Forum: Politik
"Wir verlieren Teile an die AfD": Gegenwind für Merz nach Bundeswehr-Äußerung
DPA

Friedrich Merz warnt: Die Union verliere Polizisten und Soldaten an die AfD. Horst Seehofer und Ursula von der Leyen reagieren brüskiert.

Seite 26 von 27
Nörgelkopf1 24.06.2019, 09:22
250. Friedrich Merz hat recht.

Es ist frustrierend wenn die Arbeit derartig abgewertet wird, wie es derzeit bei unseren Ordnungskräften und bei der Bundeswehr geschieht. Hier wird der Straftäter von den Richtern frei gelassen, und der Polizist wird ausgelacht und angepöbelt.
Die Bundeswehr muss ihre Waffen zusammen basteln, der größte Teil ist nicht einsatzfähig. Es kann nicht geflogen werden, und die Schiffe können nicht schwimmen. Ja unsere Politiker können noch nicht einmal ihre Termine einhalten, weil der Fieger nicht flugfähig ist. Dafür tauchen aber Ausgewiesene schneller unter.
Wer so unsere Polizei und Soldaten missbraucht, und die rechtlichen Möglichkeiten nicht nutzt, darf sich nicht wundern wenn nach einer starken "Hand" gerufen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietmarausdemnorden 24.06.2019, 09:23
251. Nichts neues!

2016 hatte ich während eines Klinikaufenthalts Gelegenheit mit einem Polizisten zu sprechen, da wurde mir erstmals klar, warum so viele AFD wählen. Mir wurde klar, wie die Medien manipulieren, und wieviel Arbeit unsere Politik für die Polizei bedeutet.
Der Erfolg der AFD beruht einfach aus der Verfremdung der Politik zum Bürger, Die Partei ist nur so gut, weil die anderen so schlecht sind. Und gerade im Osten hat man gelernt, Lügen aus den Volksvertreterreihen zu erkennen. Da ist Merz ein echter Spätzünder, aber besser spät als nie :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 24.06.2019, 09:25
252. In Bezug auf Merz haben Sie sowieso recht!

Zitat von sj_comment
Weil etwas in Bereich der Bundeswehr oder der Polizei oder in der Justiz nicht richtig oder gut läuft, hat man doch nicht automatisch rechtes Gedankengut! Sorry aber wenn ein Mensch die AfD wählt, dann stimmt mit ihm etwas politisch nicht. Jemand der gegen Demokratie wählt hat in der Bundeswehr oder bei der Polizei in Deutschland nichts zu suchen! Punkt! Dann den Dienst quittieren und Nazi werden. Und Hr. Merz ist und bleibt ein Wirtschaftspopulist, mit solchen Aussagen fängt er auch noch an zu hetzen. Der darf gar nicht in die deutsche Politik.
Und unter rechtem Gedankengut leidet, wer intelligent und/oder gebildet ist, aber einen besonders schlechten Charakter hat oder wer mangels Intelligenz zu den von rechten Hetzern verführten gehört und auch einen schlechten Charakter hat. Und spätestens wenn aus dem rechten Gedankengut radikales Rechtssein oder Rechtsterrorismus geworden ist, gehört diese Bagage nicht mehr nach Deutschland und auf freien Fuß auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogi65 24.06.2019, 09:26
253. Augen auf bei der Berufswahl

In demokratisch geprägten Gesellschaftsordnungen gibt es immer ein Primat der Politik und der Justiz. Die Polizei hat sich dem unterzuordnen. Wer damit als Polizist ein Problem hat sollte seine Berufswahl überdenken. Natürlich ist es frustrierend den Drogendealer den ich gestern einkassiert habe heute wieder herumlaufen zu sehen. Aber wenn ich an den Rechtsstaat glaube muss ich das aushalten. Vielen Dank an alle Polizistinnen und Polizisten die jeden Tag ihren schweren Dienst für eine bescheidene Bezahlung tun. Aber sie haben auch eine große Verantwortung für die Gemeinschaft. Daher können wir es nicht dulden, dass es in der Polizei Tendenzen gibt das rechte Auge etwas fester zuzudrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 24.06.2019, 09:30
254. Reicht nicht

Zitat von gruen99
Wenn die „etablierten“ Parteien mit der Ausgrenzung der AfD weitermachen wird es spannend wo das enden wird.
Alles was AFD und rechts davon ist muß gesellschaftlich und möglichst auch geografisch ausgegrenzt werden, im Wortsinne. Sowas hat in einem demokratischen, aufgeklärten und menschenfreundlichen Deutschland nichts zu suchen. Jeder Patriot sollte da mithelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 24.06.2019, 09:41
255.

