Forum: Politik
Wilde Ehe im Schloss Bellevue: CSU-Politiker empfiehlt Gauck Hochzeit
dapd

Seit zwölf Jahren sind Joachim Gauck und Daniela Schadt ein Paar - ohne Trauschein. Der Präsidentschaftskandidat lebt zwar getrennt von seiner Ehefrau, geschieden ist er aber nicht. Das sorgt für Unmut: CSU-Familienpolitiker Norbert Geis fordert Gauck auf, seine Lebensverhältnisse zu ordnen.

Seite 32 von 40
bert.hagels 24.02.2012, 09:34
310. So langsam wird's geschmacklos ...

Anfangs schien mir Ihr verschwurbelter Stil ja ganz interessant, mittlerweile aber glaube ich, dass er Ihnen primär dazu dient, auf Argumente nicht eingehen zu müssen. Kaskaden von Bildungsschutt sollen die schlichte Tatsache vernebeln, dass Sie Gauck in Haftung nehmen wollen für die Verfehlungen Wulffs.

Zitat von pro-te-us
BILD scheint bei Wulff gelungen zu sein, was bei Guttenberg ziemlich in die BILDschen Pantalons ging! BILD hatte nach dem vorjährigen Debakel unbedingt eine Schlacht mit umgekehrten Vorzeichen zu gewinnen, die vielleicht ein BP subjektiv als „Stahlgewitter“ empfunden haben mag.
BILD ist ein Schmierenblatt, das weiß jeder, der sich mit der deutschen Presselandschaft beschäftigt. Wulff hat BILD bewusst genutzt, um durch bilderselige Homestorys das Herz eher politikferner Leserschichten zu erschleichen; und BILD hat Wulff zur Auflagensteigerung genutzt. Klassische Win-Win-Situation, die zu dem Zeitpunkt zu Ende war, als BILD eine andere Art der Auflagensteigerung für geboten hielt: Wer mit BILD hochfährt, fährt mit BILD auch wieder herunter. Moralisch nicht einwandfrei, kommt aber häufiger vor, und ist auch schon anderen Politikern passiert. Die ganze Sache wäre im Sande verlaufen, wenn es sich um eine der üblichen BILD-Skandalisierungen gehandelt hätte. Hat es aber nicht. Nicht nur dass andere Blätter sich des Themas angenommen haben, keinewegs nur linksliberale, sondern auch FAZ und Welt, an der Sache war schließlich sogar so viel dran, dass die StA eingeschritten ist. Die mag zwar weisungssgebunden sein, aber ganz bestimmt nicht der Chefredaktion von BILD.

Zitat von pro-te-us
Eines jedenfalls dürfte für einen 72-jährigen Kandidaten mit seiner altersgemäßen Freundin sicher sein, nämlich die allzu enge Nähe zu jüngeren Gattinnen von Politikerprominenzen und Medienleuten, wie sie ein 46-jähriger Diekmann auf S. 134 [...] erkennen und vermuten lässt: Zu große intime Nähe kann auch im Spannungsfall schutzlose Angriffsflächen bieten – wie jetzt vermutlich bei Wulff geschehen. Das scheint weit zurückreichende Sorglosigkeit zu signalisieren!
Was soll dieser Voyeurismus? Die Bundestagsvizepräsidentin kann mit dem Bundeskanzler ins Bett gehen; der Innenminister ein Verhältnis mit dem bayrischen Ministerpräsidenten haben, der 30 Jahre jünger ist als er - wenn es so wäre, ginge es Sie und mich gar nichts an. Es ist schlicht irrelevant, genauso wie die Forderung des vordemokratischen Spießers aus der Christenunion, die den Anlass zu diesem Thema gegeben hat.

Zitat von pro-te-us
Als augenscheinlich wohl gebildeter Mann kennen Sie bestimmt auch die alte Lebensweisheit des und sollten es metaphorisch für Wulff gelten lassen!
Es ist schlicht geschmacklos, die lateinische Weisheit mit Bezug auf Christian Wulff zu äußern, denn das ist wirklich einer der wenigen Sprüche, die - aus gutem Grund - so gut wie nie metaphorisch gebraucht werden.

Zitat von pro-te-us
So wie auch ich als „ein vernünftiger unparteiischer Bürger nichts dagegen haben (werde), wenn Gauck Bundespräsident wird“, so er denn alle wichtigen Eignungsprüfungen zu Amt und Person mit Bravour und bestanden haben [...] sollte.
Würde mich freuen, wenn Sie sich bei Ihrer Prüfung auf das politisch Relevante beschränken und, comme il faut, nicht über Verhältnisse spekulieren, die die Öffentlichkeit nichts angehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 24.02.2012, 10:40
311. "Technokratin" der Macht hier, Bürgerrechtler dort...

