sehen was wir nun aufgetischt bekommen. BSI sollte sich mal Gedanken machen.

Beitrag melden
tailspin 05.01.2017, 09:32
37. Sehe ich auch so

Zitat von bmvjr
Neuer Praesident, neues Glueck. Unter Obama schwer gelitten oeffnet sich hier ein vermutlich heiss ersehntes Fenster fuer Assange, seine missliche, in jeder Hinsicht beengte Lage in der Botschaft Ecuador's in London in absehbarer Zeit zu beenden. Standhaft in der Obskuritaet zu versinken oder mit einem cleveren Schachzug eine Tuer ins Freie zu schaffen - das sind die Alternativen. Da mag es verzeihlich sein, dass Herr Assange temporaer zu einer dazu dienlichen Camouflage greift, die er, wenn der Coup denn gelingt, anschliessend ja wieder ablegen kann. In manch anderem Szenario wuerde das als Ueberlebenskunst gepriesen. Die Alternative waere wohl fuer Wikileaks der eventuelle, digitale Tod. Dann lieber mit einem nicht ganz kosheren Trick wieder auf die Buehne des Geschehens, denn da stehen vermutlich wilde Zeiten an.
Die Schweden haetten Assange postwendend in die USA ausgeliefert, wenn sie ihn in die Griffel gekriegt haetten, und dann was? Das war der Befreiungsschlag gegen diejenigen in Washington, die angeblich Wistleblower schuetzen, nur um sie dann in die Pfanne hauen.

Trump hat ihm seinen Wahlsieg mitzuverdanken. Das gleiche gilt fuer Kongress und Senat. Die haben jetzt eine Bringschuld.
Viele Liberale sind am Ende abgesprungen, weil die angeblich gemeinnuetzige Clinton Foundation Chelseas Hochzeit plus 10 Jahre Lebensfuehrung finanziert hat, wie den Podesta emails zu entnehmen war. Wenn auch alles andere nicht zaehlte, aber das war selbst fuer die zuviel.

Beitrag melden
jfpublic 05.01.2017, 09:33
38. Es ist das Misstrauen Trumps

Trump, wie auch viele Teile der Welt, misstrauen den amerikanischen Geheimdiensten. Wahrscheinlich hatten die im Wahlkampf auch kräftig für Hillary mitgemischt und müssen jetzt die Suppe ausbaden. Aber eine Reform der entfesselten Geheimdienste in den USA ist längst überfällig .... vielleicht sollte man sich D als Vorbild nehmen, wo sich 34 Behörden gegenseitig lahmlegen.

Beitrag melden
HeisseLuft 05.01.2017, 09:34
39. Trump meinen Sie?

Zitat von Banause_1971
Es sollte nicht heißen, dass er den Wahlkampf störte. Er hat lediglich Clinton enttarnt und Trump somit eine gerechte Chance gegeben. Würden wir eine Kanzlerin akzeptieren, die mit Lügen einen ehrlichen Mitbewerber ausgestochen hat?
So Wie Trump zum Beispiel?

Sechs Lügen, die Trump zum Präsidenten machten
https://www.welt.de/wirtschaft/artic...n-machten.html

Lästern, lügen, lynchen
https://www.welt.de/wirtschaft/artic...n-machten.html

Trump tut Belästigungsvorwürfe als Lügen unattraktiver Frauen ab
http://www.tagesspiegel.de/politik/u.../14691490.html

Donald Trumps Festival der Lügen
http://www.t-online.de/nachrichten/a...ahrheiten.html

Die großen und kleinen Lügen des Donald T.
http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1080795.html

Nur ein kleiner wahlloser Abgriff aus einer Suchmaschine...

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!