Forum: Politik
Wirbel um deutsche Raketen-Lieferung: Finnland räumt Panne bei Waffeninspektion ein

Die Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben.

Seite 1 von 7
Olaf 23.12.2011, 12:44
1. .

Zitat von sysop
Die Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben.
Dieser Vorgang scheint ja die alte Weisheit zu bestätigen: Warum eine Verschwörung annehmen, wenn Dummheit als Erklärung ausreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wkilikidoo 23.12.2011, 12:46
2. Schnell

Zitat von sysop
Die Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben.
...ja, die Leute die das Weihnachtspacket verschicken sind doch sehr mächtig. Sehr weit oben in der deutschen Hierarchie. Also, alles "legal", torzdem beschlagnahmt, aber eigentlich nur ein Überstzungsfehler? ...natürlich... sicherlich...

Unter den Weihnachtsbaum kehren und dann ohne Press weiterfahren. Go back to bed Germany, your Gouvernment is in control (Bill hicks).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snafu-d 23.12.2011, 12:49
3. •

Zitat von Olaf
Dieser Vorgang scheint ja die alte Weisheit zu bestätigen: Warum eine Verschwörung annehmen, wenn Dummheit als Erklärung ausreicht.
So viel zum hochgelobten finnischen Schulsystem…

Was kann man an "roccket" falsch übersetzen?

Finnland hat eine absolute Schmalspurausbildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 23.12.2011, 12:52
4. Oh man...

Zitat von sysop
Im Rundfunksender YLE sagte ein Zollsprecher, dass Beamte das englische Wort "rocket" falsch übersetzt hätten.[/url]
...das ist ja wohl die Härte. Ich lach mich schlapp. :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graubereich 23.12.2011, 12:53
5. Die spinnen die Finnen.

Zitat von sysop
Die Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben.
Die spinnen doch die Finnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geziefer 23.12.2011, 13:05
6. Unverantwortlicher Waffen-Export

Zitat von Olaf
Dieser Vorgang scheint ja die alte Weisheit zu bestätigen: Warum eine Verschwörung annehmen, wenn Dummheit als Erklärung ausreicht.
Dummheit bei wem? Die Beschlagnahme ist in Ordnung so.

Dummheit wäre beim Bundesverteidigungsministerium zu diagnostizieren. Die haben die Raketen frei Bordkante Emden verkauft und damit die Haftung und die Kosten des Seetransports dem Käufer überlassen. So etwas nennt man eine FOB-Verschiffung. FOB = free on board. Das kann aber auch die fatale Folge haben, dass der Käufer die Lieferung umdisponieren kann und die Waffen plötzlich merkwürdige Transportweg-Änderungen nehmen.

Mit "free on board"-Verladung lässt sich zwar viel Geld sparen, da Frachtkosten, Versicherung und sonstige Kosten zu Lasten des Ladungsempfängers gehen, ist aber bei Patriotraketen ein völlig verantwortungslose Verfahrensweise, die zeigt, wie nachlässig der drittgrößte Waffenexporteur seine Vernichtungsprodukte in alle Welt verschleudert.

Man hat den Transport durchgeführt mit einem Schiff, das sich seine Ladung bisher in Papenburg, Emden, Rendsburg und Kotka gesucht hat. Seit dem Jahr 2000 hat der Frachter acht Mal den Schiffsnamen geändert. Nach Papenburg kam der Frachter von Brasilien über Las Palmas. Mit einem dermaßen niedrigen Freibord ein gefundenes Fressen für die somalischen Piraten. Die Ladungspapiere mal eben schnell ändern, ist überhaupt kein Problem.

Gut, dass die Finnen mal genau hingeschaut haben und an "Rockets" soll glauben wer will, Patriots werden als "missiles" bezeichnet. Die Finnen lagen mit der Übersetzung von "Rockets" in "Feuerwerkskörper" garnicht so falsch.

SPON täte gut daran in der Sache am Ball zu bleiben. Südkorea ist keine Perle der Demokratie und es bleibt abzuwarten, wie genau der leider geheim tagende Rüstungsausschuss des Deutschen Bundestages die Angelegenheit behandelt und entschieden hat. Entsprechend bohrende Fragen sind an die Berliner Politik zu richten. Und die Hoffnung, dass die Finnen die brisante Ladung weiter festhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 23.12.2011, 13:06
7. Ich lache mich schlapp...

Zitat von Olaf
Dieser Vorgang scheint ja die alte Weisheit zu bestätigen: Warum eine Verschwörung annehmen, wenn Dummheit als Erklärung ausreicht.
Peinlicher geht es ja wohl kaum - für die finnische Regierung.
Die ahben jetzt ntürlich den absoluten GAU:
ALLE, aber auch wirklich ALLE potentiellen Terroristen und Geheimdiensteübler Regierungen werden nun mit Argusaugen beobachten, wann, wie und wo die Finnen versuchen, die Patriots und ie erhebliche (!) Menge von 160 Tonnen Sprengstoff wieder auf den ursprünglich geplanten Weg zu bringen.

Viel Spaß beim versuch, 69 Patriots "unauffällig" wieder zu verschiffen..
wahrlich nicht in der Haut der Besatzung stecken, die den späteren Weitertransport - quasi auf dem Präsentierteller aller Terroristendieser Erde, besonders aber des sicherlich hochmotivierten nordkoreanischen Geheimdienstes - abwickeln soll !

der junge, neue Machthaber in Nordkorea, an dessen Führungsfähigkeiten die ganze Welt zweifelt, wird ALLES tun, um anhand eines erfolgreichen Attentats auf die Raketen-Lieferung seine "Meisterprüfung als würdiger Diktator" zu absolvieren und seine Position auf diese Art zu stabilisieren. Ebenso werden alle geheimdienstleute in Nordkorea ALLES tun, um sich bei ihm damit positiv zu profilieren..

Genial! DANKE, liebe Finnen, toll gemacht!

Interessant übrigens auch, daß der Weitertransport ab Emden mitnichten unter deutscher, sondern ausschliesslich unter SÜDKOREANISCHER Verantwortung erfolgte - es war also zu keinem zeitpunkt ein deutscher Skandal, die haben im Gegensatz zu allen Anderen Beteiligten alles korrekt abgewickelt!

Es ist also nicht die Frage, OB die Raketen - praktischerweise zusammen mit 160 Tonnen Sprengstoff als "Brandbeschleuniger" - auf dem Transport hochgehen - eher nur noch, Wo und WANN...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JBond 23.12.2011, 13:06
8. .

aus RPGs wurden im Afghanistan-Krieg ja auch schonmal Propeller-angetriebene Waffen ;-)

Man sollte sich halt nich immer auf Google-Translate verlassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupiter999 23.12.2011, 13:09
9. Lol

Zitat von sysop
Die Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben.
LOL
Sind halbwegs gute Englischkenntnisse keine Vorraussetzung um beim finnischen Zoll zu arbeiten ?
Allerdings kann man das Wort "Rakete" tatsächlich mit zwei verschiedenen Worten ins finnische Übersetzen :

"Raketi" Was sich wohl mehr auf Feuerwerksraketen oder ähnliche zivile Anwendung einer Rakete bezieht, und "ohjus" was sich mehr auf eine militärische Waffe auf Raketenprinzip bezieht.
Nun liegen "Rocket" und "Raketi" enger zusammen und jemand ging wohl mal davon aus das ja dann auch der Sinn ähnlich sein müsste. Ein peinlicher aber zumindest nachvollziehbarer Fehler denn man verzeihen kann. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7