Zitat von pro-te-us
Nach Art Ihres Argumentierens darf man doch davon ausgehen, dass Ihnen die übertragende Redewendung nicht ganz unvertraut ist und somit auch nicht, wie eng „Hosianna und Kreuzigt ihn“ beieinander liegen!
Meine Art des Argumentierens legt Wert darauf, dass man sich nicht als Opfer stilisiert, wenn man keines ist und auch darauf, dass sogar Vergleiche nicht so überaus hinken dürfen, dass sie ihren Sinn verlieren oder gar geschmacklos werden.
Wie Wulff, der Jahrelang das spezielle Hofieren durch die Berichterstattung genoss, sich jetzt bei berechtigter Kritik aufregt und dann in die Nähe von Kreuzigungsszenen gebracht werden soll, bleibt schleierhaft. Es hat nun mal nicht Diekmann dem Herrn Wulff auf den Ab geblökt. Das Ding lief umgekehrt.

Und wie, um mal in Ihrer bevorzugten Wortwahl zu bleiben, ging Wulff mit anderen um? Hat er nicht bezüglich des ehemaligen BP Rau erklärt, er würde ja schon physisch leiden, weil dieser nicht mehr unbefangen reden könne? Da hörte man von Ihrer „Kreuzigungstheorie“ nichts.
Und wie äußerte sich Wulff zu Köhler und zum Thema Ehrensold, bei dem Wulff damals, als es nicht um ihn selbst ging, „Handlungsbedarf“ sah, das man da was ändern, dass man da Abstriche machen müsse?

Unabhängig vom zum im Folgenden wieder aufgewärmten Thema Opferlegende noch einmal zum Thema Geschmacklosigkeit:

Zitat von pro-te-us
Als augenscheinlich wohl gebildeter Mann kennen Sie bestimmt auch die alte Lebensweisheit des und sollten es metaphorisch für Wulff gelten lassen!
Wir haben im letzten Jahr einen guten Bekannten begraben, der ein Raubein erster Güteklasse sein konnte, keinem Konflikt auswich und mit persönlichen Verletzungen nicht immer sparsam war. Aber der Tod ist jenseits aller Dinge, nicht im Diesseits und nicht metaphorisch zu missbrauchen.

Vor dem Grab haben viele mit dem Verstorbenen ihren Frieden gemacht und das „Kein Wort mehr darüber!“ machte dem durch und durch guten Sinn des Spruches „Über Tote nichts Schlechtes!“ alle Ehre.

Mehr möchte ich da wirklich nicht mehr zu äußern!

Abschließend: Bei all diesen Dingen trifft man im zukünftigen Bundespräsidenten Gauck auf jemandem, von dem man solche Klöpse nicht erwarten muss. Gauck bringt einen beachtlichen und auch oft schon unter Beweis gestellten guten Ruf mit. Dass dieser auf dem Hintergrund der Historie Wulff besonders strahlen mag, muss Gauck nicht verantworten. Er kann nichts dazu, dass dieser gegen ihn durchgeboxt (Frau Höhler berichtete ja einem TV-Interview zu Wulff, wies ehr Einfluss genommen wurde.) und erst im dritten Wahlgang gewählt wurde.

Und man kann inwischen Kommentare lesen, dass die ebenso intensive wie letztlich auch hochgradig irrationale Ablehnung von Gauck durch Merkel ihre persönlichen Gründe haben dürfte.
Es gibt ein biographisches Autoritätsgefälle zwischen Gauck hier und Merkel dort. Gegen einen veritablen Bürgerrechtskämpfer in der DDR sieht Merkel etwas „blas“ aus. Und die rhetorischen Fähigkeiten Gaucks könnten in dem Amt, das von der Kraft des Wortes lebt, Frau Merkel, die lieber fast gar nichts sagt, kräftig in die Parade fahren. Es wird spannend werden. Ihre Hakenschläge und Winkelzüge werden evtl. nicht mehr so durchlaufen und präsidial unkommentiert bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KatharinaDiKleine 24.02.2012, 13:17
312. So isses....