Zitat von michidharky
Die AFD ist doch noch eine demokratisch zugelassene Partei, oder würde sie verboten? So lange dies so ist geht es unsere Politiker gar nichts an wer diese Partei wählt. Wählen sind in Deutschland immer noch frei und geheim. Vielleicht sollten sich Seehofer, Merz und Frau vdL mal eher Gedanken machen, warum Soldaten und Polizisten eher AFD als CDU wählen. Vielleicht weil diese Gruppen täglich die Folgen der Politik zu spüren bekommen, die ja bekanntlich alternativlos ist. Macht Politik für Deutschland und Europa und nicht für den Rest der Welt, dann hat sich die AFD bald erledigt.
Die NPD ist auch nicht verboten.
Es treten reihenweise Mitglieder aus, die ganz klar kritisieren, das der Rechte, völkische Flügel um Höcke die treibende Kraft in dieser Partei sind.
Gauland, Weidel ,von Storch, Seitz und wie sie alle heißen, deren Rhetorik (Alt-Parteien, Lügenpresse usw.) ein Klima erzeugen, die bei einem Teil unserer Bevölkerung einen Sturz unserer Demokratie Salonfähig macht. Und das mit Schulterschlüssen zur harten rechten Szene durch Höcke und co. begleitet.
Und wenn man dann sieht, was für Listen ehemalige Polizeibeamt und Bundeswehrsoldaten erstellen, dann ist diese Diskussion vollkommen legitim.
Und wenn Sie die Beiträge lesen würden, dann würden Sie sehen, das man sich über Gründe Gedanken macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolly 24.06.2019, 09:53
256. Umschreibung des Berufes

Das der Spruch abgwandelt wurde und normalerweise, Gas, Wasser Scheiße, den Beruf des Installateurs in einfachen Worten umschreibt, kennen einige wohl nicht.
Das damit der Beruf des Soldaten genauso überspitzt dargestellt wird.
Der Soldat muss mit Gasangriffen rechnen durchs Wasser waten, schwimmen, und natürlich auch schiessen können.
Ich finde die Werbaktion gelungen, so eine Aufgregung, anscheinend alles richtig gemacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.W. aus A. 24.06.2019, 10:12
257. Augen auf bei der Berufswahl

Es stimmt, ich stelle mir den Beruf des Polizisten sehr frustrierend vor. Der des Soldaten um so schlimmer. Das liegt nicht nur an der mangelden Ausstattung und der schlechten Bezahlung, sondern auch an der fehlenden Anerkennung. Die gibt es aber auch in anderen Berufen (Pflegeberufe). Allerdings haben Polizisten den in der heutigen Zeit fast unbezahlbaren Vorteil des Beamtentums. Gerade in der Berufsgruppe ist das aber durchaus angebracht. Bei der Polizei ist wahrscheinlich der Bildungsgrad noch angebracht, aber wer geht mit einem vernünftigen Abitur zur Bundeswehr um eine Offizierslaufbahn einzuschlagen? Ich kenne niemanden. Frust gibt es in allen Berufen - also Augen auf bei der Berufswahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 24.06.2019, 11:11
258. Ähm...

Zitat von geraldwinkeler
(...) Bei 82 Millionen Einwohnern und rund 170000 Soldaten ist eine allgemeine Wehrpflicht nicht durchzuhalten. Zuletzt hat in der Bundeswehr noch nicht einmal mehr jeder 7. männliche Jahrgangsangehörige Wehrdienst geleistet. Das war eine faktische Auswahlwehrpflicht für wenige, die in einer rechtsstaatlichen Demokratie auch mit markigen Worten von Herrn Merz nicht durchzuhalten ist.
Wer sagt denn, dass die Bundeswehr dann nur 170.000 personen stark bleibt?
Dar (sehr notwendige) Aufwuchs auf 203.000 ist doch schon beschlossen. Laut 2+4 Vertrag dürften wir sogar 370.000 haben.
(Wir hatten mal 500.000 allein in der der Bundeswehr und noch mal 250.000 in der NVA)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 24.06.2019, 11:51
259.

Auch wenn ich von Friedrich Merz im Allgemeinen nicht allzu viel halte, ernst nehmen sollte die CDU seine Einlassung auf jeden Fall, denn die Zeichen scheinen auf Unterwanderung zu stehen, Amtseid hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 27