Forum: Politik
Windräder vs. Atomkraftwerke: Seehofer geht auf Abstand
DPA

Horst Seehofer besteht auf gewaltigen Abständen zwischen Windrädern und Wohnhäusern - und erschwert so den Ausbau des Netzes. Eine Anfrage der SPD zeigt nun: Bei Kernkraftwerken waren die Bayern mit dem Abstand nicht so streng.

Seite 1 von 32
Markenbox 08.07.2014, 08:48
1. Abstand

Zitat von sysop
Horst Seehofer besteht auf gewaltigen Abständen zwischen Windrädern und Wohnhäusern - und erschwert so den Ausbau des Netzes. Eine Anfrage der SPD zeigt nun: Bei Kernkraftwerken waren die Bayern mit dem Abstand nicht so streng.
Kernkraftwerke sind halt punktuell. Windräder verschandeln großflächig ganze Landstriche. Wer wie die Bayern von Tourismus profitiert muss das bedenken. Wenn ich in Deutschland, Schwerpunkt Brandenburg, McPomm, ein Hotelzimmer bestelle, immer nur nach der Versicherung, dass kein Windrad in der Nähe ist. Ansonsten hat sich das gehabt mit dem Zimmer buchen.

Beitrag melden
christian-h 08.07.2014, 08:48
2.

Zitat von sysop
Horst Seehofer besteht auf gewaltigen Abständen zwischen Windrädern und Wohnhäusern - und erschwert so den Ausbau des Netzes. Eine Anfrage der SPD zeigt nun: Bei Kernkraftwerken waren die Bayern mit dem Abstand nicht so streng.
Man sollte schon unterscheiden, ob der Abstand vom Zaun des Betriebsgeländes gemessen wurde oder von der Anlage.

Eine 200m hohe WKA in 100m Abstand zu einem Wohnhaus dürfte etwas problematisch werden.

Desweiteren erzeugt so ein Betriebsgelände erstmal keine Schallemissionen oder Diskoeffekte.

Beitrag melden
privado 08.07.2014, 08:54
3. Nicht alles, was hinkt...

...ist ein Vergleich. Sicher, Atomkraftwerke strahlen und 100 m sind sicher ein viel zu geringer Abstand. Aber Windkrafträder machen LÄRM. Und der stört sicherlich wesentlich stärker, als ein wenig Strahlung, die man nicht sieht, riecht, schmeckt, spürt oder hört.

Beitrag melden
frank-bhv 08.07.2014, 08:57
4.

"Der Plan ist in Bayern heftig umstritten. Opposition und Umweltverbände lehnen ihn vehement ab, sie fürchten, dass dadurch der Bau neuer Windkraftanlagen praktisch unmöglich und die Energiewende torpediert wird."

Und genau das ist sein Ziel. Dass dann auch noch mit der Landschaft zu begründen ist zudem derart plump, dass es wieder alle toll finden werden.

Beitrag melden
skippy01 08.07.2014, 08:57
5. Schlechte Argumente helfen nicht

Ich bin für Windräder. Aber es gibt nur sehr wenige AKWs aber sehr viele Windräder - daher hinkt das Argument und spielt den Gegnern eher in die Karten.

Beitrag melden
zitrone73 08.07.2014, 08:58
6. Unglaubliche Scheinheiligkeit

Warum jagt das Wahlvolk diese Komiker eigentlich nicht zum Teufel? Ach so, der CSU-Ortsverband Landshut war ja irgendwie auch gegen Atomkraft angesichts der benachbarten Anlagen Isar I und II.

Die gefährlichste aller Technologien darf bis auf 100 m an Wohnbebauung heranragen, wogegen ein Querulant ein Windrad auf 2 km Abstand halten kann, selbst wenn andere Nachbarn dafür wären?

Vorschlag: Die Norddeutschen behalten ihren Windstrom und nutzen ihn zur Industrieansiedelung. Die Überlandleitungen sparen wir uns ein. Hier in Bayern können wir ja zur Agrarlandschaft zurückkehren. Vielleicht dämmert es dem Einen oder Anderen dann endlich mal, was für einen Quark er zusammengewählt hat.

Beitrag melden
Herr Bayer 08.07.2014, 08:59
7. Zustimmung

1000m Abstand für 200m hohe Windkraftanlagen ist zuwenig. Interessant sind die Umweltschützer: Hat man bisher gegen jede bauliche Maßnahme protestiert, können nun die WKA nicht hoch genug sein. In BW darf man sie sogar in Landschaftsschutzgebiete bauen. Man gibt die Naherholungsgebiete zum Abschuss preis (die Fundamente der WKA sind gigantisch!).

Beitrag melden
Flugor 08.07.2014, 08:59
8. Dann soll Seehofer...

Zitat von sysop
Horst Seehofer besteht auf gewaltigen Abständen zwischen Windrädern und Wohnhäusern - und erschwert so den Ausbau des Netzes. Eine Anfrage der SPD zeigt nun: Bei Kernkraftwerken waren die Bayern mit dem Abstand nicht so streng.
Dann soll Seehofer die Bürger halt fragen, ob ihr Strpm von AKWs, Kohlekraftwerken, Gaskraftwerken oder Windrädern kommen soll.

Da Despoten das Volk eher nicht fragen, stehen die Chancen für eine solche Volksabstimmung...

Beitrag melden
ti_andreas 08.07.2014, 09:02
9. Tja

Der Strom kommt schließlich aus der Steckdose. Warum also die Landschaften verschandeln?

Und überhaupt: Atomstrom ist besser und günstiger, aber bitte, der bayrische Müll sollte dann in Niedersachsen oder sonst wo vergraben werden. Bayern muss schließlich schön bleiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!