Zitat von Juro vom Koselbruch
Und wie, um mal in Ihrer bevorzugten Wortwahl zu bleiben, ging Wulff mit anderen um? Hat er nicht bezüglich des ehemaligen BP Rau erklärt, er würde ja schon physisch leiden, weil dieser nicht mehr unbefangen reden könne? Da hörte man von Ihrer „Kreuzigungstheorie“ nichts. Und wie äußerte sich Wulff zu Köhler und zum Thema Ehrensold, bei dem Wulff damals, als es nicht um ihn selbst ging, „Handlungsbedarf“ sah, das man da was ändern, dass man da Abstriche machen müsse?.................... Dass dieser auf dem Hintergrund der Historie Wulff besonders strahlen mag, muss Gauck nicht verantworten. Und die rhetorischen Fähigkeiten Gaucks könnten in dem Amt, das von der Kraft des Wortes lebt, Frau Merkel, die lieber fast gar nichts sagt, kräftig in die Parade fahren. Es wird spannend werden. Ihre Hakenschläge und Winkelzüge werden evtl. nicht mehr so durchlaufen und präsidial unkommentiert bleiben.
Zitat von bert.hagels
genauso wie die Forderung des vordemokratischen Spießers aus der Christenunion, die den Anlass zu diesem Thema gegeben hat................Würde mich freuen, wenn Sie sich bei Ihrer Prüfung auf das politisch Relevante beschränken und, , nicht über Verhältnisse spekulieren, die die Öffentlichkeit nichts angehen.
Danke für die Beiträge beider Kommentatoren, ist auch mein Standpunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 24.02.2012, 14:28
313. In Ordnung, oder?

Zitat von kasemattenbär
Polizisten und Juristen wird beigebracht, nicht hinter jeder Willenserklärung automatisch einen freien Willen zu vermuten. Damit meine ich nicht einmal nur psychischen Druck und Erpressung, die hinter einer solchen Erklärun stehen können, sondern auch hinter dem natürlichen Bestreben jedes Menschen, aus der Not eine Tugend zu machen, steht letztlich so etwas wie ein freier Wille. Das ändert aber nichts an seiner Zwangslage und dass er sich diese Situation nie gewünscht hat.
Der gesunde Menschenverstand und Psychologen bringen uns wie selbstverständlich bei, dass nicht hinter jeder Handlung automatisch ein absolut souveräner freier Wille stehen mag. (Polizisten oder Juristen benötigen wir dazu nicht. *g*)

Damit meine ich nicht einmal nur psychischen Druck und Erpressung, die hinter einer solchen Handlung stehen können, sondern auch hinter dem oft gezeigten Bestreben mancher Menschen, aus der „Not“ eine „Tugend“ zu machen und unbedingt Recht haben zu wollen, steht letztlich so etwas wie ein freier Wille.
Das ändert aber nichts an seiner inneren Befindlichkeit und daran dass er sich diese nie gewünscht hat.

Und nun?

Zitat von kasemattenbär
Ich kann die Motivation von Frau Gauck letztlich nicht beurteilen, weshalb sie an einer längst gescheiterten Ehe festhalten will, aber die Mehrzahl der dafür denkbaren Gründe sind nun einmal ganz profaner, finanzieller Natur. Und die haben für mich doch schon ein wenig mit der Vorspiegelung falscher Tatsachen gegenüber denjenigen Behörden zu tun, die Gauck seine Beamtenpension ausrechnen und auszahlen müssen. Herr Gauck sollte die Pensions- und Rentenkasse nicht als Unterhaltsverpflichteten für seine Ehefrau missbrauchen. Mag alles ganz legal sein, aber legal war auch vieles von dem, was Wulff angekreidet wurde. Trotzdem war es "nicht ganz in Ordnung", oder?
Ich kann Ihre Motivation letztlich nicht beurteilen, da Sie mir mindestens genauso fremd sind wie es Ihnen Frau Gauck ist. Weshalb Sie aus meiner Sicht mit völlig unbewiesenen Andeutungen und Anspielungen arbeiten und damit Ungutes unterstellen, wofür es tatsächlich eine Mehrzahl denkbarer Gründe ganz profaner und trivialer, allzu menschlicher Art geben mag.

Und jetzt?

Zitat von kasemattenbär
Und die haben für mich doch schon ein wenig mit der Vorspiegelung falscher Tatsachen gegenüber denjenigen Behörden zu tun, die Gauck seine Beamtenpension ausrechnen und auszahlen müssen. Herr Gauck sollte die Pensions- und Rentenkasse nicht als Unterhaltsverpflichteten für seine Ehefrau missbrauchen. Mag alles ganz legal sein, aber legal war auch vieles von dem, was Wulff angekreidet wurde. Trotzdem war es "nicht ganz in Ordnung", oder?
Vorgespiegelt wird gar nichts. Gaucks Verhältnisse liegen offen, wenn u.a. auch im "Spiegel". :-)) Und in Kenntnis all dieser Dinge, die im Grunde niemanden etwas angehen als ihn und seine Angehörigen, wird er gewählt werden. Ist doch ganz in Ordnung, oder?

Sollten Sie wirklich finanzielle Fragen und Steuerzahler thematisieren wollen, bietet sich m.E. hervorragend das Thema Ehrensold im Falle Wulff an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 24.02.2012, 15:03
314. Verleumdung

Zitat von kasemattenbär
... Ich kann die Motivation von Frau Gauck letztlich nicht beurteilen, .... Und die haben für mich doch schon ein wenig mit der Vorspiegelung falscher Tatsachen gegenüber denjenigen Behörden zu tun, ... Herr Gauck sollte die Pensions- und Rentenkasse nicht als Unterhaltsverpflichteten für seine Ehefrau missbrauchen. Mag alles ganz legal sein, aber legal war auch vieles von dem, was Wulff angekreidet wurde.
Schlimm, wie Sie hier üble Nachrede verbreiten.
Sicherlich war Vieles bei Wulff legal. Und bei dem Rest ermittelt der Staatsanwalt, ob es legal war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasemattenbär 24.02.2012, 15:37
315.

Zitat von tatsache2011
Schlimm, wie Sie hier üble Nachrede verbreiten. Sicherlich war Vieles bei Wulff legal. Und bei dem Rest ermittelt der Staatsanwalt, ob es legal war.
Erkundigen Sie sich besser, was üble Nachrede überhaupt ist, bevor Sie anderen Foristen dauernd kriminelles Verhalten unterstellen.
Denn genau das, was Sie hier mit mir und anderen Foristen machen, erfüllt den Tatbestand der üblen Nachrede, und um das beurteilen zu können, dafür brauche ich nicht einmal einen Anwalt, sondern das habe ich selber bis zum Examen studiert.
Und deshalb kann ich Ihnen auch versichern, dass keine deutsche Staatsanwaltschaft jemals prüft, "ob es legal war", sondern ausschließlich, ob einem Verdächtigen überhaupt etwas strafbares vorgeworfen werden kann.
Denn es gibt in unserem Land so etwas wie die Unschuldsvermutung, schon mal was davon gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trebsleg 24.02.2012, 16:08
316. Vorschlag

Zitat von kasemattenbär
Ich kann die Motivation von Frau Gauck letztlich nicht beurteilen ...
Dann lassen Sie es einfach bleiben. Es gibt der Peinlichkeiten in der Welt ohnehin schon zu viel. Es braucht ja nicht jeder über Ihre voyeuristische Neigungen Bescheid zu wissen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terra-x1968 24.02.2012, 16:08
317. meine güte

Zitat von kasemattenbär
Erkundigen Sie sich besser, was üble Nachrede überhaupt ist, bevor Sie anderen Foristen dauernd kriminelles Verhalten unterstellen. Denn genau das, was Sie hier mit mir und anderen Foristen machen, erfüllt den Tatbestand der üblen Nachrede, und um das beurteilen zu können, dafür brauche ich nicht einmal einen Anwalt, sondern das habe ich selber bis zum Examen studiert. Und deshalb kann ich Ihnen auch versichern, dass keine deutsche Staatsanwaltschaft jemals prüft, "ob es legal war", sondern ausschließlich, ob einem Verdächtigen überhaupt etwas strafbares vorgeworfen werden kann. Denn es gibt in unserem Land so etwas wie die Unschuldsvermutung, schon mal was davon gehört?
Dieser mann ist nicht zu überbieten, seit vier tagen versucht er allen
leuten, hier und in einem ähnlichen forum, seine meinung und tatbeszände um die ohren zu hauen. ein anderes thema hat er nicht.
gebts auf er begreifts nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 24.02.2012, 16:26
318. Kleiner Zusatz

Zitat von kasemattenbär
Erkundigen Sie sich besser, was üble Nachrede überhaupt ist... Und deshalb kann ich Ihnen auch versichern, dass keine deutsche Staatsanwaltschaft jemals prüft, "ob es legal war", sondern ausschließlich, ob einem Verdächtigen überhaupt etwas strafbares vorgeworfen werden kann.
Dazu darf man erwähnen, dass exakt solche Erwägungen auch in der Redaktion der Bildzeitung nicht selten hin und her bewegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasemattenbär 24.02.2012, 16:49
319. Klassisches Eigentor

Zitat von trebsleg
Dann lassen Sie es einfach bleiben. Es gibt der Peinlichkeiten in der Welt ohnehin schon zu viel. Es braucht ja nicht jeder über Ihre voyeuristische Neigungen Bescheid zu wissen, oder?
Sie schreiben in einem Forum zum Thema "Wilde Ehe in Schloss Bellevue" mit und bezichtigen andere, die das ebenfalls tun, des Voyeurismus?
Sie sollten nicht so leichtfertig von sich auf andere schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 40